Stephanie Becker-Bösch war mit Bürgermeister Michael Keller auf dem großen Areal unterwegs. 74 Hektar Fläche stehen für eine Innenstadtentwicklung auf dem ehemaligen Gelände der Ray Barracks Kaserne zur Verfügung. Nur drei Gebäude werden derzeit genutzt. Eigentümerin des Areals ist die Bundesrepublik Deutschland, die Verwaltung ist der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben anvertraut.

„Es sind zwar jetzt schon zehn Jahre seit dem Abzug der US-Armee im Herbst 2007 vergangen und manch einer wird sich fragen, warum hier nicht passiert. Da das Gelände der Bundesrepublik gehört, ist zunächst der Übergang in das Eigentum der Kreisstadt zu klären und dann beginnt der Prozess der Innenstadtentwicklung. Das Kasernengelände liegt ideal zwischen dem Kern der Kreisstadt und dem Industriegebiet und würde Raum für Wohnungen und Arbeitsplätze bieten. Mit Bedacht sind die Planungen zu betreiben, um diesen neuen Stadtteil an die bestehenden städtischen Strukturen anzugliedern“, stellt Stephanie Becker-Bösch fest. „Ich bin sehr gespannt, wie sich das Gelände entwickeln wird. Die Stadt Friedberg steht hier vor der einmaligen Chance, eine nachhaltige Planung in die Realität umzusetzen. Der neue Stadtteil mit einer durchdachten Infrastruktur in Form eines Mischnutzungskonzeptes, wie zum Beispiel Wohnungen, Kindertagesstätten, Nahversorger und Arbeitsplätzen, kann eine Bereicherung für die Stadt und den Wetteraukreis werden.“

Foto (von links): Holger Kopsch, Stabstelle Flüchtlingsbetreuung der Stadt Friedberg, Bürgermeister Michael Keller und Sozialdezernentin Stephanie Becker-Bösch.


PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeWeinhandel Christel Winkel Vorsprung Werbebanner Nr1B Neu

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeKN Anzeige Livestream5E94D 002

AnzeigeWebBanner 300x250px animiert Weih2017

Anzeigetanzkurse250118

Anzeigelinkbecker051217

Anzeigebuergerhilfeweihnacht

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

vogler banner