Elektro-Innung spricht 56 Gesellen frei

Ausbildung
Tools
Typographie

56 junge Elektriker haben jetzt auf der Ronneburg ihren Gesellenbrief erhalten. Der Obermeister der Innung für Elektro- und Informationstechnik, Walter Ebert, freute sich über stabile Ergebnisse bei den Prüfungen. Ähnlich wie im vergangenen Jahr habe Dreiviertel der Absolventen die Prüfung geschafft. Ebert hob besonders hervor, dass immerhin neun Absolventen ihre Ausbildung mit der Abschlussnote zwei beendeten.

werbung1 80Euro

gesellenelektro.jpg
gesellenelektro1.jpg

Zu der Feierstunde in der Burg Ronneburg war wieder viel Prominenz aus Politik und Wirtschaft erschienen. Landrat Erich Pipa, der im Juni dieses Jahres aus seinem Amt scheidet, ließ sich bei den Elektrikern letztmals in offizieller Mission sehen und beglückwünschte die jungen Gesellen für ihren erfolgreichen Start ins Berufsleben. „Sie arbeiten im Main-Kinzig-Kreis in einem starken Wirtschaftsraum, in den jeden Tag 60000 Pendler zur Arbeit fahren.“ Und der Kreis gewinne wirtschaftlich zunehmend an Bedeutung, meinte Pipa: „Jedes Jahr steigt die Zahl der Sozialversicherungspflichtigen um 3000“. Zum Wohlstand im Main Kinzig-Kreis trage aber auch ein vereintes und vielfältiges Europa bei. „Wenn sich dort allerdings die Populisten durchsetzen, verlieren wir an Wohlstand“, warnte der Sozialdemokrat.

Vor den Populisten warnte auch Innungsobermeister Ebert. Allerdings liege es auch in der Hand der Politiker in Brüssel, ein weiteres Aufkommen der Rechtspopulisten zu verhindern. Er kritisierte, dass auch das Handwerk mit immer mehr Vorgaben und Regelungen der EU belastet werde. Die Regelungen hätten einzig und allein den Sinn, „alle über einen Kamm zu scheren“. Wenn die Meisterbefähigung falle, dann gebe es auch in Deutschland keine Betriebe mehr, die ausbildeten. „Dann sind alle selbstständig.“ Die Folgen seien für das Handwerk und die deutsche Wirtschaft katastrophal: „Wir verlieren unsere Kernkompetenz, wir verlieren ganz schnell an know how.

Auch in den heimischen Schulen müsse sehr viel mehr für die Hinleitung zur dualen Ausbildung getan werden, die Ebert   als Schlüssel des Erfolgs der deutschen Wirtschaft betrachtete. Auch Andreas Kowol, Hanaus Erster Stadtrat, betonte, dass der Trend zur Höherqualifizierung weiter anhalten werde. Die erfolgreiche Eingliederung junger Menschen in den Arbeitsmarkt sei deshalb von höchster Bedeutung. Grußworte sprachen  zudem der Präsident der Handwerkskammer Wiesbaden, Klaus Repp, sowie der CDU-Landtagsabgeordnete Hugo Klein, der  selbst 24 Jahre als Berufsschullehrer  bei der Ausbildung von jungen Leuten geholfen hat, und ein Stammgast bei den Freisprechungsfeiern der Kreishandwerkerschaft Hanau ist.

Ausgezeichnet wurden wie jedes Jahr gesondert die Jahrgangsbesten. Bei der Sommerprüfung legten Nils Adam (Electrotec GmbH, Rodenbach) und  Tobias Krack (Rieger, Biebergmünd) mit jeweils 86,2 Punkten die besten Prüfungen hin. Philip Sofsky (Markus Busch, Hammersbach) schaffte mit 84,6 Punkten die drittbeste Prüfung. In der Winterprüfung erzielte Patrick Albus (R+S Solutions GmbH, Hanau) mit 85,5 Punkten das beste Ergebnis, gefolgt von Martin Pögl (Anzinger GmbH+ Co. KG, Gründau), der 85,1 Punkte erreichte, sowie Jonas Kreisl (R+S Solutions GmbH) mit 84,5 Punkten.

Alle Junggesellen des Elektro- und Informationstechnikergewerbes auf einen Blick: Patrick Albus (R+S Solutions GmbH, Hanau), Hüseyin Altuntas (Blum GmbH, Hanau), Ron Bartel (Andreas Wagner, Nidderau), Daniel Bockkom (Andreas Wagner, Nidderau), Gregor Busch (R+S Solutions, Hanau), Christoph Desch (HTR  Haus-Technik-Reußwig, Bad Orb), Eloy Dietz (Werth GmbH Bad Soden-Salmünster), Roman Dück (Werner Centner Pächter Martin Centner e.K., Hanau), Alexander Ehl (E.T.S. Elektrotechnik Schmidt, Bruchköbel), Hendrik Fink (SWE Sicherheits- und Elektrotechnik GmbH, Nidderau), John Galanin (Igor Gillung, Hanau), Viktor Gebert (Römmich Elektrotechnik GmbH, Wächtersbach), Daniel Geisler (Essel GmbH, Bad Soden-Salmünster), Marc Guist (Jung GmbH, Gründau), Johnny Hähnel (Wellpappe Alzenau GmbH, Hasselroth), Timo Hargesheimer (Rene Weisenstein, Schöneck), Lukas Heise (Neis Gesellschaft für Haustechnik, Linsengericht), Mario Hillenbrand (Neis Gesellschaft für Haustechnik, Linsengericht), Omar Karadaniz (Hoppesack Mess- und Regeltechnik Vertriebs GmbH, Hanau), Marco Kempel (Arno Funk, Inh. Ralf Knaak, Hanau), Mirko Kircher (s-w-energietechnik e.K., Gründau), Ioannis Klapakis (E.T.S Elektrotechnik Schmidt, Bruchköbel), Grzegorz Korbiel (R+S Solutions, Hanau), Jonas Kreisl (R+S Solutions, Hanau), Roman Kruczek (Pemsel Steuerungsbau GmbH, Bruchköbel), Robin Lukas (Blum GmbH, Hanau),Christian Mohn (Essel GmbH, Bad Soden-Salmünster), Patrick Moog  (R+S Solutions, Hanau), Leon Nöckel (Roland Buss, Hammersbach), Jan Pfeifer (Jung GmbH, Gründau), Martin Pögl (Anzinger GmbH, Gründau), Saied Rahimi (Blum GmbH, Hanau), Henrik Runge (Essel GmbH, Bad Soden-Salmünster), Eric Ruppert (Daniel Weingärtner, Hasselroth), Konstatin Schmidt (HHL Elektro Service GmbH, Biebergmünd), Christian Schütz (SWE Sicherheits- und Elektrotechnik Nidderau), Marcel Sommerlad (HRT Hahn Raschke und Team GmbH, Schöneck), Pascal Stange (Essel GmbH, Bad Soden-Salmünster), Feyzullah Tankus (Elektrotec GmbH, Rodenbach), Mahsun Topal (R+S Solutions, Hanau), Andreas Wiegand (Werth GmbH, Bad Soden-Salmünster), Sami Yaman (Rohr ElektroKom, Gelnhausen), Sascha Zeller (Andreas Geyer, Hanau), Nils Adam (Electrotec, Rodenbach), Maurizio Bueti (Giovanni Bueti e.K., Steinau), Jens Hummel (Dipl. Ing. Preiser, Mess- und Steuerungstechnik, Bruchköbel), Jens Kehm (Willi Kehm, Wächtersbach), Janosch Klaas (Werner Centner Pächter Martin Centner e.K.), Tobias Krack (Günter Rieger, Biebergmünd), Alexander Müller (Maik Joos, Hanau), Cuma Parlak (R+S Solutions, Hanau), Marvin Prill (Elektro Dehmer.K., Bad Orb), Ricardo Schmidt (Maik Joos, Hanau), Philipp Sofsky (Markus Busch, Hammersbach), Mathias Stefko (HHL Elektro Service GmbH, Biebergmünd), Marius Weiß (Oberle und Schmidl GmbH, Bruchköbel).

Foto: Obermeister Walter Ebert (links vorne) freut sich zusammen mit Präsident Klaus Repp/Handwerkskammer Wiesbaden (ganz rechts), Stadtrat Andreas Kowol (links daneben) und MdL Hugo Klein über das gute Prüfungsergebnis.

Foto: In der Mitte die drei Innungsbesten aus der Sommer – und Winterprüfung 2016 eingerahmt auf der linken Seite von Präsident Klaus Repp/Handwerkskammer Wiesbaden sowie Obermeister Walter Ebert und auf der anderen Seite von rechts nach links Günter Rau- Staatliches Schulamt Hanau, Stadtrat Andreas Kowol und MdL Hugo Klein.

Kommentare   

0 #1 peda2k 2017-03-02 15:40
Der Insolventtreibe r wagt es sich auf einem Foto zu präsentieren, ich sage nur pfui.
Zitieren | Dem Administrator melden

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige