Linsengericht: Ein verhängnisvolles Überholmanöver

Linsengericht
Tools
Typographie

Ein Überholmanöver mit dramatischen Folgen: Im September des vergangenen Jahres fährt ein 18-Jähriger aus Gründau auf der Kreisstraße zwischen den Linsengerichter Ortsteilen Altenhaßlau und Eidengesäß an einer Wagenkolonne vorbei und kollidiert beim Wiedereinscheren mit einem Traktor. Das landwirtschaftliche Fahrzeug kracht gegen einen Baum, der 67-jähriger Fahrer erleidet lebensgefährliche Verletzungen.

gerichtueberholmanoever.jpg
gerichtueberholmanoever1.jpg
gerichtueberholmanoever2.jpg

Der junge Fahranfänger wurde am Montag vom Jugendschöffengericht im Amtsgericht Gelnhausen wegen fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung und fahrlässiger Körperverletzung verurteilt. Er hatte erst drei Wochen vor dem Unfall die Führerscheinprüfung bestanden.

Es ist der 30. September 2017: Am Nachmittag treffen sich mehrere Jugendliche auf einem Supermarktplatz in Gründau-Lieblos, bis auf den Angeklagten konsumieren offenbar alle Drogen und beschließen dann, mit einem dunkelblauen Ford-Focus und einem silbernen Peugeot-Kombi zum Schulgelände in Eidengesäß zu fahren. Auf dem Weg dorthin sind sie bereits rasant unterwegs, nehmen einem Verkehrsteilnehmer die Vorfahrt, von quietschenden Reifen an einem Verkehrskreisel ist im Prozess die Rede.

Gegen 16.55 Uhr fährt zunächst der Ford auf die Kreisstraße 894 in Richtung Eidengesäß, dahinter ein 60-jähriger Linsengerichter und ein 27-jähriger Wächtersbacher im Auto eines Pflegedienstes. Als Vierter folgt der Angeklagte im Peugeot. Alle fahren auf einen kleinen Traktor auf, der mit geringer Geschwindigkeit unterwegs ist. Am Steuer ein pensionierter Oberstudienrat und Hobbyimker. Überholen ist auf der Strecke zwar nicht verboten, aber schwierig.

Trotzdem schert der 18-Jährige als Letzter in der Kolonne aus und fährt an den anderen Fahrzeugen vorbei. Am eindrucksvollsten schilderte der 60-jähriger Linsengerichter in der Verhandlung, was dann passierte: „Das war eine Kamikaze-Aktion. Ich dachte, ich bin im falschen Film“, sei der Peugeot plötzlich in seinem linken Augenwinkel aufgetaucht. Und das, obwohl Gegenverkehr in Sichtweite gewesen sei. „Der hat nicht aufgehört, zu überholen. Der hat durchgezogen“, verlor er den Peugeot dann kurz aus dem Blick, doch dieser war nicht wie von ihm vermutet weiter vorne wieder eingeschert: „Plötzlich schoss der Traktor rechts raus.“

Der 67-jährige Hobbyimker hatte keine Chance, sein langsames Gefährt wurde auf der linken Seite getroffen und fuhr schnurstracks gegen einen Baum. Der Mann erlitt unter anderem ein offenes Schädelhirntrauma, mehrere Frakturen an Wirbeln und Knochen sowie einen Milzriss. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Dort lag er zwei Wochen in einem künstlichen Koma und musste ein halbes Jahr stationär behandelt werden. Der Linsengerichter kann seit dem Unfall nicht mehr ohne Betreuung leben und wird nach aktueller Diagnose dauerhaft unter den Folgen leiden.

Der Angeklagte bestätigte in der Verhandlung vor dem Jugendschöffengericht das Überholmanöver, lieferte aber eine andere Erklärung für die Kollision: Der dunkelblaue Ford-Focus direkt hinter dem Traktor sei ebenfalls ausgeschert, woraufhin er zunächst auf den Seitenstreifen gekommen sei und dann die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren habe. Das bestätigte sich nach Auffassung des Gerichts allerdings nicht, vor allem die Aussage des 60-jährigen Linsengerichters wurde hierzu entgegengehalten. Der Focus-Fahrer hielt übrigens nur kurz an der Unfallstelle an und haute dann ab. Aus gutem Grund: Er war erst 16 Jahre alt, hatte demzufolge keinen Führerschein und stand unter Drogeneinfluss. Die Polizei stellte ihn noch am gleichen Abend.

Das Jugendschöffengericht verurteilte den 18-jährigen Angeklagten zu einem dreiwöchigen Dauerarrest und setzte die Entscheidung über die Verhängung einer Jugendstrafe für eine zweijährige Bewährungszeit aus. Der Auszubildende muss 1.500 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung zahlen und wird einer Bewährungshelferin unterstellt. Nachdem er seinen Führerschein bereits am Unfalltag wieder abgegeben musste, wurde ein weitere sechsmonatige Sperre verhängt.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeigelinkbecker19.02.18

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner Thermalsole allg 300x600 1 W

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

vogler banner