Auf White Wings wartet ein harter Brocken

Basketball
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach dem vergangenen Doppelspieltag wartet zunächst einmal ein freies Wochenende auf die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau - ehe es erneut zwei Spiele kurz hintereinander geben wird.

Am Mittwoch, 14. März, geht es für die Mannschaft von Simon Cote unt Tuna Isler nach Heidelberg. Und gerade einmal drei Tage später gastieren die RÖMERSTROM Gladiators Trier in der Main-Kinzig-Halle.

Vor allem das Spiel gegen den Drittplatzierten MLP Academics Heidelberg dürfte für die Mannschaft ein harter Brocken werden. Zwar begleitet die Heidelberger derzeit eine minimale Negativserie, dennoch konnten sie sechs der letzten zehn Partien für sich entscheiden. Viele Niederlagen der letzten Zeit fielen äußerst knapp aus - etwa das 95:99 gegen Crailsheim.

Die besondere Stärke der Heidelberger ist ihr tief besetzter Kader. Sowohl der BBL-erfahrene Eric James Palm, als auch die Importspieler Shyron Ely und Evan McGaughey treffen pro Spiel zweistellig. Und auch unter den deutschen Spieler gibt es verlässliche Werfer, darunter etwa Niklas Würzner und Albert Kuppe. Die Punkte verteilen sich somit auf viele verschiedene Schultern, womit die Heidelberger ihre Gegner stets vor eine schwere Aufgabe stellen. Das gilt auch für die HEBEISEN WHITE WINGS Hanau, die seit dem Aufstieg in die ProA noch keinen Sieg gegen Heidelberg einfahren konnten.

Für die Hanauer wird es in der Partie vor allem darum gehen, auf die eigenen Stärken zu vertrauen. Der durchwachsenen Leistung gegen Ulm folgte glücklicherweise eine deutlich stärkere Partie gegen Nürnberg. Auf letztere gilt es aufzubauen. Offensiv müssen die Spieler den Ball gut laufen lassen, um sich freie Wurfpositionen zu erarbeiten. Daran hatte es bei der ersten Begegnung zu Beginn der Saison massiv gehapert: Mit zu vielen 1 gegen 1 Situationen, zu vielen schwachen Würfen und zu wenig Teamplay machten sich die White Wings im Hinspiel gegen Heidelberg das Leben schwer.

Gefragt sein wird aber auch die Defensive. Da Heidelberg viele Spieler hat, die treffen können, braucht es in der Verteidigung viel Übersicht. Mit klugen Absprachen gilt es, das Spiel der Gegner zu lesen und dem Gastgeber so möglichst lange die Stirn zu bieten. Die Partie beginnt um 19 Uhr und kann im Livestream-Channel der HEBEISEN WHITE WINGS Hanau unter https://airtango.live verfolgt werden.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

Anzeige10257155 LinkBecker

Anzeigeherbstmessethermosun

Anzeigewerbung vorsprung1 300x250px

Anzeigematthiaspfeifer

Anzeigecarmen broenner10092018

AnzeigeWerbung Benzing

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner