"Sehr geehrter Herr Landrat Pipa, wie aus den Medien bekannt ist, plant der Main-Kinzig-Kreis auf Ihre Anregung hin die Errichtung einer Sommerbühne für wechselnde musikalische Darbietungen. Zur Zeit ist dafür ein Standort im Schlosspark Wächtersbach im Gespräch. Es handelt sich bei diesem Standort um einen denkmalgeschützten historischen Landschaftspark in einem engen, dicht besiedelten Tal.

Dieser Standort scheidet mithin bereits aus denkmalschutzrechtlichen, aber auch aus Gründen des Lärmschutzes aus. Weder die Bühne selbst noch die dafür notwendige Infrastruktur können an diesem Standort errichtet und dauerhaft betrieben werden. Wie den Medien des Weiteren zu entnehmen ist, wurden bereits mehrere Alternativstandorte, u.a. an der Eisernen Hand, auf dem Messegelände in Wächtersbach oder in Gelnhausen auf der Müllerwiese geprüft und verworfen.

Ein Standort wurde meines Wissens noch nicht geprüft: Am Ortsrand von Gelnhausen-Meerholz in räumlicher Verbindung mit dem ehemaligen EU-Mittelpunkt.

Vorteile:
Lage des Ortes

Jeder, der den Ort kennt, weiß um seine beinahe feierliche Ausstrahlung und landschaftlich schöne Lage. Da es sich bisher um landwirtschaftlich genutztes Gelände handelt, kann ein Standort sowohl für die Bühne als auch für die notwendige Infrastruktur (angemessenes gastronomisches Angebot, Vorrichtungen für fallweise benötigte Einlasskontrollen, sanitäre Anlagen) geschaffen werden. Parkplätze sind bereits heute am Ortsrand von Meerholz vorhanden.

Erreichbarkeit des Ortes

Gelnhausen-Meerholz ist verkehrstechnisch bestens erschlossen und auch über die A 66 bestens erreichbar. Vermutlich müssen die zum Standort führenden Feldwege für Anlieferungen, die ggf. mit Lkw erfolgen, ertüchtigt werden. Für Besucher kann vom bestehenden Parkplatz ein Pendelverkehr eingerichtet werden. Neben dem zu ertüchtigenden Fahrweg kann ein Fußweg errichtet werden.

Lärmschutz

Der ehemalige EU-Mittelpunkt ist von den Meerholzer Wohngebieten mehrere hundert Meter entfernt. Durch bauliche Maßnahmen können Schallemissionen zusätzlich von den Wohngebieten weggelenkt werden. Aber auch externe Lärmimmissionen durch Autobahn- oder Eisenbahnlärm sind an diesem Ort nicht zu erwarten.

Denkmalschutz, Naturschutz, Landschaftsschutz

Da es sich um landwirtschaftlich genutzte Flächen handelt, kommen denkmalschutzrechtliche Ausschlusskriterien nicht zum Tragen. Durch eine ansprechende architektonische Gestaltung kann die Sommerbühne in die Landschaft eingepasst werden, wodurch der feierliche Charakter des Ortes unterstrichen würde und das Landschaftsbild an diesem Ort insgesamt gewinnen würde.

Fazit

Die Errichtung der geplanten Sommerbühne am Standort des ehemaligen EU-Mittelpunkts in Gelnhausen-Meerholz wäre zum Vorteil des gesamten Projekts. Die am derzeit diskutierten Standort im Schlosspark Wächtersbach bestehenden Ausschlusskriterien bestünden am ehemaligen EU-Mittelpunkt allesamt nicht, sondern würden dem Standort zum Vorteil gereichen. Ich bitte Sie deshalb herzlich: Setzen Sie sich bitte für Gelnhausen-Meerholz als Standort für die geplante Sommerbühne ein."

Dirk Säufferer
Astrid-Heymann-Weg 6
63571 Gelnhausen

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige