Ausbau der Kinzigtalbahn: "Gelogen, dass sich die Balken bogen"

Politik
Tools
Typographie

Das Dialogforum Hanau-Würzburg/Fulda hat sich am 8. Juni zum 13. Mal getroffen. Inhaltlich ging es bei der Sitzung im Wesentlichen um die erneute intensive Betrachtung des sogenannten Vorschlags VIII, den der unabhängige Ingenieur Ingmar Gorissen entwickelt hatte. Nachdem sich Vertreter der DB sowie der vom Main-Kinzig-Kreis beauftragten Gutachter gemeinsam mit Gorissen auf eine technisch machbare Linienführung seines Vorschlags VIII verständigt hatten, wurde dieser in den vergangenen Wochen geprüft.

Im Ergebnis schneidet der Vorschlag in vielen Kriterien schlechter ab als die vorhandene Bündelungsvariante V und damit auch als die beiden Varianten IV und VII. Nachteilig bewerteten die Gutachter zum Beispiel, dass eine höhere Anzahl an Schutzgütern beeinträchtigt ist und weniger Menschen von Lärm entlastet werden. Auch durch eine besonders lange und aufwändige Bauzeit und die notwendige Verlegung der Autobahn käme es zu einer höheren Betroffenheit der Bevölkerung als bei den anderen Varianten. Der Vorschlag VIII wird daher nicht weiterverfolgt. Dieses Ergebnis wurde auch von den Gutachtern des Main-Kinzig-Kreises bestätigt, die das methodische Vorgehen der Bahn geprüft haben.

Vorgestellt wurden den Mitgliedern des Dialogforums auch verschiedene Möglichkeiten, den Kinzigtalstausee zu umfahren. „Aufgrund technischer Restrisiken bei der Stauseequerung wird die DB die Variante IV noch einmal auf Alternativen zur Umfahrung des Stausees untersuchen“, erklärt Gerd-Dietrich Bolte, Leiter Großprojekte bei der DB Netz AG. Es besteht die Möglichkeit, den Stausee westlich oder östlich zu umfahren. Die Umfahrungsmöglichkeiten werden bis zur nächsten Sitzung des Dialogforums am 15. Juni bewertet. Bei diesem Termin will die DB die Vorzugsvariante bekannt geben.

Auch danach soll das Dialogforum weitergeführt und der Planungsprozess für die neuen Gleise in der bewährten sachlichen und transparenten Art und Weise begleitet werden. Das Dialogforum legt weiterhin Wert darauf, dass auch die Möglichkeiten zur Angebotsverbesserung für den Nah- und Fernverkehr im weiteren Planungsverlauf näher betrachtet werden.

Gorissen äußerte sich nach der Sitzung: "Am Freitag haben die Bahn-Vertreter meine detaillierte Variante VIII bewertet. Naturgemäß erweist sich der 20 %-Abschnitt Bad Soden-Salmünster (zuvor "Absenkung"/Tunnelung A 66) als vergleichsweise schwierig und aufwändig. Weil die Bahn hier absichtlich außen vor lässt, dass a) die Bahn dann dort die nächsten 120 Jahre im Tunnel (abgedeckelt) verläuft, und b) die A 66-Tunnelung rechnerisch völlig außen vor lässt, sind natürlich völlig falsche Lärm-Vergleichswerte präsentiert worden. Auch dortige verbleibende tiefe Einschnitte sind nicht real. Auch z. B. zur Bauzeit wurde gelogen, dass sich die Balken bogen: die Bauzeit für den rund 1,5 km Tunnel in Bad Soden-Salmünster entspräche demnach quasi dem 57 km langen Gotthard-Basistunnel.

Auf den übrigen 75 % zwischen Gelnhausen und Fulda hat die Bahn dagegen keine gravierenden, sachlich haltbaren Kritikpunkte vorbringen können. Naturschutz/Natura 2000-Vergleiche erwiesen sich sehr schnell als nicht haltbar. Insgesamt sieht sie die VIII verkehrlichbetrieblich als sehr gut an. Weil große Teile der Region mit der "reinen" IV bzw. VII höchs unzufrieden sind (siehe z. B. die neue "Wächtersbacher Erklärung" von vor etwa einer Woche), bin ich sehr optimistisch, dass große Abschnitte dieser 80 % kombiniert werden. Allerdings geht dies nur mit der IV! Aber: Wie soll das binnen drei verbleibender Arbeitstage seriös gemacht werden? - Abschnitte die bis über 12 km entfernt verlaufen zusammen zu fügen und bis Mittwoch zu bewerten? "


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeigelinkbecker19.02.18

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner 300x250px Vorschau 2018 animiert

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

vogler banner