Wasser und Feuer: Von Nixen und Wahrsagerei

Musik
Tools
Typographie

Zu einem besonderen Konzert konnte am Samstag, 4. März der Leiter der Musikschule Schöneck-Nidderau-Niederdorfelden das Publikum begrüßen.

nixenkilian.jpg
nixenkilian1.jpg
nixenkilian2.jpg
nixenkilian3.jpg
nixenkilian4.jpg
nixenkilian5.jpg
nixenkilian6.jpg

Im Bürgertreff Kilianstädten hatte Michael Winterling Gesangsdozentin Cornelia Sander mit ihrem aus erwachsenen Schülerinnen bestehenden „Ensemble Fanny Hensel“ zu Gast. Am Flügel wurden die sechs Sängerinnen einfühlsam begleitet von Stephan Schwarzacher, der das Konzert virtuos mit Robert Schumanns „Novellette Nr. 5“ aus op. 21 eröffnete.

Thematisch drehte sich der Abend im ersten Teil um mythologische Wasserwesen, die häufig in der Literatur der Romantik zu finden sind. Beziehungen zwischen Menschen und Wasserwesen enden meist tragisch. Nicht so die Vorträge der gut disponierten Sängerinnen: Helga Höfert begann mit Franz Schuberts „Der Zwerg“. Danach sangen Anja Noller und das gesamte Ensemble „Der Wassermann“, „Die Meerfee“ und „Meerfey“ von Robert Schumann. Es folgten Auszüge aus Antonín Dvořáks Oper „Rusalka“, benannt nach dem weiblichen Wassergeist der slawischen Mythologie. Das „Lied an den Mond“ interpretierte Heike Müller in der Rolle der Rusalka. Kleine Spielszenen mit Requisiten wie einem großen Kessel, in dem die Hexe Ježibaba für die in einen Menschen verliebte Wassernymphe einen Trank braut, fesselten die Zuhörer. Dieser Trank gibt Rusalka zwar Beine, nimmt ihr aber die Stimme. Eine eindrucksvolle stimmliche und schauspielerische Leistung der „Hexe“ Katrin Kircher mit ihrer dann stummen Duettpartnerin Heike Müller in “Čury mury fuk”. Die Szene der Elfen „Heija he, heija he, steht der Vollmond überm See“ beschloss die Oper. Mit Dvořáks packender Sinfonischer Dichtung „Der Wassermann“ op. 107, der abermals ein Märchen ohne Happyend zugrunde liegt, beendeten die Pianisten Jan Rais und Stephan Schwarzacher vierhändig diese Konzerthälfte.

Nach der Pause wurde es feurig. Robert Schumanns „Zigeunerleben“ op.29/3 für dreistimmigen Frauenchor leitete ein. Es folgten Auszüge aus Georges Bizets Oper „Carmen“. Zunächst erklang die „Habanera“, hier brillierte Merle Nolepa als Carmen. Im Terzett Frasquita, Mercedes, Carmen „Mische! - Hebe“ mit Heike Müller, Helga Höfert und Katrin Kircher wurden die Karten zur Zukunft befragt. Mit dem „Zigeunerlied“ und einer Zugabe beendete das Ensemble „Fanny Hensel“ unter Leitung von Cornelia Sander diesen höchst abwechslungsreichen Konzertabend.

Informationen zu dieser und zukünftigen Veranstaltungen finden Sie unter www.musikschule.online.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeWeinhandel Christel Winkel Vorsprung Werbebanner Nr1B Neu

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeKN Anzeige Livestream5E94D 002

AnzeigeWebBanner 300x250px animiert Weih2017

Anzeigetanzkurse250118

Anzeigelinkbecker051217

Anzeigebuergerhilfeweihnacht

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

vogler banner