26. Erfinderlabor: Schüler helfen der Evolution

Freigericht
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Ein solches Maß an Disziplin, Freude und Energie ist wirklich eindrucksvoll", so Dr. Helge Bode beim Finale des jüngsten Erfinderlabors.

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

ksfevoluition.jpg
ksfevoluition1.jpg

Der Professor für Molekulare Biotechnolgie an der Goethe-Universität Frankfurt äußerte sich begeistert über den Elan und die intellektuelle Dynamik der 16 Oberstufenschüler, die eine Woche lang souverän zu diesem schwierigen Themenkomplex geforscht hatten. Die Teilnehmer seien allesamt in der Lage gewesen, ihr neu erworbenes Wissen sofort in die Praxis umzusetzen. "Das macht mir Hoffnung für die Zukunft", so Bode bei der Abschlusspräsentation vor knapp 200 Gästen auf dem Campus Riedberg.

Zum 26. Mal hatte das Zentrum für Chemie (ZFC) mit Sitz in Bensheim jeweils acht leistungsstarke und motivierte Schülerinnen und Schüler eingeladen, um eine Woche lang im Dialog mit Wissenschaft und Wirtschaft eine wichtige Zukunftstechnologie kennen zu lernen. Darunter auch Paula Trageser von der Kopernikusschule Freigericht: "Dank des Erfinderlabors hatte ich zusammen mit 15 weiteren Schülern die Chance, eine Woche den Alltag an einer Universität kennenzulernen. Rückblickend kann ich sagen, dass ich viel Neues gelernt habe, in der Schule bearbeitete Themen in die Praxis umsetzen konnte und ich diese Woche mit vielen positiven und lehrreichen Erfahrungen beende."

Im Mittelpunkt stand eine wegweisende Querschnittsdiziplin mit enormem Einfluss auf industrielle Anwendungen und Produkte: Für ihre biotechnologischen Forschungen wurde die US-Wissenschaftlerin Frances Arnold jüngst mit dem Nobelpreis für Chemie ausgezeichnet. Und auch beim Biotechnologie-Workshop des ZFC haben die Jugendlichen viele spannende Entdeckungen gemacht. Die ganze Faszination des Themas offenbarte sich in den Abschlusspräsentationen der vier Teams, die in Frankfurt komplexe Zusammenhänge plastisch, eloquent und fundiert erläutert haben. Dafür gab es den geballten Applaus im Hörsaal des Fachbereichs Biowissenschaften, wo die Teilnehmer jeweils zehn Minuten Zeit hatten, um ihre Versuche in griffiger und allgemein verständlicher Form einem interessierten Publikum zu erläutern. Fachbereichsleiter Olaf Sailer von der Kopernikusschule, der bei der Abschlussveranstaltung anwesend war, fand lobende Worte sowohl für seine Schülerin Paula Trageser als auch für den Ansatz des Erfinderlabors, das relevanten Zukunftstechnolgien bereits auf schulischer Ebene eine prominente Platform gibt.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeige10257155 LinkBecker

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner Auris 002

AnzeigeWebBanner 300x250px animiert Weih2017

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner