KSF besucht Partner in Tansania

Freigericht
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Im Oktober war es wieder so weit: 16 Oberstufenschüler der Kopernikusschule Freigericht begaben sich auf große Safari (kisuaheli für ‚Reise‘) nach Tansania.

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

tansaniaksf.jpg

Es erwartete die deutsche Delegation ein umfangreiches landeskundliches Programm: eine Wanderung zu einem malerischen Wasserfall an den Hängen des Kilimandscharo, die Besichtigung der ‚Chagga holes‘, der Besuch von Lebensmittel- und Kleidermärkten, eine Führung durch eine Krankenstation, ein Vortrag bei einer NGO zum Thema Aids /HIV, die Besichtigung einer Kaffeeplantage und natürlich eine ‚richtige‘ Safari durch drei der Nationalparks des Landes.

Doch im Mittelpunkt der Reise stand wie immer der Kontakt mit den Schülern und Lehrern der beiden tansanischen Partnerschulen. Untergebracht waren die Gäste aus Freigericht auf dem Gelände der Berufsschule, eine unserer Partnerschulen der Kopernikusschule. Bei zahlreichen Gemeinschaftsaktionen lernten die Schülerinnen und Schüler sich besser kennen und erhielten einen Einblick in die Lebenswelt der anderen. Besonders intensiv war dieser Einblick beim Besuch im Zuhause einiger tansanischer Schüler. Hierbei wurden man mit der absoluten Armut im Land konfrontiert, denn diese Familien können ihre Grundbedürfnisse nicht vollständig decken. Es gibt zum Beispiel kein fließend Wasser, der Wohnraum ist oft beengt und fürs Kochen und die Körperhygiene steht nur eine äußerst einfache Ausstattung zur Verfügung.

Seit einigen Jahren unterstützt der Verein ‚Helfen macht Schule e.V.‘ auch einige Grundschulen in der Region Uru East am Kilimandscharo. Durch die Hilfe erhalten jedes Jahr 50 Kinder einen Zugang zu Bildung. Eigentlich ist der Besuch der Grundschule in Tansania kostenlos. Die Eltern müssen jedoch für Schreibmaterial, ein tägliches Mittagessen und eine Schuluniform 35 € im Jahr bezahlen. Eine Marktfrau verdient an guten Tagen nur 2 bis 2,50 €. Das führt vor Augen wie schwer es für viele Eltern ist, das Geld für den Schulbesuch aufzubringen. Die Kopernikusschüler besuchten zwei der unterstützten Grundschulen und erfuhren unter anderem, dass vier Lehrer mehr als 290 Schülerinnen und Schüler unterrichten und sahen auch, dass die sanitären Anlagen der Schulen sehr unzureichend sind.

So manches stimmte die deutschen Jugendlichen nachdenklich, und dennoch gab es auch viele schöne Momente im Austausch mit den tansanischen Partnern. Die vier begleitenden Lehrkräfte Silke Polhede, Peter Schüler, Reinhold Wissel und Walter Wittrodt waren sehr angetan vom Engagement der deutschen Schülerinnen und Schüler und ihrer Fähigkeit, sich auf Fremdes einzulassen. Alle freuen sich nun, gemeinsam die nächsten Projekte anzupacken. Am Freitag, den 30. November, steht der alljährliche Adventsbasar der Kopernikusschule ins Haus. Und am 18. Januar sind alle Interessierten zu unserem Tansaniaabend eingeladen. Mit Bildern, Filmen und einer kleinen Multimediashow wird von der eindrucksvollen Safari berichtet werden. Außerdem wird der langjährige Partner und ehemalige Schulleiter der Berufsschule in Moshi, Brother Shija, zu Besuch sein.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeige10257155 LinkBecker

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner 300x250px 10TMSG 2018 animiert

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner