Anzeige

Denn: Die Frankfurter sind direkte Verfolger im Kampf um die Playoffs. Umso ärgerlicher präsentierte sich der Spielverlauf: Nach einem insgesamt soliden ersten Viertel verlor das Team in Frankfurt den Faden. Trotz eines Ausgleichs kurz vor Schluss konnten die Hanauer nicht die Kontrolle über das Spiel übernehmen und unterlagen am Ende mit 84:81.

Auf dem Papier sah die Aufgabe in Frankfurt zumindest machbar aus. Da die „großen“ Skyliners parallel ebenfalls spielten, konnte Headcoach Miran Cumurija nicht auf die BBL-spielberechtigten Jungtalente zurückgreifen. Das erste Viertel gab zumindest den Anschein, als ob die Hanauer sich gegen eine gut aufgelegte und siegeshungrige Frankfurter Mannschaft behaupten könnte. Die Grimmstädter starteten mit einer 8:0-Serie ins Spiel und blieben auch sonst im Verlauf des ersten Viertels das überlegene Team.

Spätestens ab dem zweiten Viertel gaben die Hanauer das Spiel dann aber an den Gegner ab. Immer wieder kamen die Skyliners Juniors zu scheinbar einfachen Punkten und fanden offensiv einen Weg durch die Hanauer Abwehr. Auf der Gegenseite wirkte es jedoch zunehmend so, dass sich die White Wings jeden Punkt hart erarbeiten mussten – und vor allem mit mehreren Versuchen. Gerade aus der Drei-Punkte-Distanz lief nur wenig zusammen: 16 der 22 genommenen Würfe fanden nicht ihr Ziel.

Frankfurt nahm diese Schwächephase dankend an und legte im dritten Drittel zwischenzeitlich auf 10 Punkte Vorsprung auf. Erst spät im vierten Viertel Kamen die White Wings dann noch einmal in die Nähe eines möglichen Siegs. Zwei Minuten vor Schluss ging das Team von Headcoach Kamil Piechucki mit einem Punkt in Führung und glich zudem im Anschluss zwei Mal eine Frankfurter Führung aus. Maximilian Begue versetzte den Hanauern jedoch mit einem sicheren Dreier im letzten Frankfurter Angriff den Todesstoß. Mit gerade einmal 4 Sekunden Restzeit auf der Uhr waren die White Wings gezwungen, von jenseits der Dreierlinie zu treffen. Omari Knox versuchte sich am Buzzer-Beater, verlegte aber. So gewannen die FRAPORT SKYLINERS Juniors am Ende mit 84:81.

„Uns haben heute erneut die Fouls Probleme bereitet“, sagt Piechucki nach dem Spiel. Eduard Arques Lopez war gegen Ende mit 4 Fouls in Bedrängnis, Josef Eichler fehlte in der Crunchtime sogar aufgrund von 5 persönlichen Fouls. Doch auch sonst hatte das Team nicht die notwendige Reaktion auf die Niederlage gegen Koblenz gezeigt: „In einem Vier-Punkte-Spiel dürfen wir mehr vom Team erwarten. Das Spiel lief heute vor allem über Einzelaktionen, viele freie Würfe wurden nicht getroffen. Auch darf man erwarten, dass das Team die Ansagen des Coachs umsetzt und mehr Rebounds holt“, sagt Geschäftsführer Sebastian Lübeck im Namen des White-Wings-Managements. Denn statt eine starke Reaktion unter dem Korb zu zeigen, hatten die Hanauer in diesem Spiel sogar 4 Rebounds weniger geholt als in der Vorwoche gegen Koblenz.

Für die EBBECKE WHITE WINGS Hanau spielten:

Justus Peuser (8 Punkte/2 Assists/0 Rebounds)
Jonas Stenger (0/0/0)
Josef Eichler (23/1/4)
Felix Hecker (19/3/2)
Omari Knox (11/2/3)
Philip Hecker (0/0/0)
Marko Dordevic (0/0/0)
Matthias Fichtner (4/0/1)
Eduard Arques Lopez (10/1/6)
Leon Fertig (0/0/0)
Malik Kudic (6/1/5)

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige