Was für eine Provinzposse!

Leserbriefe
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Zu einer Informationsveranstaltung im Nidderauer Stadtteil Eichen nimmt VORSPRUNG-Leser Uwe Richter in einem Leserbrief Stellung.

Anzeige
10257155 LinkBecker

"Der Begriff 'Provinzposse' wird benutzt um grotesk empfundene Vorgänge in Gesellschaft und Politik – zumeist im ländlichen Raum – zu beschreiben. Da will der 1. Bürger der Stadt Nidderau den aktuellen Stand der Investitionsvorhaben in Eichen vorstellen und lädt die Bevölkerung dazu zu einer Informationsveranstaltung ein und was passiert? Nachdem die ersten zwei Punkte der Tagesordnung relativ unspektakulär verliefen (Alten- und Pflegezentrum an der Höchster Str. bzw. Feuerwehrgerätehaus am Vereinsgelände) sollte der Punkt 'Sprung über die B521' aufzeigen, das dieses Vorhaben – aus Sicht der Verwaltung – langfristig zu hohe Folgekosten mit sich bringen würde. Aber anstatt dieses im direkten Vergleich mit den Vorschlägen des Investors darzulegen, hat man sich für eine 'städtische Sicht' entschieden. Die Verwaltung versuchte somit, Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Dieses wurde auch vom Stadtverordnetenvorsteher bestätigt und darauf hingewiesen, dass – bevor eine Entscheidung zu treffen ist – diese Vergleichbarkeit herzustellen ist.

Auf Grund dieser verwirrenden Präsentation entwickelte sich die Veranstaltung zu der o.g. Posse. Viele Fragen der Bürger wurden vom Bürgermeister, 1. Stadtrat und Stadtverordnetenvorsteher ausweichend beantwortet die weitere Fragen nach sich zogen und nach und nach die persönliche Ebene mit Verunglimpfungen erreichten; diese jedoch ausschließlich von einigen gewählten Vertretern des Stadtparlaments und der Verwaltungsspitze. Als Zuhörer habe ich mich gefragt ob die Beteiligten eigentlich noch wüssten auf welcher Veranstaltung sie sich befinden? Eine Informationsveranstaltung ist nicht das Parlament! Dort wäre der richtige Ort um Einschätzungen bzw. Bewertungen vorzunehmen und mit dem politischen Konkurrenten 'abzurechnen'. Nicht jedoch diese Veranstaltung.

Und: Auch wenn der Stadtverordnetenvorsteher /der Bürgermeister es mit der gewählten Art gut gemeint haben sollte (mir fehlt jedoch der Glaube daran) haben sie daran einen großen Anteil an diesem Verlauf. Eine ehemalige Parlamentarierin hat es auf dem Punkt gebracht: Klärt erst einmal im Parlament euren Willen (wir wollen bzw. wollen nicht über die B521) und entscheidet dann alles Weitere. Es war eine peinliche (Des-)Informationsveranstaltung die m. E. zur Politikverdrossenheit der Bürger beigetragen hat."

Uwe Richter
Nidderau-Eichen

Hinweis der Redaktion: Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zu kürzen oder nicht zu publizieren. Online eingesandte Leserbriefe werden nicht direkt veröffentlicht, sondern zuerst von der Redaktion geprüft. Leserbriefe sind immer mit dem Namen und der Anschrift des Autors zu versehen und spiegeln die Meinung des oder der Autoren wider. Die E-Mail-Adresse zur Einsendung von Leserbriefen lautet Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeige10257155 LinkBecker

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner Auris 002

AnzeigeWebBanner 300x250px animiert Weih2017

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner