bachelorearbeit.jpg

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Alter von 21 bis 27 Jahren schlossen ihr Studium mit guten bis sehr guten Ergebnissen ab. Neben Susanne Simmler gratulierten den jungen Frauen und Männern außerdem der Personalratsvorsitzende Thomas Schmidt sowie Ulrike Schmid vom Büro für Frauenfragen und Chancengleichheit, Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung sowie Cornelia Gasche vom Personalamt, Ausbildungsleiter Jan Jacobi und Ausbildungsberater Sebastian Wiktor.

„Die Ausbildung ist  für den Main-Kinzig-Kreis von sehr großer Bedeutung“, betonte Susanne Simmler während einer Feierstunde zur Übergabe der Arbeitsverträge. „Wir setzen darauf, unseren Nachwuchs selbst auszubilden. Das fördert die Identifikation mit dem Arbeitgeber und dem Beruf“, führte Simmler aus. Sie appellierte an die Nachwuchskräfte, sich ihrer Verantwortung für die Gesellschaft bewusst zu sein. „Sie sind bei ihrer Arbeit immer auch Repräsentanten des Main-Kinzig-Kreises“, so Simmler.

In ihrer Ausbildungszeit durchliefen die die neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter jeweils mehrere Ämter. Dafür dankte ihnen die Erste Kreisbeigeordnete, denn hier haben sich die zukünftigen Kolleginnen und Kollegen bereits eingearbeitet und sich für die Belange der Verwaltung eingesetzt. Künftig werden sie in verschiedenen Ämtern und Referaten tätig sein. Diese reichen vom Amt für Sicherheit, Ordnung, Migration und Integration – Hilfe für Migranten, dem Jugendamt über das Amt für Umwelt, Naturschutz und ländlicher Raum bis hin zum Kommunalen Center für Arbeit.

Kai Dosedzal aus Brachttal, Tamara Glißner aus Fulda und Jan Washer aus Wächtersbach sowie Luisa Ziegler aus Bad Soden-Salmünster wurden in ein Beamtenverhältnis übernommen und Fabian Eurich aus Gelnhausen, Vanessa Hau aus Steinau und Tina Merker aus Wächtersbach in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis. Dass die Kreisspitze auch stolz auf die Nachwuchskräfte sei, die den Main-Kinzig-Kreis in die Zukunft führen werden, sagte Susanne Simmler zum Abschluss der Veranstaltung und unterstrich dies mit einem Zitat von Marie Curie: „Ich beschäftige mich nicht mit dem, was getan worden ist. Mich interessiert, was getan werden muss“.

Foto: Susanne Simmler (Bildmitte) überreichte Arbeitsverträge an die Absolventen des dualen Studienganges Bachelor of Arts.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

vogler banner

AnzeigeWeinhandel Christel Winkel Vorsprung Werbebanner Nr1B Neu

Anzeigestiftunglogo3 neu

Anzeigemachmitseite

AnzeigeDancingworld 2017.09.30

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige