Doch Aufgabe ausgeschlossen! GeMAINsam mit 4400 Fans kämpft sich das Team von Gordon Herbert zurück in die Partie. Nach der Pause verteidigen die Frankfurter deutlich intensiver, treffen die Dreier reihenweise und erarbeiten sich einen starken 69:61-Sieg. Topscorer wird Shawn Huff mit 16 Punkten. Bester Rebounder ist Kapitän Quantez Robertson, der mit neun gefangenen Abprallern und 14 Zählern knapp am Double Double vorbeischrammt. Die Partie begann mit knapp fünf Minuten Verspätung, da eine der beiden Korbanlagen in der Arena am Vormittag zu Bruch ging (siehe unten).

Die Statistik zum Spiel gibt es über www.fraport-skyliners.de

Die Stimmen zum Spiel

Gordon Herbert (FRAPORT SKYLINERS): "Ich möchte Björn und seinem Team gratulieren! In der ersten Halbzeit hat nur eine Mannschaft guten Teambasketball gespielt und den Ball bewegt und das war Jena. Ganz ehrlich: Von unserer Körpersprache und unserem Auftreten war ich extrem enttäuscht. Wir hatten Glück, dass wir uns in der zweiten Halbzeit wieder ins Spiel gekämpft haben. In der Halbzeitansprache ging es nicht um Taktik, sondern nur darum, dass wir mental nicht bereit für dieses Spiel waren. Shawn Huff hat uns da lange getragen, in der zweiten Halbzeit haben sich dann auch Quantez [Robertson], AJ [English] und Mike [Morrison] wieder ins Spiel gearbeitet."

Björn Harmsen (Science City Jena): "Glückwunsch an Gordie und das Frankfurter Team. Am Ende haben sie das Spiel verdient gewonnen. Sie sind in der zweiten Halbzeit deutlich physischer, aggressiver und konzentrierter aufgetreten. Wir hingegen haben in der Offensive nicht die Ruhe bewahrt und den Ball nicht mehr gut bewegt. Gerade auswärts gegen eine so gute Defensive wird es dann schwer. Noch schwieriger natürlich, wenn unsere beiden besten Offensivspieler in Julius Jenkins und Marcos Knight nicht mit dabei sein. Ich bin dennoch zufrieden mit der Art, wie wir das Spiel gestartet haben."

Isaac Bonga (FRAPORT SKYLINERS): „Wir haben den Anfang heute ein bisschen verschlafen. In der zweiten Halbzeit sind wir dann besser rausgekommen und haben uns über die Defense zurück ins Spiel gekämpft. Ich spiele einfach mein Spiel und probiere für das Team alles zu geben. Ich muss mich auch bei unseren Fans bedanken, dass sie heute so zahlreich in die Halle gekommen sind. Ich hoffe, sie hatten Spaß.“

Spielverlauf

1. Halbzeit (13:19; 12:20)

Starker Start der FRAPORT SKYLINERS! Gute Reboundarbeit an beiden Enden des Feldes gepaart mit konzentrierter Verteidigung sind die Grundlagen für die ersten Punkte der Hausherren. Jena findet jedoch mit Dreiern zum Ende des ersten Viertels in die Partie. Sechs Punkte beträgt der Frankfurter Rückstand nach dem ersten Abschnitt – 13:19. Doch er wächst leider weiter. Den Hessen fehlen im zweiten Viertel Rhythmus und Abschlussglück. Die Gäste aus Thüringen setzten sich mit weiteren erfolgreichen Aktionen aus der Distanz zeitweise auf 17 Zähler ab. Der wiedergenesene Shawn Huff zeigt mit zwei Dreiern die richtige Reaktion, doch bei Jena läuft der Ball einfach besser – 25:39 der Halbzeitstand.

2. Halbzeit (22:10; 22:12)

Nach der Halbzeit mühen sich beide Mannschaften zurück auf das Parkett. Richtig erfolgreicher Basketball gelingt zunächst keinem Team. Die Mischung aus dem forschen Auftreten von Isaac Bonga sowie der Erfahrung von Shawn Huff und Quantez Robertson weckt die Fraport Arena plötzlich auf. Hinzu kommt ein wichtiger Dreier von AJ English. Frankfurt verkürzt zum Ende des dritten Viertels auf 47:49. Direkt zu Beginn des Schlussabschnitts wechselt die Führung auf Seiten der FRAPORT SKYLINERS – 50:49 (33.). Die Partie bleibt lange in der Schwebe, aber dann gibt’s die Dreierparade: erst Robertson, dann Huff und anschließend AJ English zweimal von ganz weit draußen! Die Fraport Arena kocht und kann sich direkt in den Siegestaumel stürzen – 69:61 der Endstand!

Bongas Bestwerte

Was Gordon Herbert verspricht, das hält er auch: Gegen Jena darf Isaac Bonga wieder früh auf das Parkett und weiß seinen Teamkollegen mit seinem vielfältigen Spiel zu helfen. Gute Verteidigung, gute Würfe, guter Spielaufbau: In knapp 18 Minuten holt das Megatalent acht Punkte und vier Rebounds – so stark war der 17-Jährige noch nie in einem Spieler der easyCredit BBL. „Isaac kann ein sehr guter Spieler werden. Vor allem, da auf seinen Schultern ein guter Kopf sitzt. Er hat die richtige Einstellung“, lobt FRAPORT SKYLINERS Headcoach den Jungspund.

Zahlenspiele

Zur Halbzeit hatten beide Mannschaften gerade mal drei Steals aufzuweisen. Am Ende der Partie führen die FRAPORT SKYLINERS diese Statistik mit 8:5 an – ein Beleg für die gute Defensivarbeit im dritten und vierten Viertel. Davon zeugen auch die sieben Fastbreak-Punkte, die Frankfurt erreicht. Jena punktet gar nicht nach einem Schnellangriff, liegt aber bei den Assists mit 19:12 vorn.

Wenn alle mit anpacken...

Da hat die Frankfurter Basketball-Familie mal wieder alles gegeben! Vor dem Heimspiel in der easyCredit BBL gegen Science City Jena findet in der Fraport Arena der „Cup ohne Grenzen“ in Kooperation mit LOTTO Hessen statt. Ohne Fremdeinwirkung gibt eine Korbanlage plötzlich nach und bricht zusammen – zum Glück befindet sich in diesem Moment niemand unter dem Korb. Mitarbeiter der FRAPORT SKYLINERS, der Stadt Frankfurt und von IH Security rücken zusammen, schmieden den Notfallplan und machen sich auf den Weg ins Trainingszentrum Basketball City Mainhattan. Dort bauen alle Mann die Trainings-Korbanlage ab, verfrachten sie und transportieren sie zur Fraport Arena. In der Halle warten noch mehr fleißige Hände, um den neuen Korb in Position zu bringen. Das klappt wie am Schnürchen und der Basketball-Nachmittag ist mit fünfminütiger Verspätung gerettet! Die FRAPORT SKYLINERS möchten sich bei allen Beteiligten sehr herzlich bedanken!

Die nächsten Spieltermine

•    Samstag, 22.04.2017, um 18 Uhr in Ulm
•    Samstag, 29.04.2017, um 18 Uhr HEIMSPIEL gegen Berlin
Tickets für die Heimspiele sind erhältlich unter www.fraport-skyliners.de/tickets oder Tel. 069-92887619.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige