lindenauhandyakku.jpg

In den vergangenen zwei Wochen nahmen die vier 11. Klassen mit ihren Chemielehrkräften Frau Buschjost, Herr Kretschmann, Frau Morgenroth und Herr Schnitzer an einem jeweils zweitägigen Laborpraktikum im Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt teil. Zum Thema „Überall Elektronen und Redoxprozesse“ erhielten die Schülerinnen und Schüler interessante Einblicke in die Welt der angewandten Chemie. In Kleingruppen untersuchten sie beispielsweise ein Handyakku hinsichtlich seines Aufbaus und seiner chemischen Zusammensetzung. Anschließend fertigten sie mit Hilfe eines handelsüblichen Edelstahltopfkratzers einen eigenen Akku, der nach dem Laden einen kleinen Motor betreiben konnte.

Besonders eindrucksvoll in Erinnerung blieb den Schülerinnen und Schülern das Thermitverfahren zum Schweißen von Eisenbahnschwellen, die Herstellung von pyrophorem Eisen, das sich an der Luft entzündet und glühend zu Boden rieselt, sowie die Herstellung von farbigem Glas in der Mikrowelle. Das Laborpraktikum war für alle Teilnehmenden ein voller Erfolg – so spielen einige der Lernenden nach dieser rundum gelungenen Veranstaltung sogar mit dem Gedanken, nach ihrem Abitur Chemie zu studieren.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner