Nachdem zuletzt öffentlich nach dem aus einer Entziehungsanstalt entwichenen Jascha W. gefahndet wurde (wir berichteten), gelang es den Ermittlern nun den gesuchten 27-Jährigen in Friedberg im Wetteraukreis festzunehmen. Nach intensiven verdeckten Ermittlungen sowie mehreren Hinweisen aus der Bevölkerung konnten ihn die Fahnder am Dienstagabend in einer Wohnung im Osten der Stadt ausfindig machen und durch den Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos der Polizei gegen 21.40 Uhr widerstandslos festnehmen.

Nach einer Festnahme am Freitag durch das Spezialeinsatzkommando erweitern Staatsanwaltschaft Hanau Ihre Fahndung nach dem 27 Jahre alten Jascha Willeführ mit einem öffentlichen Aufruf. Am 27. April gelang dem Gesuchten Willeführ gemeinsam mit dem 24-jährigen Joseph W. die Flucht aus einer geschlossenen Fachklinik in Bad Emstal (Nordhessen).

Die Beamten der Verkehrsdirektion kontrollieren in dieser Woche die Einhaltung der Tempolimits an Unfallschwerpunkten und an Wildunfallstrecken. Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

Im Rahmen der länderübergreifenden Aktionswoche "sicher.mobil.leben" fanden am Mittwoch unter dem Motto "Radfahrende im Blick" umfassende Kontrollen im gesamten Dienstgebiet statt.

Die Beamten der Verkehrsdirektion kontrollieren in dieser Woche die Einhaltung der Tempolimits an Unfallschwerpunkten und Gefahrenbereichen. Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

Gemeinsam mit Beamtinnen und Beamten der Bereitschaftspolizei hat die Polizeistation Bad Orb am Dienstag umfangreiche Kontrollmaßnahmen im Dienstgebiet durchgeführt. Der Schwerpunkt lag hierbei auf der Ahndung von Geschwindigkeitsverstößen. Zwischen 10 und 13 Uhr wurden erneut Messungen in der Villbacher Straße, an einer dortigen Bushaltestelle, durchgeführt. Insgesamt 19 Verkehrsteilnehmer überschritten das erlaubte Tempolimit von 30 Stundenkilometern.

Auch wenn auf dem Parkplatz am Kinzigbogen in Hanau vorerst Ruhe eingekehrt zu sein scheint, behält die Polizei die "Raser-Poser-Szene" weiterhin fest im Blick. So wurden am vergangenen Freitagabend zwischen 20 Uhr und 3 Uhr im gesamten Hanauer Stadtgebiet, aber auch in Bruchköbel, insgesamt 82 augenscheinlich "aufgemotzte" Fahrzeuge angehalten und samt Fahrer kontrolliert.

Die Beamten der Verkehrsdirektion kontrollieren in der nächsten Woche die Einhaltung der Tempolimits überwiegend in Gefahrenbereichen der Autobahn 66 und der Landes- und Bundesstraßen. Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

Am Mittwochabend um 22 Uhr endete der Speedmarathon. Mit dem Ziel, das Geschwindigkeitsniveau nachhaltig zu senken und damit Verkehrsunfälle mit Toten und Schwerverletzten zu reduzieren, beteiligten sich an mehr als 200 Messstellen in Hessen über 500 Polizistinnen und Polizisten sowie die Mitarbeiter teilnehmender Kommunen.

Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag „Speedmarathon“ am Mittwoch, 21. April 2021, rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser.

Die Angst vor dem Coronavirus nutzen Betrüger derzeit immer wieder gezielt, um andere um ihr Erspartes zu bringen. Dabei haben es die Gauner vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Die Maschen der Betrüger sind zwar nichts mehr Neues, aber dennoch sehr vielfältig - die Geschädigten werden dabei von Unbekannten angerufen, welche sich als Ärzte, Mitarbeiter von Impfzentren oder auch als Verwandte ausgeben.

Das Polizeipräsidium Südosthessen beginnt daher am Montag mit der Kontrollwoche. Sowohl im Main-Kinzig-Kreis als auch im Kreis Offenbach führen die Beamten der Sonderdienste und der Verkehrsüberwachung Geschwindigkeitskontrollen durch, wobei auch auf Überholverbote, den Lärmschutz sowie auf das Überfahren von Sperrflächen und durchgezogenen Linien geachtet wird.

Die Beamten der Verkehrsdirektion kontrollieren in der nächsten Woche die Einhaltung der Tempolimits überwiegend in Gefahrenbereichen der Autobahn 66 und an Unfallgefahrenstrecken. Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern trauert um einen Mitarbeiter, der am Dienstag nach einem Einsatz verstorben ist. „Wir denken mit Dankbarkeit, Respekt und Trauer ihn“, teilte das DRK in den sozialen Medien mit. Der Mitarbeiter des Rettungsdienstes war am Dienstag während eines Einsatzes kollabiert und wenig später verstorben.

Auch am Abend des Karsamstages wurden umfangreiche Kontrollen im Dienstbezirk der Polizeidirektion Main-Kinzig an den bekannten Treffpunkten der Tuner-Szene durchgeführt. Aufgrund des bereits in den letzten Tagen eingesetzten Sicherheitsdienstes und auch der baulichen Maßnahmen seit dem 01. April, kam es am Kinzigbogen-Einkaufszentrum zu keinerlei Störungen.

Weitere Beiträge ...

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2