Die unendliche Geschichte der L 3193

Hüttengesäß
Tools
Typographie

Da viele  Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis auf ihn zukommen, um sich über Sanierungsplanungen verschiedener Landesstraßen zu erkundigen, hatte sich  der SPD-Landtagsabgeordnete Christoph Degen beim zuständigen hessischen Verkehrsminister erkundigt. Die Antwort viel jedoch sehr unverbindlich aus.

werbung1 80Euro

degenronnelandstrasse.jpg
degenronnelandstrasse1.jpg
degenronnelandstrasse2.jpg

„Als besonders sanierungsbedürftig sehen viele das alte Teilstück der L3193 zwischen der Autobahnabfahrt Langenselbold-West und Ronneburg-Hüttengesäß an“, so Degen.  Aus diesem Grund hatte er sich auch nach dieser Landesstraße erkundigt.  „Die L3193 ist zwar in der Sanierungsoffensive 2016 – 2022 enthalten, jedoch konnte der Minister bisher noch keine genauen Angaben zum Zeitplan oder der Realisierung nennen.“ Auf Initiative des Ronneburger Bürgermeisters Andreas Hofmann hat Degen sich nun erneut an das Ministerium gewandt, um einen gemeinsamen Gesprächstermin zu vereinbaren.

„Wir versprechen uns davon mehr zum aktuellen Sachstand zu erfahren“, sagten Hofmann und Degen, denn der anhaltende Stillstand beim Ausbau sei nicht länger tragbar. Bereits 2000 und 2007 hatte der damalige SPD-Landtagsabgeordnete Lothar Klemm eine Anfrage zum Fortschreiten der Planungen des Ausbaus der L 3193 an den damaligen Verkehrsminister gestellt – 17 Jahre später liegt ein Teil der Straße noch immer im Argen und die Landesregierung vertröstet alle Betroffenen auch weiterhin.

Foto: Das Teilstück der L3193 zwischen der Autobahnabfahrt Langenselbold-West und Ronneburg-Hüttengesäß wartet noch immer auf seine Sanierung.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

Anzeigedancingworld05042017

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige