Anzeige

Das bekamen die EBBECKE WHITE WINGS Hanau elf Tage nach dem ersten Aufeinandertreffen mit Erfurt zu spüren. Obwohl die Löwen auf gleich drei Spieler verzichten mussten – darunter auch Leistungsträger und Topscorer Ricky Price -, hielten die verbleibenden sieben Akteure lange mit. Erst gegen Ende des dritten Viertels konnten die Hanauer das Ruder herumreißen und mit einem starken Finish im letzten Spielabschnitt doch noch deutlich gewinnen. Mit 65:82 holte sich das Team den vierten Sieg in Folge.

Vor allem in der ersten Hälfte schwächelten die White Wings ein wenig. Diverse Distanzschüsse, aber auch 2-Punkte-Versuche wollten einfach nicht fallen. So ergatterten die Hanauer in der ersten Hälfte nur 30 Punkte. Glücklicherweise war die Erfurter 7er-Rotation in dieser Phase zwar etwas stärker, konnte sich jedoch auch nicht gefährlich absetzen. Entsprechend verabschiedeten sich die Mannschaften mit 36:30 in die Halbzeitpause. Im dritten Viertel fanden die Gäste dann besser ins Spiel. Mit einem stärkeren Fokus auf Spielzüge über Inside fand das Team offensiv in einen besseren Rhythmus und ging nach acht Minuten in Führung. Doch auch in der Defense gelang es nun besser, Erfurt unter Druck zu setzen. „Unsere Zone Defense hat uns definitiv geholfen“, sagt Piechucki. Im letzten Viertel fielen zusätzlich auch die Distanzwürfe. Omari Knox, Josef Eichler und Felix Hecker brachten in den ersten fünf Minuten zwölf Zähler auf das Scoreboard. Erfreulich war der Abend auch für Matthias Fichtner, der endlich wieder an den offensiven Drive des zweiten Saisonspiels anknüpfen konnte und zweistellig scorte.

Aufgrund der kurzen Rotation schwanden auf Seiten der Erfurter im Schlussabschnitt sichtlich die Kräfte und das Offensivspiel verlief deutlich weniger rund. Während die White Wings mit 28 Punkten ihr stärkstes Viertel-Ergebnis ablieferten, holten die Löwen nur noch zwölf Punkte. Dank des deutlichen und komfortablen Vorsprungs wechselte Piechucki in den letzten beiden Spielminuten noch die beiden Youngster Jonas Stenger und Marko Dordevic ein. Beide dankten es mit einem überzeugenden Einsatz. Stenger erzielte dank eines guten Passes auf Fichtner einen Assist, Dordevic blockte auf der anderen Seite einen Wurfversuch von Miles Osei. „Die Erfurter waren heute motiviert und wollten unbedingt gewinnen. Das macht Auswärtsspiele natürlich noch einmal schwieriger. Wir haben den Kampf jedoch angenommen und konnten am Ende gewinnen“, sagt Piechucki abschließend. Trotz einer durchwachsenen ersten Hälfte holten die Hanauer so am Ende zwei weitere wichtige Punkte.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Justus Peuser (7 Punkte/1 Assist/1 Rebound)
Jonas Stenger (0/1/0)
Josef Eichler (14/0/8)
Felix Hecker (16/1/3)
Till-Joscha Jönke (15/5/3)
Omari Knox (6/4/5)
Michael Acosta Marte (4/0/3)
Philip Hecker (3/1/1)
Marko Dordevic (0/0/0)
Matthias Fichtner (11/1/1)
Eduard Arques Lopez (4/0/4)
Malik Kudic (2/1/1)

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige