Gelegentliches Sodbrennen kommt bei nahezu jedem Menschen vor. Treten die Beschwerden allerdings gehäuft auf, sollte man sich untersuchen lassen, um die Diagnose zu sichern und ernsthafte Folgen zu vermeiden.

Sollten sich trotz einer intensiven konservativen Therapie die Beschwerden nicht bessern, kann in seltenen Fällen ein operativer Eingriff helfen. Neben den klassischen Operationen kommen zunehmend moderne Verfahren zum Einsatz. Alle Operationen werden in der Regel minimal–invasiv durchgeführt um die Patienten so wenig wie möglich zu belasten.

Im Rahmen eines Vortrags am Montag, 25. Juni 2018 um 18:00 Uhr, referiert Frau Oberärztin Petra Vollhardt, Abteilung für Innere Medizin, über die zugrundeliegenden Ursachen der Refluxkrankheit und wie sich die leidigen Beschwerden schnell und effektiv lindern lassen. Ferner informiert sie über die konservativen Therapiemöglichkeiten und Alternativen zu Säureblockern. Wann eine Operation sinnvoll ist und welche operativen Verfahren in welcher Situation angezeigt sind, erläutert Chefarzt Dr. med. Lars Brinkmann, Abteilung für Allgemein-, Viszeral- und Minimal-invasive Chirurgie. Im Anschluss an den Vortrag besteht die Möglichkeit zur Diskussion und persönlichem Gespräch.

Veranstaltungsort: St. Vinzenz-Krankenhaus Hanau
"Schwester Maria Theresia-Saal",
Gebäude "Sternbau", Dachgeschoss
Am Frankfurter Tor 19, Eingang Sternstraße


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeigelinkbecker19.02.18

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner 300x250px Vorschau 2018 animiert

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

vogler banner