Hanauer Literaturgeschichte erschienen

Literatur
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Wir sind sehr froh darüber, dass die Hanauer Literaturgeschichte in einer Zeit erscheinen kann, in welcher bedingt durch die Corona-Pandemie so viele kulturelle und damit auch literarische Veranstaltungen abgesagt werden müssen. Möge die Veröffentlichung etwas entschädigen und auf bessere Zeiten hoffen lassen", sind sich Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) und Michael H. Sprenger, Vorsitzender des Hanauer Geschichtsverein 1844 e.V., einig.

zdfintervhanau.jpg

Das über 450 Seiten fassende, reich illustrierte Werk der beiden Wissenschaftler und Erfolgsautoren Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz wurde dieser Tage ausgeliefert und ist über den gut sortierten Buchhandel erhältlich. Herausgegeben wurde es vom Magistrat der Brüder-Grimm-Stadt Hanau und dem Hanauer Geschichtsverein 1844 e.V. durch Martin Hoppe und Michael H. Sprenger. Dass die Grimms in Hanau geboren wurden, dürfte jede und jeder wissen. Aber auch viele andere Geistesgrößen haben in Hanau gelebt, gearbeitet und vor allem auch literarische Zeugnisse über die Zeitläufte hinterlassen. Eine beeindruckende Bandbreite reicht von frühen Buchdrucken der Renaissancezeit über die Dichtkunst der Barockzeit, der Romantik bis ins späte 19. Jahrhundert und ins 20. Jahrhundert mit seinen vielen politischen und damit auch literarischen Umbrüchen und Verwerfungen. Schließlich ist Literatur, ob schöngeistige oder wissenschaftliche, immer auch ein Spiegelbild der Geschichte. Claus Kaminsky: "So war es längst überfällig, sich in einer breit angelegten Studie mit der Literaturgeschichte der Stadt und der ehemaligen Grafschaft Hanau zu beschäftigen." Heiner Boehncke und Hans Sarkowicz erklärten sich sofort bereit, sich auf diese literarische Reise durch die vergangenen Jahrhunderte zu begeben und ihre Erkenntnisse in der ihnen eigenen gut verständlichen Sprache, aber wissenschaftlich fundiert, wiederzugeben.

Im Rahmen ihrer Forschungen förderte das Autorenteam Neues zu den Hanauer Märchen zu Tage: Die lange vermutete Nähe der vier Hassenpflug-Schwestern zu den Günderrode-Schwestern, besonders Karoline, ist nun durch aufgefundene Dokumente gesichert. Auch haben die Autoren plausibel nachweisen können, dass der Mutter, Marie Madeleine Hassenpflug, eine viel größere Bedeutung als der Großmutter im französischen-deutschen Kulturtransfer und unter dem Einfluss des Pietismus zukommt. Wertvolle Beiträge zur Grimm-Forschung liefern sie durch bahnbrechende Erkenntnisse zur Vita von Ferdinand Grimm, der wie seine Brüder Sagen und Märchen sammelte. Oder wer wusste bisher, dass Johann Wolfgang Goethes Onkel, Johann Jakob Göthe, eine kaufmännische Lehre bei einem Tuchhändler in Hanau gemacht hat, "Die Briefe eines Schweizers" nicht von Knigge stammen und Hanau dank Moscherosch auch eine Stadt der Barockliteratur ist? Zudem war Hanau nach Basel der bedeutendste Druckort hebräischer Literatur im deutschsprachigen Raum. Auch wird die einmalige Zensurpraxis im Vormärz mit der Tendenz eines weltoffenen, liberalen Hanau thematisiert.

Das Studienprojekt und die Herausgabe des Buches konnten durch Eigenmittel der Stadt Hanau, des Hanauer Geschichtsvereins und eine Unterstützung der Stiftung der Sparkasse Hanau verwirklicht werden. Das Buch wurde bei der Verlagsdruckerei Schmidt in Neustadt an der Aisch gedruckt, kommt als Band 53 der Hanauer Geschichtsblätter heraus und kostet 39 Euro. Mitglieder des Geschichtsvereins erhalten es via Email über die Geschäftsstellenadresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zum Preis von 25 Euro zuzüglich Versand (ISBN 978-3-935395-36-6).

Foto: ZDF-Interview zum neuen Buch im Blauen Saal von Schloss Philippsruhe: Hans Sarkowicz und Heiner Boehncke. Foto: © Museen der Stadt Hanau

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!