Offenbach wieder kurz vor zweiter Warnstufe

am 27 September 2020 21:12

Die Kennzahl für das Ansteckungsrisiko in einer Kommune ist in Offenbach innerhalb von 24 Stunden stark gestiegen. Die 7-Tages Inzidenz am Sonntag, 27. September, liegt bei 31,8 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. Am Wochenende wurden bisher 14 positive Testergebnisse von Laboren gemeldet. Damit steht die Stadt Offenbach wieder kurz vor der 2. Warnstufe des Landes Hessen mit 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner. Ab einer Inzidenz von 35 muss die Stadt erneut Maßnahmen ergreifen.

OFC erhält zusätzliche Auflagen

Für Spiele im Kommt-Gesund-Wieder-Stadion hat der OFC ein umfassendes Hygienekonzept vorgelegt und eine Genehmigung für 3.150 Zuschauer beim Spitzenspiel der Regionalliga Südwest am Dienstag gegen den TSV Steinbach. Das Konzept sieht eine Bewertung der Inzidenz durch das Gesundheitsamt 72 Stunden vor dem Anpfiff nach den Zahlen des RKI vor – bezogen auf das Einzugsgebiet des OFC und die Stadt Offenbach. In einer Telefonkonferenz haben Stadt und OFC mit dem Gesundheitsamt deshalb am Samstagabend alle vorliegenden Fakten besprochen. Da die Zahlen des RKI abhängig von Dienstzeiten immer etwas hinter den aktuellen Zahlen in Offenbach herhinken, lagen diese am Samstag bei der Veröffentlichung durch das RKI unter 20. Damit ist eine Rechtsbasis für ein Spiel vor Zuschauern gegeben. Dem Gesundheitsamt waren bereits weitere positiv Getestete bekannt. Am Sonntag lagen die Zahlen auf 29,1 beim RKI. Es war ablesbar, dass die Inzidenz in den folgenden Tagen mindestens über 30 steigen wird und nur wenige weitere Fälle noch dazu führen können, dass die nächste Stufe von 35 überschritten wird. Für solche Fälle haben die Gesundheitsämter die Möglichkeit, Genehmigungen auch kurzfristig zurück zu ziehen. Um Sicherheit in der Pandemie zu gewährleisten, aber Chaos zu vermeiden, berief die Stadt mit dem OFC mehrere Telefonkonferenzen ein. Diskutiert wurde eine Entscheidung am Spieltag nach den Vorschlägen des Landes Hessen. Damit bliebe dem OFC aber zu wenig Zeit für Vorbereitungen. Mit dem OFC wurde deshalb vereinbart, dass am Sonntagabend um 18 Uhr endgültig über die Zuschauerzahl entschieden wird. Dabei spielte der sehr gute und disziplinierte Ablauf beim vorherigen Spiel der Kickers eine große Rolle. Basis der Entscheidung war die aktuelle 7-Tages-Inzidenz der Stadt Offenbach. Über die Zahlen informiert das Gesundheitsamt den OFC fortlaufend und damit früher als das RKI. Am Sonntagabend lag die in Offenbach ermittelte Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner für Offenbach bei 31,8. „Damit wirklich bis zu 3.150 Zuschauer beim Anpfiff im Stadion dabei sein können, haben wir angesichts der aktuellen Infektionslage alle Möglichkeiten ausgelotet, um das Risiko für die Gesundheit aller zu minimieren. Und einen Rest von Planungssicherheit für den OFC zu haben. Uns ist wichtig, für die Stadt und für die Kickers-Fans, Sicherheit zu geben“, betont Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. Die Gestattung für das Spiel des OFC wurde daher abgeändert. Es gibt ausschließlich Sitzplätze im Freien mit Abstand zwischen den Gruppen. Diese können am Platz auch mit Getränken und Speisen versorgt werden. Gesundheitsdezernentin Sabine Groß erklärt: „Damit können wir den Ort mit dem größten Ansteckungsrisiko aus der Risikoabwägung herausnehmen. Das Land Hessen und wir haben uns Regeln zum Wohle der Gesundheit auferlegt, die wir im Sinne der Offenbacherinnen und Offenbacher einhalten. Aktuell steigen nicht nur die Inzidenz-Zahlen insgesamt – wir bekommen auch immer mehr Testergebnisse, bei denen die Quelle der Infektion unklar bleibt. Das ist ein Zeichen für eine hohe Dunkelziffer in der Bevölkerung.“ "Ich möchte mich ganz ausdrücklich bei Gesundheitsdezernentin Sabine Groß, Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke und dem Leiter des Offenbacher Gesundheitsamtes, Dr. Bernhard Bornhofen, dafür bedanken, dass wir über das komplette Wochenende hinweg in mehreren Telefonkonferenzen an konstruktiven Lösungen arbeiten konnten. Die Situation ist für alle Beteiligten unschön und äußerst schwierig, jedoch haben wir gemeinsam einen guten Kompromiss gefunden, der dem OFC im Heimspiel gegen Steinbach einen guten Rückhalt ermöglicht." Vorbereitend auf einen weiteren Anstieg der Zahlen wurde zusätzlich vereinbart, was am Spieltag passiert, wenn die Zahlen über 35 steigen. Dann sind alle Aktivitäten im Innenraum untersagt.

Aktuelle Situation

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 13 neue Infektionsfälle. Bei vier positiv Getesteten ist die Ursache der Infektion unbekannt. Das sind in dieser Woche 16 Fälle mit ungekannter Quelle und damit 40 Prozent aller Fälle. Rund 20 Prozent der Fälle sind den hohen Infektionszahlen im DHL Verteilzentrum in Obertshausen zuzuordnen. Aktuell gibt es in Offenbach 59 Menschen, die mit Sars-Cov-2 infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 31,1 Infektionen auf 100.000 Einwohner. Drei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist überwiegend stabil. In häuslicher Quarantäne sind 56 positiv getestete Personen. Insgesamt sind 287 Menschen in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 510 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 569 Menschen in Offenbach positiv auf Sars-Cov-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

am 27 September 2020 18:04
Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

Am Wochenende sind dem Gesundheitsamt 12 weitere laborbestätigte Covid-19-Fälle für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet worden. Die betroffenen Personen kommen aus Hanau (8), Maintal (2), Nidderau und Rodenbach. Eine Person ist als genesen eingestuft worden. Zudem wurde ein Fall an der Lindenauschule im Hanauer Stadtteil Großauheim gemeldet. Das Gesundheitsamt hat hier die notwendigen Maßnahamen eingeleitet. Knapp 30 Schülerinnen und Schüler sowie mehrere Lehrer wurden vorsorglich in die häusliche Absonderung geschickt. Die Testungen sind für Mitte der Woche organisiert. Mit den neuen Meldungen ist die Gesamtzahl der Covid-Fälle auf 1.359 gestiegen. Davon gelten 1.155 Personen als genesen, 152 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Freitag: Fünf neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 25 September 2020 22:47
Freitag: Fünf neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (25. September) bei 594, das sind fünf mehr als am Donnerstag. Die Neuinfektionen wurden aus Büdingen (1), Kefenrod (1), Niddatal (2) und Wölfersheim (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 527, drei mehr als am Donnerstag. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (2) und Friedberg (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befindet sich am Freitag ein Mensch (2), eine intensivmedizinische Betreuung ist nicht notwendig. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 54 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei zehn

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 30. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei zehn.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Freitag: Sechs neue Corona-Fälle in Offenbach

am 25 September 2020 22:28

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach sechs neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer und eine Kontaktperson. Bei weiteren zwei Personen ist die Infektionsursache bekannt, bei den restlichen zwei Fällen wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. In dieser Woche gab es bisher neun Infektionen mit unbekannter Quelle. Aktuell gibt es in Offenbach 47 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 18,6 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 45 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 214 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 494 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 550 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Corona Beschränkungen bis zum 4. Oktober verlängert

am 25 September 2020 21:49
Corona Beschränkungen bis zum 4. Oktober verlängert

Der Verwaltungsstab der Stadt Offenbach hat die Maskenpflicht in der Gastronomie und die auf 50 Menschen beschränkte Teilnehmerzahl erneut um eine Woche verlängert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei 18,6 Fällen auf 100.000 Einwohner. Derzeit ist ein Anstieg der 7-Tage-Inzidenz zu beobachten. Bis einschließlich 04. Oktober 2020 bleibt für größere Zusammenkünfte außerhalb des öffentlichen Raums die Zahl der teilnehmenden Personen unter Berücksichtigung der räumlichen Gegebenheiten auf 50 Personen beschränkt. Außerdem müssen in Gaststätten, Mensen, Hotels, Kantinen, Eisdielen, Eiscafés und anderen Gewerben die Gäste beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeit, in den Gängen und beim Aufsuchen von Gemeinschaftseinrichtungen wie Toiletten, eine Mund-Nasenbedeckung tragen.

