Arbeitsplätze erhalten, Bahnlärm radikal reduzieren

Politik
Tools
Typographie

Zur Abkehr der Großen Koalition vom Vorhaben des eigenen Koalitionsvertrages, ab 2016  Betriebsbeschränkungen für laute Güterwagen umzusetzen, sowie des Beschlusses der Verkehrsministerkonferenz der Länder, Nachtfahrverbote und Geschwindigkeitsbegrenzungen für Züge mit nicht umgerüsteten Waggons erst ab 2020 ermöglichen zu wollen, äußert sich die verkehrspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, Sabine Leidig.

„Lärm macht krank! Das gilt auch für Verkehrslärm, auch verursacht durch veraltetes Wagenmaterial auf den Schienen. Wer mit einer technischen Infrastruktur des 19. Jahrhunderts, mit rollendem Material aus der Mitte des 20. Jahrhunderts den Güterverkehr des 21. Jahrhunderts bewegen will, spielt mit der Gesundheit und dem Leben der Millionen Menschen entlang der Bahnstrecken. So gab es z.B. am Messstandort Oberwesel im Jahr 2014 Messungen mit mehr als 110 dB und das mit Zugabständen von nur wenigen Minuten. Die Folgen sind Erkrankungen und Schädigungen bis hin zum Herzinfarkt.

Die Forderungen Gesetzes (§ 41 BImSchG), wonach keine schädlichen Umwelteinwirkungen durch Verkehrsgeräusche hervorgerufen werden dürfen, die nach dem Stand der Technik vermeidbar sind, müssen konsequent Geltung verschafft werden. Stand der Technik sind Güterwagen mit scheibengebremsten Drehgestellen. Warum schreibt der Gesetzgeber nicht die sofortige Umsetzung vor und setzt Nahziele, die bei Nichterreichung ganz einfach mit Nachtfahrverboten belegt werden? Auch Geschwindigkeitsbegrenzungen für Rappelkisten aus dem letzten Jahrhundert dürfen kein Tabu sein!

Wie sollte es in einer Industriegesellschaft nicht möglich sein genug LL-Bremsklötze zu produzieren? Auch personelle Umrüstkapazitäten gibt es genug. Aktuell beabsichtigt die DB AG das Fahrzeuginstandhaltungswerk in Zwickau mit 85 Mitarbeitern zu schließen, am Standort Eberswalde sollen 490 Mitarbeitern ihre Arbeit verlieren. Gleichzeitig werden lärmgeplagte Menschen an den Bahnstrecken noch bis nach 2020 hingehalten. Wir fordern den Erhalt der Fahrzeuginstandhaltungswerke und die Beschleunigung der Umrüstung lauter Güterwagen durch Nachtfahrverbote und Geschwindigkeitsbegrenzung!“

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeigelinkbecker19.02.18

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner 300x250px 2018 animiert neu

Anzeigeafdhanau20718

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

vogler banner