Schüler lernen Branchen und Berufsfelder kennen

Freigericht
Tools
Typographie

„Unternehmer in die Schulen“ heißt es jährlich im Frühjahr, wenn die Kopernikusschule Freigericht gestandene Unternehmer in den Unterricht einlädt und die Schülerinnen und Schüler so Wirtschaft aus erster Hand erfahren lässt.

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige
Weinhandel Christel Winkel Vorsprung Werbebanner Nr4B Neu

Praxisnah und aus berufenem Munde erfuhren alle 9. Klassen der Hauptschule und des Realschulzweigs durch „Unternehmer in die Schulen“, was Wirtschaft ist und was Betriebe von Schulabgängern erwarten. Die Aktion hilft dabei, die Berufswünsche der Jugendlichen zu konkretisieren. Denn für viele Schülerinnen und Schüler heißt es bald, sich um eine Lehrstelle in Handwerk, Industrie, Dienstleistung oder Handel zu bewerben. Welchen von den etwa 170 möglichen Ausbildungsberufen in der Region ein Jugendlicher dann ergreifen möchte, sollte schon ein Jahr vor Ende der Schulzeit klar sein. Ein Gespräch mit Fachleuten, die mit beiden Beinen schon im Beruf stehen, verschafft dabei wichtige Einblicke.

Eine Vielzahl Unternehmen aus der Region stand für den Dialog mit den Kopernikanern zur Verfügung: die Uniper Kraftwerke GmbH, die ABB AG, die Firmen Engelbert Strauss und Brillux sowie das Druck- und Pressehaus Naumann nahmen ebenso teil wie die Stadtwerke Frankfurt, der Main-Kinzig-Kreis, die VR-Bank Main-Kinzig, die Kreissparkasse Gelnhausen und die LIDL Vertriebs-GmbH. Und auch soziale Einrichtungen wie die Main-Kinzig-Kliniken und das Behindertenwerk stellten sich vor. Nach der zentralen Auftaktveranstaltung in  der Schulaula, bei der alle anwesenden Unternehmen herzlich begrüßt und der Schülerschaft vorgestellt wurden, ging es in verschiedenen Workshops darum, die einzelnen Unternehmen, Branchen und Berufsfelder näher kennenzulernen. Teilweise waren sogar Auszubildende dabei, um den Kopernikanern aus erster Hand von ihrer Ausbildung zu berichten. Viele Fragen zur Berufsorientierung, zur Berufswahl und zu den Bewerbungen konnten in den Kleingruppen effektiv geklärt und besprochen werden. „Mit dieser Aktion konnte einmal mehr die Brücke zwischen Wirtschaft und Schule gefestigt werden. Unser Dank gilt allen beteiligten Betrieben, Unternehmern und Institutionen“, so Schulleiter Ulrich Mayer zur erfolgreichen Veranstaltung.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeWeinhandel Christel Winkel Vorsprung Werbebanner Nr1B Neu

Anzeigevo rodenbach v3

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigeanzeigeschubert

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

AnzeigeWebBanner 300x250px animiert 2

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

vogler banner