Freitag: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

am 25 September 2020 14:47
Freitag: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

Das Gesundheitsamt hat am Freitag zwölf neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (4), Maintal (3), Wächtersbach (2), Gelnhausen, Niederdorfelden und Schöneck. Vier dieser Fälle sind dem Ausbruch in einem Paketzentrum im Landkreis Offenbach zuzurechnen. Damit sind mittlerweile zehn Beschäftigte des Paketzentrums aus dem Main-Kinzig-Kreis positiv getestet worden. Weitere Befunde stehen laut Gesundheitsamt noch aus. Die Gesamtzahl der Covid-Fälle seit Ausbreitung im März ist somit auf 1.347 gestiegen. Davon gelten 1.154 Personen als genesen, 141 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Donnerstag: Elf neue Corona-Fälle, Schule in Erlensee betroffen

am 24 September 2020 17:49
Donnerstag: Elf neue Corona-Fälle, Schule in Erlensee betroffen

Am Donnerstag hat das Gesundheitsamt elf weitere bestätigte Covid-19-Fälle für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet. Die betroffenen Personen kommen aus Hanau (4), Maintal (3), Erlensee (2), Gründau und Neuberg. Die Übertragungen fanden auch hier wieder zum großen Teil im familiären Umfeld statt. Darüber hinaus handelt es sich um Reiserückkehrer oder Beschäftigte eines Logistikunternehmens mit einer Filiale in Obertshausen. Dort ist es zu einem größeren Ausbruch gekommen. Außerdem ist eine Person aus Hanau im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Zudem wurden an der Georg-Büchner-Schule in Erlensee zwei Klassen am Donnerstag nach Hause geschickt, da hier zwei Geschwister positiv auf das Coronavirus getestet worden waren. Betroffen sind insgesamt 45 Schülerinnen und Schüler und bis zu zehn Lehrkräfte. Das Gesundheitsamt bereitet auch hier die entsprechenden Abstriche vor. Das Gesundheitsamt konnte am Donnerstag zudem 25 Personen als genesen einstufen. Damit addiert sich die Gesamtzahl aller bisher positiv auf Covid-19 getesteten Personen im Main-Kinzig-Kreis auf 1335. Davon gelten 1152 als genesen, 52 Menschen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der „aktiven Fälle“ beträgt aktuell 131. In den Krankenhäusern im Main-Kinzig-Kreis werden zwei Personen mit dem Coronavirus stationär behandelt.

Donnerstag: Acht neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 24 September 2020 13:26
Donnerstag: Acht neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Donnerstag (24. September) bei 589, das sind acht mehr als am Mittwoch. Die Neuinfektionen wurden aus Friedberg (1), Gedern (2), Nidda (4) und Ortenberg (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 524, sechs mehr als am Mittwoch. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (1), Bad Vilbel (1), Büdingen (1), Gedern (1), Karben (1) und Nidda (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Donnerstag zwei Menschen (5), ein Patient wird aktuell intensivmedizinisch betreut. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 52 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Kita in Ortenberg Bleichenbach geschlossen

„Mehrere Personen in der KITA ‚Puzzle‘ im Ortenberger Stadtteil Bleichenbach sind am 21.09.2020 positiv auf das Sars-CoV-2 Virus getestet worden. Da die Kontaktpersonen-Nachverfolgung durch das Gesundheitsamt keine Unterdifferenzierung der Kontaktpersonen innerhalb der Einrichtung ergeben hat, wird die KITA in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt bis zum 7.10.2020 geschlossen. Die betroffenen Kinder und das Personal werden bis zum 7.10.2020 einschließlich in Quarantäne verfügt. Da der KITA Betrieb im ansteckungsfähigen Zeitraum der Indexpersonen stattgefunden hat, wird das Gesundheitsamt am 25.09.2020 alle relevanten Kontaktpersonen innerhalb der Einrichtung vorsorglich abstreichen und auf das Sars-CoV-2 Virus testen.“

Inzidenz bei zehn

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 31. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei zehn.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Donnerstag: Zehn neue Corona-Fälle in Offenbach

am 24 September 2020 13:14

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach zehn neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer und zwei Kontaktpersonen. Bei den anderen sieben Personen wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. In dieser Woche gab es zwölf Infektionen mit unbekannter Quelle - die höchste Zahl in den letzten Monaten. Aktuell gibt es in Offenbach 43 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 14,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Eine Person wird im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 42 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 251 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 492 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 544 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Mittwoch: 16 neue Corona-Fälle - Schule, Fußballverein und Flüchtlingsunterkünfte betroffen

am 23 September 2020 16:08
Mittwoch: 16 neue Corona-Fälle - Schule, Fußballverein und Flüchtlingsunterkünfte betroffen

Das Gesundheitsamt hat am Mittwoch 16 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau (9), Wächtersbach (2), Bad Orb, Erlensee, Freigericht, Maintal und Schlüchtern. Bei der Hälfte der Fälle handelt es sich um Ansteckungen bei einem bekannten Covid-Fall innerhalb der näheren Verwandtschaft, fünf weitere sind einem Ausbruch in einem Paketzentrum im Landkreis Offenbach zuzurechnen. Von den nunmehr 1.324 Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.127 als genesen, 146 sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden zwei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis. Eine der neu gemeldeten Covid-Fälle ist Mitglied der Schulgemeinde der Brüder-Grimm-Schule in Hanau. Die Ermittlungen des Gesundheitsamts ergaben 16 Schüler und drei Lehrer als enge Kontaktperson, die nun häuslich isoliert werden und für die ein Coronatest vermittelt wird.

Ebenfalls betroffen sind zwei Flüchtlingsunterkünfte in Hanau und Maintal. Die Einrichtungen sind jeweils durch das Gesundheitsamt informiert, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Asylunterkünfte vor Ort klären die Menschen über die Situation und die Folgen für sie auf. Die Kontaktpersonen-Nachverfolgung ist eingeleitet. Nach ersten Erkenntnissen umfasst das Kontaktumfeld in Maintal die Familienmitglieder des Infizierten, in Hanau fünf Personen aus der Familie und dem privaten Umfeld. Einer der neu gemeldeten Fälle von Anfang der Woche ist aktives Mitglied eines Maintaler Fußballvereins. Die Person hat nicht am Spieltagsgeschehen am vergangenen Wochenende teilgenommen. An diesem Dienstag und Mittwoch hat das Gesundheitsamt die Kontaktpersonen-Nachverfolgung und Information von rund 30 Personen aufgenommen, die engen Kontakte mit folgender häuslicher Isolierung beziffert das Gesundheitsamt nach derzeitigem Stand auf eine einstellige Personenzahl.

Mit dem gestrigen Tag hat der Main-Kinzig-Kreis eine Verlängerung seiner Allgemeinverfügung rund um Reiserückkehrer aus Risikogebieten in Kraft gesetzt. Damit will der Kreis sensible Einrichtungen wie Kitas, Schulen, Pflegeheime oder Krankenhäuser stärker schützen, indem Kinder, Jugendliche und Erwachsene vorsorglich in größerem Maße häuslich isoliert werden. Das betrifft auch jene, die nicht mitgereist sind, aber im selben Hausstand wohnen und in diesen Einrichtungen betreut, unterrichtet oder beschäftigt werden. Für den Zeitraum von 14 Tagen gilt für sie ein Betretungs- und Tätigkeitsverbot in Kindertageseinrichtungen, Kinderhorten, Kindertagespflegestellen, Schulen und sonstigen Ausbildungseinrichtungen. Der Zeitraum kann nur dann etwas verkürzt werden, wenn der Reiserückkehrer nach frühestens sieben Tagen adäquat nachweisen kann, dass er nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Weitere Auflagen für Angestellte in Pflegeheimen und Krankenhäusern gelten bereits, wobei das Gesundheitsamt dort, wo es nötig erscheint, seinen Ermessensspielraum zu Gunsten des stärkeren Infektionsschutzes auslegt.

Der Kreis hat die Verlängerung mit einer nach wie vor bestehenden Regelungslücke begründet. Auf Bundes- und Landesebene zeichne sich zwar eine einheitliche, striktere Linie im Umgang mit Reiserückkehrern ab. Solange diese jedoch noch nicht in Gesetzesform gegossen sei, müsse die Kreis-Regelung weiter gelten, heißt es in einer Mitteilung des Main-Kinzig-Kreises.

Mittwoch: Fünf neue Corona-Fälle in Offenbach

am 23 September 2020 13:04

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach fünf neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer und eine Kontaktperson. Bei den anderen drei Personen wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 36 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 13,2 Fällen auf 100.000 Einwohner. Eine Person wird im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 35 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 293 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 489 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 534 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Mittwoch: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 23 September 2020 10:52
Mittwoch: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (23. September) bei 581, das sind sieben mehr als am Dienstag. Die Neuinfektionen wurden aus Butzbach (1), Friedberg (1), Gedern (1), Hirzenhain (1), Karben (1), Nidda (1) und Ranstadt (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 518, fünf mehr als am Dienstag. Die Genesenen kommen aus Bad Vilbel (2), Karben (1), Nidda (1) und Ober Mörlen (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch fünf Menschen. Zwei Menschen werden intensivmedizinisch betreut. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 50 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei neun

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 27. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei neun.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Dienstag: Neun neue Corona-Fälle im MKK

am 22 September 2020 16:39
Dienstag: Neun neue Corona-Fälle im MKK

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag neun neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau, Nidderau (je 2), Gelnhausen, Großkrotzenburg, Hasselroth, Linsengericht und Maintal. Von den nunmehr 1.308 Fällen seit Ausbreitung des Virus im März gelten 1.121 als mittlerweile wieder genesen, 136 Fälle sind „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis. Auch mehrere Wochen nach den Sommerferien werden weiterhin nahezu täglich im Main-Kinzig-Kreis noch Reiserückkehrer aus Risikogebieten positiv auf das Coronavirus getestet, darunter drei der neuen Fälle von Dienstag. Vor diesem Hintergrund hat der Verwaltungsstab des Main-Kinzig-Kreises über die bestehende Verordnungslage gesprochen. Der Main-Kinzig-Kreis hatte im Juli eine Allgemeinverfügung erlassen, um insbesondere sensible Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Pflegeheime und stationäre Einrichtungen stärker zu schützen. Diese Allgemeinverfügung wird nun um einen Monat bis 23. Oktober verlängert. „Über den Sommer hinweg hat das Thema Reiserückkehrer zurecht eine größere Bedeutung erhalten“, erklärte Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler. Mittlerweile würden sich immer mehr Landes- und Bundespolitiker der Sichtweise anschließen, dass Testen alleine nicht die adäquate Schutzwirkung für sensible Einrichtungen bringe, „sofern nicht auch eine konsequentere, häusliche Isolierung zur Eindämmungsstrategie gehört“, so Simmler. „Es zeichnet sich endlich eine einheitlichere, striktere Linie auf Bundes- und Landesebene ab. So lange diese aber noch nicht in Kraft ist, insbesondere mit Blick auf die Herbstferien in Hessen, werden wir unsere Allgemeinverfügung aufrechterhalten“, erklärte die Erste Kreisbeigeordnete.

Dienstag: Kein neuer Corona-Fall in Offenbach

am 22 September 2020 13:37

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach keine neuen Infektionsfälle. In Offenbach gibt es aktuell 33 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 14,0 Fällen auf 100.000 Einwohner. Eine Person wird im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 32 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 299 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 487 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 529 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Dienstag: Drei neue Corona-Infektionen im Wetteraukreis

am 22 September 2020 11:46
Dienstag: Drei neue Corona-Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (22. September) bei 574, das sind drei mehr als am Montag. Die Neuinfektionen wurden Nidda (2) und Rosbach (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 513, drei mehr als am Montag. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (2) und Nidda (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Dienstag vier Menschen (3). Drei Menschen werden intensivmedizinisch betreut. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 48 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei sieben

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 21. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei sieben.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Montag: 18 neue Corona-Fälle, Kopernikusschule und Otto-Hahn-Schule betroffen

am 21 September 2020 16:43
Montag: 18 neue Corona-Fälle, Kopernikusschule und Otto-Hahn-Schule betroffen

Das Gesundheitsamt hat am Montag insgesamt 18 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Maintal (4), Gelnhausen, Hanau, Linsengericht (je 3), Birstein, Erlensee, Langenselbold, Niederdorfelden und Steinau. Die neuen Fälle betreffen auch zwei Schulen sowie eine Betreuungseinrichtung. Ein Covid-Fall an der Kopernikusschule in Freigericht steht nach Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises nicht im Zusammenhang mit einem Fall an der Schule, der Anfang September festgestellt worden ist. Das „Team Schule“ des Gesundheitsamts hat die Kontaktpersonen-Nachverfolgung aufgenommen und steht im Austausch mit der Schulleitung. Für mehr als 20 Personen hat das Gesundheitsamt häusliche Isolierung angeordnet. An der Otto-Hahn-Schule sowie im Familienzentrum Schillerstraße waren in der vergangenen Woche bereits die Kontaktpersonen einzelner Covid-Fälle häuslich isoliert worden. Aus diesem Umfeld heraus wurden nun an der Hanauer Schule zwei weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet, in der Maintaler Kita eine. Aus der Otto-Hahn-Schule wurden 15 weitere Personen vorsorglich häuslich isoliert. Von den nunmehr 1.299 nachgewiesenen Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.106 als wieder genesen, 142 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Seit Freitag: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 21 September 2020 16:34
Seit Freitag: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (21. September) bei 571, das sind sieben mehr als am Freitag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Nauheim (2); Bad Vilbel (2), Büdingen (1), Münzenberg (1)  und Nidda (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 510, sechs mehr als am Freitag. Die Genesenen kommen aus Altenstadt (2), Bad Nauheim (3) und Bad Vilbel (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Montag drei Menschen (3). Sie werden intensivmedizinisch betreut. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 48 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt. Darüber hinaus befinden sich etwa 300 Menschen als Kontaktperson ersten Grades in häuslicher Quarantäne.

Inzidenz bei acht

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 23. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei acht.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Seit Freitag: Drei neue Corona-Fälle in Offenbach

am 21 September 2020 12:46

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach drei neue Infektionsfälle seit Freitag, darunter zwei Kontaktpersonen. Bei einer weiteren Person wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 33 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 14,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Eine Person wird im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 32 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 253 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 487 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 529 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

am 20 September 2020 13:57
Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

Das Gesundheitsamt hat am Wochenende zwölf neue Coronavirus-Fälle im Kreisgebiet gemeldet. Die Infizierten wohnen in Rodenbach (5), Hanau (4), Erlensee, Gelnhausen und Nidderau. Die meisten der Infektionswege haben sich laut Gesundheitsamt bereits am Wochenende plausibel zurückverfolgen lassen, in erster Linie handelt es sich um das familiäre Umfeld bereits bekannter Covid-Fälle beziehungsweise Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Auch die neuen Fälle vom Wochenende stehen nicht im Zusammenhang mit einem Ausbruch im Gelnhäuser Raum. Von den dazu noch ausstehenden Testergebnissen aus den Laboren treffen nach wie vor durchweg negative Befunde beim Gesundheitsamt ein, wobei weiterhin noch nicht alle Ergebnisse vorliegen. Damit bleibt es beim Stand von Mitte der Woche, wonach dem Ausbruch nach Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises 14 Infizierte zuzuordnen sind, rund 400 Menschen befanden sich zeitweise in häuslicher Isolierung.

Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) zeigte sich am Sonntag vorsichtig optimistisch, dass dieser Ausbruch nach gut zwei Wochen eingedämmt werden konnte. „Wir hatten es mit einem unklaren Infektionsgeschehen zu tun, wie wir es in den kommenden Wochen möglicherweise noch öfter erleben werden“, so die Erste Kreisbeigeordnete. „An unterschiedlichen Stellen kommen viele Menschen zusammen, hinterher stellt sich heraus, dass sie Kontakt zu Covid-Infizierten gehabt haben. Das kann bei Privatfeiern der Fall sein, beim Sport, am Arbeitsplatz, natürlich auch an Schulen und in Betreuungseinrichtungen oder eben bei mehreren dieser Gelegenheiten binnen kürzester Zeit.“ Dann werde das Kreisgesundheitsamt aufs Neue abwägen müssen „zwischen Vorsicht und Verhältnismäßigkeit“ und sich bei ähnlich komplexem und diffusem Ausbruchsgeschehen wie vor gut zwei Wochen im Gelnhäuser Raum eher für das Prinzip Vorsicht entscheiden.

Einer der Fälle von Ende der Woche betrifft mit der Eugen-Kaiser-Schule in Hanau eine weitere Schule. Das „Team Schule“ des Kreisgesundheitsamts hat am Wochenende im engen Austausch mit der Schule die Information und Testvermittlung für das Umfeld der infizierten Person sowie die Kontaktpersonen-Nachverfolgung eingeleitet. Von den nunmehr 1.281 nachgewiesenen Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.099 als wieder genesen, 131 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Freitag: Zwei neue Corona-Fälle in Offenbach

am 18 September 2020 15:44

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach zwei neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer. Bei einer weiteren Person wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 34 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 21,0 Fällen auf 100.000 Einwohner. Eine Personen wird im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 33 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 210 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 484 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 527 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.



AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2

ivw logo