Für eine saubere Umwelt

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Dienstag, 11.2.2020, fand auf der Schulebene an der OHS die erste Runde des bundesweiten Redewettbewerbs „Jugend debattiert".

saubereohs.jpg

Das seit vielen Jahren bestehende Projekt steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Es wird wie in anderen Bundesländern auch in Hessen durch das Kultusministerium und die Hertie Stiftung gefördert. Im Mittelpunkt steht die angelsächsiche Redekultur. Gemeint ist nicht die streitbare Diskussion, sondern der Austausch gegensätzlicher Standpunkte nach geordneten Regularien. Dazu gehören das Zuhören, die Empathie für den Gegenüber, das sich Zurücknehmen, aber auch die Durchsetzungsfähigkeit ohne die Überrumpelung der anderen Gesprächsteilnehmer. Die Debattanten treten jeweils in einer Vierer-Gruppe an. Zwei Sprecher vertreten hier zu einer Streitfrage die Pro-Position, zwei die Kontra-Position. Die Streitfrage kann in einer Schlussrede nur mit „Ja" oder "Nein" abgeschlossen werden. Vorher hat es für jeden Redner/jede Rednerin eine zweiminütige „Einführungsrunde“ gegeben. Das ist die Gelegenheit für jeden Teilnehmer, die Frage zu klären, das gesellschaftliche Interesse deutlich zu machen und den eigenen Standpunkt zu erklären. An diesen Beginn schließt sich eine zwölfminütige „Frei Aussprache" an. Es gibt weder eine Rednerliste noch eine Moderation. Der Ablauf liegt vollkommen in der Verantwortung sowohl des Einzelen als auch der Gruppe.

Das alles geschieht vor einer dreiköpfigen Jury, die durch eine Zeitnehmerin/ einen Zeitnehmer ergänzt wird. Die Juroren bewerten jeden Teilnehmer. Die Kategorien lauten: Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. In jeder Kategorie sind maximal 5 Punkte möglich. Insgesamt ergibt das ein Maximum von 60 Punkten für eine Debatte. An der OHS traten die Klassenbesten jeweils in der Mittelstufe (Klassen 9 und10) und in der Oberstufe (Jahrgang 11 und 12) zu den Debatten an. Debattiert wurde z.B. die Frage, ob es in Deutschland ein Schulfach „Ökologisches Verhalten" geben sollte. Ob ein Pfand auf Zigaretten erhoben werden sollte, war ein weiteres Thema. Für die nächste Runde im Schulverbund Hanau haben sich an der OHS qualifiziert: Samira Al-Kidy, Lena Stark, Tom Henniger, Arianne Grimm, Lara-Sophie Völp, Nele Haas, Axinia Clauss, Farah Ouchan.

Im Namen der Schulgemeinde gratulierten die Regional- und Schulkoordinatorinnen Heike Kühne und Elisa Baldan sehr herzlich.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS