Montag: 18 neue Corona-Fälle, Kopernikusschule und Otto-Hahn-Schule betroffen

am 21 September 2020 16:43
Montag: 18 neue Corona-Fälle, Kopernikusschule und Otto-Hahn-Schule betroffen

Das Gesundheitsamt hat am Montag insgesamt 18 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Maintal (4), Gelnhausen, Hanau, Linsengericht (je 3), Birstein, Erlensee, Langenselbold, Niederdorfelden und Steinau. Die neuen Fälle betreffen auch zwei Schulen sowie eine Betreuungseinrichtung. Ein Covid-Fall an der Kopernikusschule in Freigericht steht nach Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises nicht im Zusammenhang mit einem Fall an der Schule, der Anfang September festgestellt worden ist. Das „Team Schule“ des Gesundheitsamts hat die Kontaktpersonen-Nachverfolgung aufgenommen und steht im Austausch mit der Schulleitung. Für mehr als 20 Personen hat das Gesundheitsamt häusliche Isolierung angeordnet. An der Otto-Hahn-Schule sowie im Familienzentrum Schillerstraße waren in der vergangenen Woche bereits die Kontaktpersonen einzelner Covid-Fälle häuslich isoliert worden. Aus diesem Umfeld heraus wurden nun an der Hanauer Schule zwei weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet, in der Maintaler Kita eine. Aus der Otto-Hahn-Schule wurden 15 weitere Personen vorsorglich häuslich isoliert. Von den nunmehr 1.299 nachgewiesenen Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.106 als wieder genesen, 142 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Seit Freitag: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 21 September 2020 16:34
Seit Freitag: Sieben neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (21. September) bei 571, das sind sieben mehr als am Freitag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Nauheim (2); Bad Vilbel (2), Büdingen (1), Münzenberg (1)  und Nidda (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 510, sechs mehr als am Freitag. Die Genesenen kommen aus Altenstadt (2), Bad Nauheim (3) und Bad Vilbel (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Montag drei Menschen (3). Sie werden intensivmedizinisch betreut. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 48 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt. Darüber hinaus befinden sich etwa 300 Menschen als Kontaktperson ersten Grades in häuslicher Quarantäne.

Inzidenz bei acht

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 23. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei acht.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Seit Freitag: Drei neue Corona-Fälle in Offenbach

am 21 September 2020 12:46

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach drei neue Infektionsfälle seit Freitag, darunter zwei Kontaktpersonen. Bei einer weiteren Person wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 33 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 14,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Eine Person wird im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 32 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 253 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 487 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 529 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

am 20 September 2020 13:57
Wochenende: Zwölf neue Corona-Fälle im MKK

Das Gesundheitsamt hat am Wochenende zwölf neue Coronavirus-Fälle im Kreisgebiet gemeldet. Die Infizierten wohnen in Rodenbach (5), Hanau (4), Erlensee, Gelnhausen und Nidderau. Die meisten der Infektionswege haben sich laut Gesundheitsamt bereits am Wochenende plausibel zurückverfolgen lassen, in erster Linie handelt es sich um das familiäre Umfeld bereits bekannter Covid-Fälle beziehungsweise Reiserückkehrer aus Risikogebieten. Auch die neuen Fälle vom Wochenende stehen nicht im Zusammenhang mit einem Ausbruch im Gelnhäuser Raum. Von den dazu noch ausstehenden Testergebnissen aus den Laboren treffen nach wie vor durchweg negative Befunde beim Gesundheitsamt ein, wobei weiterhin noch nicht alle Ergebnisse vorliegen. Damit bleibt es beim Stand von Mitte der Woche, wonach dem Ausbruch nach Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises 14 Infizierte zuzuordnen sind, rund 400 Menschen befanden sich zeitweise in häuslicher Isolierung.

Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) zeigte sich am Sonntag vorsichtig optimistisch, dass dieser Ausbruch nach gut zwei Wochen eingedämmt werden konnte. „Wir hatten es mit einem unklaren Infektionsgeschehen zu tun, wie wir es in den kommenden Wochen möglicherweise noch öfter erleben werden“, so die Erste Kreisbeigeordnete. „An unterschiedlichen Stellen kommen viele Menschen zusammen, hinterher stellt sich heraus, dass sie Kontakt zu Covid-Infizierten gehabt haben. Das kann bei Privatfeiern der Fall sein, beim Sport, am Arbeitsplatz, natürlich auch an Schulen und in Betreuungseinrichtungen oder eben bei mehreren dieser Gelegenheiten binnen kürzester Zeit.“ Dann werde das Kreisgesundheitsamt aufs Neue abwägen müssen „zwischen Vorsicht und Verhältnismäßigkeit“ und sich bei ähnlich komplexem und diffusem Ausbruchsgeschehen wie vor gut zwei Wochen im Gelnhäuser Raum eher für das Prinzip Vorsicht entscheiden.

Einer der Fälle von Ende der Woche betrifft mit der Eugen-Kaiser-Schule in Hanau eine weitere Schule. Das „Team Schule“ des Kreisgesundheitsamts hat am Wochenende im engen Austausch mit der Schule die Information und Testvermittlung für das Umfeld der infizierten Person sowie die Kontaktpersonen-Nachverfolgung eingeleitet. Von den nunmehr 1.281 nachgewiesenen Covid-Fällen seit Ausbreitung im März gelten 1.099 als wieder genesen, 131 Fälle sind derzeit „aktiv“. Stationär behandelt werden vier Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis.

Freitag: Zwei neue Corona-Fälle in Offenbach

am 18 September 2020 15:44

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach zwei neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer. Bei einer weiteren Person wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 34 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 21,0 Fällen auf 100.000 Einwohner. Eine Personen wird im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 33 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 210 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 484 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 527 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Freitag: Drei neue Corona-Fälle, Schule betroffen

am 18 September 2020 14:33
Freitag: Drei neue Corona-Fälle, Schule betroffen

Das Gesundheitsamt hat am Freitag drei neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Infizierten wohnen in Hanau (2) und Erlensee. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle seit Ausbreitung im März auf 1.269. Davon stuft das Gesundheitsamt 1.099 Personen als wieder genesen ein, 51 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Somit gibt es derzeit 119 „aktive“ Fälle. Stationär behandelt werden drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis. Einer der neu gemeldeten Covid-Fälle ist Mitglied der Schulgemeinde der Kaufmännischen Schulen. Das „Team Schule“ des Gesundheitsamts steht im engen Austausch mit der Schulleitung und hat am Freitagmittag die Kontaktpersonen-Nachverfolgung aufgenommen.

Freitag: Sieben neue Corona-Fälle im Wetteraukreis

am 18 September 2020 12:44
Freitag: Sieben neue Corona-Fälle im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (18. September) bei 564, sieben mehr als am Donnerstag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Vilbel (drei), Echzell (drei) und Friedberg (eine) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt unverändert bei 504. In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Freitag drei Menschen (6). Eine intensivmedizinische Behandlung ist unverändert für eine Person notwendig. Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 47 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei acht

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 23. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei acht.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Donnerstag: 13 Corona-Fälle, 150 Personen neu isoliert

am 17 September 2020 16:26
Donnerstag: 13 Corona-Fälle, 150 Personen neu isoliert

Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag 13 neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Das Infektionsgeschehen bewege sich damit auf einem leicht erhöhten Niveau. Gleichzeitig beschäftigt die Kontaktpersonen-Nachverfolgung das Gesundheitsamt derzeit intensiv. Aktuell befinden sich über tausend Bürgerinnen und Bürger in häuslicher Isolierung, wobei am Mittwoch rund 350 und am Donnerstag rund 150 alleine aus dem Bereich Schule und Betreuung neu hinzugekommen sind. Die 13 Neuinfizierten von Donnerstag wohnen in Gelnhausen (5), Bad Soden-Salmünster, Erlensee, Sinntal (je 2), Langenselbold und Maintal. Die Gesamtzahl der Fälle seit März stieg damit auf 1.266, davon gelten 1.090 als genesen. Stationär behandelt werden derzeit drei Patienten aus dem Main-Kinzig-Kreis. Landrat Thorsten Stolz (SPD) appellierte am Donnerstag an die Bürgerschaft: „Gegenseitige Rücksichtnahme und Achtsamkeit sind auch weiterhin erforderlich. Das gilt insbesondere im Hinblick auf Freizeitaktivitäten, denn nur gemeinsam lässt sich die Situation beherrschbar halten.“ Gerade die derzeit großen Zahlen an Kontaktpersonen je Neuinfektion beanspruchten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsamt stark. Kontaktlisten mit mehreren hundert Adressen seien in den vergangenen Tagen abgearbeitet worden, jede einzelne Person werde telefonisch über die Situation aufgeklärt, deren Fragen beantwortet und Coronatests werden für sie vermittelt. „Es muss uns allen daran gelegen sein, die Situation beherrschbar zu halten, insbesondere vor den Herbst- und Wintermonaten. Dazu kann jeder und jede Einzelne einen Beitrag leisten“, so Stolz.

Thorsten Stolz, zuständiger Dezernent für den Personalbereich, erinnerte daran, dass der Main-Kinzig-Kreis sein Gesundheitsamt in den zurückliegenden Wochen personell verstärkt habe. Alleine der Bereich Hygiene, der Kernbereich der täglichen Pandemie-Bewältigung sei seit März von rund 20 auf über 80 Personen aufgestockt worden, zunächst über Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus anderen Verwaltungsbereichen. Sukzessive wurden dann 16 neue Mitarbeitende eingestellt, vier weitere Neueinstellungen stehen kurz bevor. Derzeit arbeiten rund 110 Personen im Gesundheitsamt im Bereich der Kontaktpersonen-Nachverfolgung und Information rund um Corona. „Wir erhöhen auch übers Personal die Kapazitäten natürlich weiter. Dennoch dauert die Beantwortung einiger Anfragen mitunter etwas länger, wenn wie jetzt eine Vielzahl an Kontaktpersonen gleichzeitig abgearbeitet werden muss. Hier bitte ich die Bürgerschaft um Verständnis, denn das Team im Gesundheitsamt leistet in der Pandemie einen tollen Job, und das schon seit Monaten“, so Stolz. Das Gros der Kontaktpersonen kommt nach wie vor aus dem Bereich der Schulen. Aus zehn Schulen befinden sich – Stand Donnerstagnachmittag – Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in häuslicher Isolierung. Betroffen sind die Kaufmännischen Schulen, Ludwig-Geissler-Schule, Eppsteinschule, Hohe Landesschule, Otto-Hahn-Schule, Gebeschusschule, Karl-Rehbein-Schule, Friedrich-Ebert-Schule (je Hanau), Albert-Einstein-Schule (Maintal) und die Beruflichen Schulen Gelnhausen. Hinzu kommt noch das Aus- und Fortbildungszentrum für Altenpflege in Gelnhausen. Unter den 125 „aktiven“ Fälle dominieren die Infektionen von Jüngeren, gut zwei Drittel von ihnen sind 35 Jahre und jünger.

„Es tritt jetzt das ein, was wir im Main-Kinzig-Kreis immer gesagt haben. Es wird ein Stück weit zum Alltag gehören, dass Schulen und Kitas von Infektionen betroffen sind. Wichtig ist für alle Beteiligten, dass ruhig und besonnen damit umgegangen wird. Die Einschränkungen für die Einzelnen sind hart, aber sie tragen dazu bei, größere Einschränkungen für weite Teile der Region zu verhindern“, sagte Thorsten Stolz mit Blick auf eine „gewisse Ungeduld und Unruhe einzelner Betroffener“, die diese teils direkt beim Gesundheitsamt äußerten.

Donnerstag: Acht neue Corona-Fälle in Offenbach

am 17 September 2020 13:04

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach acht neue Infektionsfälle, darunter ein Reiserückkehrer und sechs Kontaktpersonen. Bei einer Person wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 44 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 21,0 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 42 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 174 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 472 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 525 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Donnerstag: Drei neue Corona-Fälle in der Wetterau

am 17 September 2020 11:37
Donnerstag: Drei neue Corona-Fälle in der Wetterau

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Donnerstag (17. September) bei 557, drei mehr als am Mittwoch. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Vilbel gemeldet. Ein Zusammenhang zwisch4en den Fällen besteht nicht. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 504, das sind neun mehr als am Vortag. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (4), Bad Vilbel (1), Florstadt (1), Karben (1), Rockenberg (1) und Wölfersheim (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Donnerstag sechs Menschen (6). Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit für eine Personen notwendig (2). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 40 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei sechs

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 18. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei sechs.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Mittwoch: Zwölf neue Corona-Fälle, 350 Personen isoliert

am 16 September 2020 16:44
Mittwoch: Zwölf neue Corona-Fälle, 350 Personen isoliert

Das Gesundheitsamt meldete am Mittwoch zwölf neue Coronavirus-Fälle. Die Betroffenen wohnen in Hanau (5), Gelnhausen, Maintal (je 3) und Freigericht. Für rund 350 Schülerinnen und Schüler sowie Erwachsene gilt seit Mittwoch die häusliche Isolierung. Hintergrund sind je in Hanau ein neuer Covid-Fall an der Otto-Hahn-Schule (rund 250 Kontaktpersonen), der Friedrich-Ebert-Schule (38 Kontaktpersonen), der Gebeschusschule (23 Kontaktpersonen), dem Hort Kita Am Tümpelgarten (über 30 Kontaktpersonen) sowie, in Maintal, der Albert-Einstein-Schule (Kontaktpersonen-Nachverfolgung läuft seit Mittwochnachmittag).

Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt im Main-Kinzig-Kreis 1.253. Davon gelten 1.089 Personen als genesen, 113 als derzeit „aktive“ Fälle.

Einem zusammenhängenden Ausbruchsgeschehen im Gelnhäuser Raum ordnet das Gesundheitsamt mittlerweile 14 Covid-Fälle zu. Die Ermittlungen des Main-Kinzig-Kreises gestalteten sich in den vergangenen Tagen als äußerst umfangreich und ergeben ein komplexes Lagebild. Rund 400 Personen mussten binnen einer Woche häuslich isoliert werden, darunter aus drei Schulen. Die Ergebnisse der vermittelten Coronatestungen liegen dem Gesundheitsamt noch nicht alle vor.

Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD) sprach am Mittwoch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Kreisgesundheitsamts erneut ihren Dank für die „herausfordernde Hintergrundarbeit“ aus. „Wir haben einmal mehr in dieser Pandemie gesehen, dass jede Situation aufs Neue auch neue Herausforderungen bedeuten. Gerade in den letzten Tagen, durch die Fülle der Kontaktpersonen hatten die Kolleginnen und Kollegen quasi von früh bis spät mit dem Telefonieren mit Corona-Infizierten und Kontaktpersonen, der Koordinierung der Testungen und dem Überblicken zu tun. Und das mit jeden Tag und jedem neuen positiven Ergebnis ein bisschen mehr. Wir wissen nun, nach wenigen Tagen besser, wie sich das Coronavirus weiterverbreitet hat“, sagte Simmler. „Wir sehen bei der Eindämmung erste Erfolge, sind aber noch mittendrin.“

Gerade die hohe Anzahl von Kontaktpersonen und die schnelle Weiterverbreitung hat selbst aufgestockte Kapazitäten im Gesundheitsamt belastet. „Insofern liegt die Priorität weiterhin auf der Nachverfolgung, der Eindämmung und der Information. Daran arbeiten die Kolleginnen und Kollegen unermüdlich. Ich bitte alle darum uns hierbei zu unterstützen“, so Simmler weiter. Nachdem in der Zwischenzeit zwar noch nicht alle, aber viele Testergebnisse aus dem Amateurfußball und dem weiteren Kontaktfeld vorliegen, geht das Gesundheitsamt mit hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es während des Fußballspiels nicht zu einer Weiterverbreitung gekommen ist. Eine Übertragung dürfte zunächst untereinander im Mannschaftskreis, vor dem Spieltag, stattgefunden haben.

Die Ansteckung weiterer Personen erfolgte danach größtenteils abseits des Sports im Familien-, Freundeskreis und am Arbeitsplatz, teilt der Main-Kinzig-Kreis auf Grundlage seiner umfangreichen Recherchearbeit mit. Für das vorvergangene Wochenende und die folgenden Tage führt das Gesundheitsamt demnach die Neuinfektionen auf private Feiern, Tanzschultraining, den Kontakt bei einem anderen Fußballspiel sowie auf eine Fahrgemeinschaft unter Schulkameraden zurück. „Es ist eine gute Nachricht, dass das Gesundheitsamt die meisten Übertragungswege doch ziemlich genau zurückverfolgen kann, ich danke auch allen Befragten für ihr Mittun bei der Klärung der Geschehnisse“, erklärte Gesundheitsdezernentin Simmler, schränkte aber ein, „dass wir noch lange nicht davon sprechen, den Ausbruch gestoppt zu haben. Ob uns das gelungen ist, können wir frühestens in der kommenden Woche einschätzen.“ Bis zum Wochenende beziehungsweise bis Dienstag gilt für die Beteiligten rund um die jeweiligen Fußballspiele die häusliche Isolierung, für die Kontaktpersonen in den Schulen sogar teils bis Ende der kommenden Woche.

In dem Zusammenhang spricht Susanne Simmler auch den positiv Getesteten, den betroffenen Vereinen, Schulen und Firmen ein Lob für die „schnelle und zuvorkommende Zusammenarbeit“ aus. „Die allermeisten von ihnen haben volles Verständnis aufgebracht, auch für die 14-tägige häusliche Isolierung, die noch einmal eine echte Zusatzlast für die Familien und die Arbeitgeber darstellt, neben allem anderen Belastenden in dieser Situation. Hut ab vor so viel Zutun aus der Bevölkerung, das die Arbeit unseres Gesundheitsamts erheblich erleichtert“, so die Erste Kreisbeigeordnete. Die zweiwöchige häusliche Isolierung ist gesetzlich vorgeschrieben und durch das Robert-Koch-Institut infektiologisch begründet. Sie gilt auch dann für die vollen 14 Tage, wenn zwischenzeitlich der Coronatest einen negativen Befund aufweist.

Mittwoch: Sechs neue Corona-Fälle in Offenbach

am 16 September 2020 15:41

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach sechs neue Infektionsfälle, darunter vier Kontaktpersonen. Bei den zwei anderen Personen wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 38 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 17,1 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 36 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 160 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 470 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 517 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Mittwoch: Ein neuer Corona-Fall im Wetteraukreis

am 16 September 2020 11:44
Mittwoch: Ein neuer Corona-Fall im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (16. September) bei 554, einer mehr als am Dienstag. Die Neuinfektion wurde aus Bad Nauheim gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 495, das sind zwei mehr als am Vortag. Die Genesenen kommen aus Bad Vilbel (1) und Büdingen (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch sechs Menschen (fünf). Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit für zwei Personen notwendig (1). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 46 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei sechs

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 18. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei sechs.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Dienstag: Ein neuer Corona-Fall in Offenbach

am 15 September 2020 17:10

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach einen neuen Infektionsfall. Die Ursache der Erkrankung wird noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 35 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 15,5 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 33 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 163 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 467 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 511 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet. Sie werden fortlaufend aktualisiert.

Dienstag: Fünf neue Corona-Fälle im MKK

am 15 September 2020 16:40
Dienstag: Fünf neue Corona-Fälle im MKK

Das Gesundheitsamt hat am Dienstag fünf neue Coronavirus-Fälle gemeldet, aus Rodenbach, Gelnhausen (je 2) und Langenselbold. Damit stieg die Gesamtzahl der Fälle seit März auf 1.241, von denen 1.084 als wieder genesen gelten, 51 Personen sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Somit gibt es derzeit 106 „aktive“ Fälle im Kreisgebiet; ein Patient muss stationär behandelt werden. Der Inzidenzwert liegt für den Main-Kinzig-Kreis bei 10. Einem Ausbruch im Gelnhäuser Raum, der im Amateurfußballbereich seinen Anfang genommen hat, ordnet das Gesundheitsamt einen mittlerweile zehnten Covid-Fall zu. Auch dieser positive Befund deutet nach Angaben des Main-Kinzig-Kreises darauf hin, dass das Coronavirus nicht während des sportlichen Geschehens, sondern abseits des Platzes beziehungsweise im privaten Bereich weiterverbreitet worden ist. Die angeordnete häusliche Isolierung für Mitglieder von insgesamt fünf Fußballvereinen gilt trotzdem für die vollen 14 Tage, wie das Gesundheitsamt am Dienstag noch einmal betonte. Erst am Ende der zweiwöchigen Inkubationszeit sei nach jetzigem Stand eine Weiterverbreitung verlässlich auszuschließen, heißt es in einer Mitteilung des Main-Kinzig-Kreises.

Dienstag: Fünf neue Corona-Fälle im Wetteraukreis

am 15 September 2020 13:27
Dienstag: Fünf neue Corona-Fälle im Wetteraukreis

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Dienstag (15. September) bei 553, fünf mehr als am Montag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Nauheim (3), Butzbach (1) und Nidda (1) gemeldet. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 493, das sind drei mehr als am Vortag. Die Genesenen kommen aus Bad Nauheim (1), Butzbach (1) und Nidda (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Dienstag fünf Menschen (3). Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit für eine Personen notwendig (0). Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 47 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei sechs

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 19. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei sechs.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Montag: Drei neue Corona-Fälle im MKK

am 14 September 2020 16:28
Montag: Drei neue Corona-Fälle im MKK

Am Montag sind weitere drei laborbestätigte Covid-19-Fälle für den Main-Kinzig-Kreis gemeldet worden. Zwei Personen kommen aus Steinau an der Straße und eine aus Hanau. Zwei Personen wurden als genesen gemeldet. Die Gesamtzahl der Fälle erhöhte sich damit auf 1.236. Davon gelten 1.067 Personen als genesen, 51 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Die Zahl der akuten Fälle liegt jetzt bei 118. Unter den Neuinfektionen der vergangenen Tage befinden sich auch noch ein Kind des Familienzentrums Schillerstraße in Maintal sowie ein Schüler der Ludwig-Geissler-Schule in Hanau. Auch hier hat das Gesundheitsamt damit begonnen die Kontaktpersonen zu informieren und die Testungen vorzubereiten. Damit erhöht sich das Arbeitsaufkommen für die Beschäftigten noch einmal deutlich. Ausgewertet wurden inzwischen die Testergebnisse der Fußballmannschaften Meerholz, Melitia Roth und SV Altenmittlau und sie sind allesamt negativ. Erfreulich bleibt auch die Feststellung, dass derzeit nur eine Person mit Covid-19 im Krankenhaus behandelt werden muss.

Zehn neue Corona-Fälle in Offenbach

am 14 September 2020 12:52

Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach seit Freitag zehn neue Infektionsfälle. Darunter sind fünf Reiserückkehrer und zwei Kontaktpersonen. Bei drei weiteren Personen wird die Ursache der Erkrankung noch recherchiert. Damit gibt es in Offenbach aktuell 39 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 17,1 Fällen auf 100.000 Einwohner. Zwei Personen werden im Krankenhaus behandelt, ihr Zustand ist stabil. In häuslicher Quarantäne sind 37 positiv getestete Personen. Ebenfalls in häuslicher Quarantäne sind 175 weitere Personen, weil sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Unter den genannten Zahlen befinden sich keine pflegebedürftigen Menschen aus Pflegeheimen. 462 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 510 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher neun. Drei von ihnen waren in einer Pflegeeinrichtung untergebracht. Bei den Verstorbenen handelt es sich um Personen im Alter zwischen 59 und 102 Jahren. Für Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten endet die Möglichkeit zu kostenlosen Tests am Ende der Sommerferien aller Bundesländer mit dem 15. September 2020. Alle Informationen zur Lage in der Pandemie und aktuell getroffenen Maßnahmen in Offenbach stehen unter www.offenbach.de/corona im Internet.

Wetterau: Sieben neue Corona-Fälle, Schulklasse in Quarantäne

am 14 September 2020 12:26
Wetterau: Sieben neue Corona-Fälle, Schulklasse in Quarantäne

Die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Montag (14. September) bei 548, sieben mehr als am Freitag. Die Neuinfektionen wurden aus Bad Nauheim (1), Bad Vilbel (3), Butzbach (1), Friedberg (1) und Gedern (1) gemeldet. Etwa die Hälfte der Neuinfektionen der letzten Wochen gingen auf Reiserückkehrer zurück, zumeist nach Heimatbesuchen im Familienkreis. Die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen liegt bei 490, das sind neun mehr als am Freitag. Die Genesenen kommen aus Altenstadt (1), Bad Nauheim (1), Bad Vilbel (3), Butzbach (1), Münzenberg (1), Rosbach (1) und Wölfersheim (1). In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Montag drei Menschen, am Freitag waren es 5. Eine intensivmedizinische Behandlung ist derzeit für keine Personen notwendig (2) Bislang sind mit der Corona-Infektion 13 Menschen im Wetteraukreis gestorben.

Klasse der Henry-Benrath Schule in Quarantäne

Nachdem ein Schüler einer achten Klasse der Henry- Benrath Schule in Friedberg positiv auf das Corona Virus getestet wurde, geht die ganze Klasse für einen Zeitraum von 14 Tage in Quarantäne. Für alle anderen Schulklassen die in den vergangenen Wochen in Quarantäne gingen, ist diese mittlerweile ausgelaufen. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der aus der Quarantäne entlassenen Menschen und die an oder mit Covid 19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 45 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne, zu allen hält das Gesundheitsamt engen Kontakt.

Inzidenz bei sieben

In den letzten sieben Tagen stieg die Zahl der Infizierten im Wetteraukreis mit seinen 308.000 Einwohnerinnen und Einwohnern um 20. Die Inzidenz, also die Zahl der Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis damit bei sieben.

Foto: Übersicht über die Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Wochenende: 16 neue Corona-Fälle, weitere Schulen und Fußballteams betroffen

am 13 September 2020 14:18
Wochenende: 16 neue Corona-Fälle, weitere Schulen und Fußballteams betroffen

Im Raum Gelnhausen bleibt das Corona-Infektionsgeschehen weiterhin dynamisch. Seit Freitag spricht das Gesundheitsamt von einem Ausbruch im Bereich des Amateurfußballs, am Samstag und Sonntag bestätigten dies weitere Laborbefunde. Insgesamt meldete das Gesundheitsamt am Wochenende 16 Neuinfektionen, bei fünf davon geht der Main-Kinzig-Kreis von Ansteckungen im Umfeld des Fußballs im Gelnhäuser Raum beziehungsweise im Umfeld von Kontaktpersonen aus, die sich dort infiziert haben. Die 16 mit dem Coronavirus Infizierten wohnen in Hanau (6), Gelnhausen, Maintal (je 3), Gründau (2), Bad Soden-Salmünster und Langenselbold. Die Gesamtzahl der Fälle erhöhte sich damit auf 1.233. Davon gelten 1.065 Personen als genesen, 51 sind im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Durch die am Wochenende neu entdeckten Infektionen sind nun auch weitere Fußballvereine betroffen. Rund um das Spiel zwischen Rothenbergen und Wirtheim unter der Woche hat das Gesundheitsamt mit der Kontaktpersonen-Nachverfolgung begonnen, nachdem mindestens eine mit dem Coronavirus infizierte Person daran teilgenommen hat. Für die Beteiligten wird jeweils kurzfristig ein Coronatest vermittelt.

Unter den 16 Neuinfektionen befinden sich auch Mitglieder zweier Schulgemeinden. Für 139 Schülerinnen und Schüler sowie zwölf Lehrerinnen und Lehrer der Hanauer Gebeschusschule ordnete das Gesundheitsamt häusliche Isolierung an. Mit der Karl-Rehbein-Schule ist eine weitere Hanauer Schule neu betroffen. Hier haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises die Ermittlungen am Sonntag aufgenommen. Das Gesundheitsamt steht im engen Kontakt mit den Schulleitungen, um den Kreis der betroffenen Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte einzugrenzen und über das weitere Vorgehen aufzuklären. Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler äußerte am Sonntag ihre Besorgnis über die aktuelle Situation. „Wir beobachten den Ausbruch im Gelnhäuser Amateurfußballbereich sehr genau, zumal von den vielen Coronatests von Donnerstag und Freitag die Ergebnisse noch gar nicht alle vorliegen. Aus den Positivbefunden, die wir erhalten haben, ergeben sich umfangreichere weitere Ermittlungen, eine sehr große Zahl an Kontaktpersonen und vor allem eine reale Gefahr, dass aus dem lokalen Ausbruchsgeschehen viele Neuinfektionen in der Fläche resultieren“, sagte die Erste Kreisbeigeordnete. Simmler appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, „weiterhin achtsam zu sein, wo es im Alltag nur geht“. Auf Grundlage der Testergebnisse aus den Laboren wolle man zu Beginn der neuen Woche das Infektionsgeschehen neu beurteilen. „Jeder und jede Einzelne kann etwas dafür tun, dass es bei einem kleinen Kreis an Infizierten bleibt: durch Einhalten der Abstands- und Hygieneregeln, durch gegenseitiges Aufpassen und Achtsamkeit nicht nur im Beruf und in der Schule, sondern auch im Freizeitbereich“, so Simmler abschließend.



AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2

ivw logo