EU-Planspiel: Destination Europe

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Flüchtlingspolitik der EU wurde in den letzten Jahren heiß diskutiert.

Anzeige
Auris Hybrid Preisvorteil online 002

destinationholaeuro.jpg

Im Rahmen eines Planspiels hatten nun Holanerinnen und Holaner die Gelegenheit, diese Debatte aus der Perspektive von EU-Abgeordneten und Ministern hautnah mitzuerleben. Am Freitag, den 13.04., fanden sich drei PoWi-Kurse der Q2 und Q4 in der HOLA zum Planspiel „Destination Europe“ ein, in welchem sie Lösungsansätze zum Thema „Migrationsströme in der EU“ entwickeln würden. Geleitet wurde die Veranstaltung von zwei Mitarbeitern des Civic Instituts.

Zunächst fand eine kurze Auffrischung des EU-Grundwissens der Schülerinnen und Schüler statt. Dazu zählte zum Beispiel die Zuordnung von Flaggen zu den Mitgliedsstaaten oder die Besprechung von verschiedenen Flüchtlingsrouten. Anschließend nahmen die Teilnehmenden ihre neuen Identitäten für diesen Tag an: sie vertraten entweder eine Fraktion im EU-Parlament, einen Staat im Ministerrat oder wurden EU-Kommissar(in).

In diesen Gruppen verfolgten sie im Laufe des Planspiels den Gesetzgebungsprozess, welcher auch in der Realität in ähnlicher Weise auf Europa-Ebene angewendet wird. Das bedeutet, die (simulierte) Kommission unterbreitet ihren Vorschlag für einen Rechtsakt zunächst dem Parlament und dem Rat. In mehreren Lesungen beschließt das Parlament dann Änderungen am Entwurf, welcher erneut von den verschiedenen Instanzen diskutiert wird.

Dabei vertraten die Schülerinnen und Schüler unterschiedliche Interessen, welche sie in lebhaften Debatten durchzusetzen versuchten. So gab es beispielsweise Fraktionen, welche die Registrierung der Fingerabdrücke von Flüchtlingen als unerlässlich ansahen, um eine eindeutige Identifizierung zu gewährleisten. Andere hingegen argumentierten, dass durch eine solche Methode Asylsuchende unrechtmäßigerweise wie Kriminelle behandelt würden.

Ein weiterer Aspekt, welcher den Ablauf des Planspiels beeinflusste, waren die Medien. Diese wurden durch Luca Buchczyk und Lea Euler aus der Q 4 repräsentiert, welche nicht nur den „Präsidenten der Kommission“ interviewten, sondern auch zwei kurze Talkshows veranstalteten.

Am Ende des Tages gelang es der Schülergruppe, auf Grundlage von Kompromissen und Verhandlungen erfolgreich, eine Verordnung zu verabschieden. Abschließend bewertete der Großteil der Teilnehmenden das Planspiel als einen interessanten Einblick in die Arbeitsweise der Europäischen Union.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

Anzeige10257155 LinkBecker

Anzeigeherbstmessethermosun

Anzeigewerbung vorsprung1 300x250px

Anzeigematthiaspfeifer

Anzeigecarmen broenner10092018

AnzeigeWerbung Benzing

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner