Ein Wechselbad der Gefühle

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bereits zum dritten Mal fand der deutsch-israelische Schüleraustausch zwischen der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) und der Ginsburg Haoren High-School in Yavne, 25 Kilometer südlich von Tel Aviv, statt.

Anzeige
Auris Hybrid Preisvorteil online 002

krsisraelbesuch.jpg

Das Interesse an diesem Austausch steigt kontinuierlich und ließ die Gruppengröße in diesem Jahr mit 29 Schüler/innen und den drei Lehrern Martin Dallmann, Dr. Boris Hogenmüller und Robert Schnabel bereits an Grenzen stoßen, so dass bei Ausflügen gemeinsam mit den israelischen Schülern ein Bus nicht mehr ausreichte. Die Herzlichkeit, mit der die deutsche Delegation empfangen wurde, und die Gastfreundschaft, die den deutschen Partnern während ihres gesamten Aufenthalt entgegengebracht worden ist, war allgegenwärtig und bestätigte die Eindrücke der letzten Jahre. Bereits nach der Landung wurde die deutsche Gruppe auf dem Ben-Gurion-Flughafen mit einem großen Hallo, Transparenten und Luftballons empfangen.

War diese erste Nacht für Gastgeber und Gäste auch sehr kurz, startete das Programm am folgenden Tag mit einer Schulbesichtigung und einer längeren Wanderung durch den alten Kern von Tel Aviv, der Stadt Jaffa. Von dessen Anhöhen bot sich ein großartiger Blick auf das erst zu Beginn des 20. Jahrhundert erbaute Tel Aviv, der heute quirligen Hauptstadt Israels. Zu Fuß wurde die Neustadt erwandert bis zu jenem Gebäude, in dem 1948 die Unabhängigkeit des Staates Israel ausgerufen wurde. An allen Ecken zeigten sich bereits die Vorbereitungen für die Feierlichkeiten der nächsten Tage; unzählige Fähnchen an Brücken, Straßen und Plätzen, der Aufbau von Zelten und Musikinstallationen.

Doch zuvor beging ganz Israel den „Memorial-Day“, an dem der Gefallenen in den vielen kriegerischen Auseinandersetzungen gedacht wurde. Die gesamte Schulgemeinde der Ginsburg-Haoren-High-School versammelte sich im neuen Amphitheater von Yavne, wo die deutschen Austauschschüler Augenzeuge einer würdevollen Gedenkstunde werden konnten: die Fahne auf Halbmast, wurde aller Gefallenen gedacht, wobei gerade die Namen derjenigen ehemaligen Schülerinnen und Schüler vorgelesen und Rosen für sie niedergelegt wurden, deren Tod die Schule in den letzten Jahren zu beklagen hatte den letzten erst im Jahr 2014.

An die Gedenkstunde schloss sich eine Diskussionsrunde der Rehbein-Schüler mit israelischen Lehrerinnen an, die nur von der zweiminütigen Sirenengeheul unterbrochen wurde, das das öffentliche Leben bis hin zum Straßenverkehr zum Erliegen kommen und zum Gedenken innehalten ließ. „Es ist immer wieder überraschend, wie offen und direkt unsere Gastgeber diskutieren“, resümiert Dr. Hogenmüller, der bisher schon zwei Austauschrunden begleitet hat. Nach Sonnenuntergang endete der Memorial-Day und ging nahtlos in den Independence Day über, an dem der Staatsgründung vor 70 Jahren gedacht und der mit Musik, Feiern und Partys bis tief in die Nacht begangen wurde. „Dieser Wechsel der Emotionen binnen weniger Stunden ist für uns nicht einfach“, so eine Lehrerin der High-School.

Neben den intensiven Feierlichkeiten lernten die Rehbeiner auf Exkursionen das so vielfältige Land kennen: auf einer Tour die Hafenstadt Haifa mit den wunderschönen Bahai-Gärten, das arabisch geprägte Nazareth und den See Genezareth, an dem, 200 Meter unter dem Meeresspiegel gelegen, die Temperatur schon hochsommerliche 35 Grad erreichte. Dort wurde die orthodoxe Kirche zu den zwölf Aposteln besucht, deren hervorragende Akustik den von Pilgergruppen angestimmten Gesang zum Klingen brachte.

Ein weiterer Ausflug führte am Freitag nach Yad Vashem in Jerusalem, der Gedenkstätte an den Holocaust. Bedrückt stellten die Schüler fest, dass wir Deutsche für die in der Ausstellung enthaltenen Texte und die Filmsequenzen keine Übersetzung benötigen. Der junge israelische Reiseleiter versuchte, die unfassbare Zahl von sechs Millionen in der Nazizeit ermordeten Juden an einzelnen Schicksalen begreifbar zu machen. Aber es waren auch Einzelne, die in dieser Zeit Widerstand leisteten, und so war es ein denkwürdiger Moment, als die Gruppe der KRS vor der Gedenkplakette der ehemaligen Rehbein-Lehrerin Elisabeth Schmitz zum Stehen kam, die aufgrund ihres Widerstands gegen den Nazi-Terror 2011 als „Gerechte unter den Völkern“ ausgezeichnet wurde.

Ein weiteres besonderes Highlight war für alle der Besuch der Grabeskirche, der wichtigsten Kirche des Christentums, die über den Golgotha Felsen und das in der Nähe liegende Grab Christi erbaut, stets voller Besucher ist.

Und dann kam auch schon der letzte Abend mit einer Abschiedsfeier im Lehrerzimmer, bei dem bereits erste Bilder ausgetauscht wurden und jeder Gast jedem Gastgeber einen kleinen Brief schrieb und umgekehrt. Vielen Schülern fiel der Abschied schwer, auch wenn der Gegenbesuch in Hanau bereits in wenigen Wochen stattfindet. „Unsere Schüler“, so der stellvertretende Schulleiter Robert Schnabel, „haben mit diesem Austausch die einmalige Chance, das Land, seine Geschichte und die Menschen dort kennenzulernen. Diese kommt, auch wenn man als Tourist irgendwann wieder nach Israel reisen sollte, in dieser Form nicht wieder.“

Foto: Die KRS-Schülergruppe an historischer Stätte, der Yad Vashem Gedenksätte. Hier wird auch der mutigen Hanauer KRS-Pädagogin Elisabeth Schmitz gedacht, die sich entschieden gegen die Nationalsozialisten im dritten reich widersetzte.

Foto: KRS

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

Anzeige10257155 LinkBecker

Anzeigeherbstmessethermosun

Anzeigewerbung vorsprung1 300x250px

Anzeigematthiaspfeifer

Anzeigecarmen broenner10092018

AnzeigeWerbung Benzing

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner