Anzeige

Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass sich der Verurteilte im Februar 2017 als Andreas Goerke (Vorsitzender des Vereins „Fulda stellt sich quer“) ausgab und damit einen Polizeieinsatz auslöste. Nun legte Reinhard ein umfassendes Geständnis ab und erhob dabei schwere Vorwürfe gegen Mitglieder des AfD-Kreisverbands Fulda.

Hierzu erklärt die stellvertretende Vorsitzende des Bündnisses „Fulda stellt sich quer“, Cornelia Thiessen-Westerhoff: „In dem rund 45-minütigem Geständnis sind Methoden der AfD beschrieben worden, wie sie einer demokratischen Gesellschaft nicht hinnehmbar sind. Ganz konkret warf er führenden Mitgliedern der AfD-Fulda Bespitzelung, Drohungen und Diskriminierung vor. Wenn sich diese Anschuldigungen erhärten, fordern wir den sofortigen Rücktritt von allen politischen Ämtern, sowohl von dem AfD-Kreisgeschäftsführer Pierre Lamely, als auch von dem Kreisvorsitzenden und AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann. Auf jeden Fall werden wir als Verein diese Anschuldigungen detailliert aufarbeiten.“

Aufgrund des ausführlichen Geständnisses sei das leicht abgemilderte Urteil gegen Toni Reinhard für „Fulda stellt sich quer“ akzeptabel. Thiessen-Westerhoff unterstrich jedoch noch einmal die Symbolkraft dieses Urteils. Demnach habe der Richter zurecht festgestellt, dass aktuell in der politischen Auseinandersetzung die Sitten zu verrohen drohen. Die Tat sei kein Dummer-Jungen-Streich, sondern habe eindeutig ein politisches Motiv. „Mit dieser Tat hat Toni Reinhard eine rote Linie überschritten. Wir dürfen es nicht zulassen, wenn Menschen bedroht und in Gefahr gebracht werden, weil sie sich für die demokratischen Grundwerte einsetzen oder eine andere politische Meinung vertreten. Hier ist nicht nur zivilgesellschaftliches Engagement, sondern vor allem auch der Rechtsstaat gefragt. Deshalb ist es gut, dass das Landgericht das Urteil bestätigt hat. Wir danken unserem Vorsitzenden Andreas Goerke für sein Engagement und bedauern, dass er dadurch eine solch schreckliche Geschichte durchleben musste“, sagte die stellvertretende Vorsitzende von „Fulda stellt sich quer“.

Der Verurteilte Toni Reinhard hatte sich am Telefon als Andreas Goerke ausgegeben und bei der Polizei vorgegeben, er habe seine Frau ermordet. Das löste einen größeren Polizeieinsatz bei Andreas Goerke aus. Vor dem Landgericht wurde Reinhard nun zu einer Bewährungs- und Geldstrafe verurteilt.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2