Mittwoch: 3 Tote und 49 neue Infektionen im Wetteraukreis

Mittwoch: 3 Tote und 49 neue Infektionen im Wetteraukreis

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Mittwoch (10. März) bei 9.285, das sind 49 mehr als am Dienstag. Die Zahl der aktiven Krankheitsfälle liegt bei 450. Neuinfektionen (und neun Nachmeldungen) wurden gemeldet aus Altenstadt (4), Bad Nauheim (2), Bad Vilbel (12), Butzbach (3), Echzell (4), Friedberg (4), Gedern (4), Karben (2), Kefenrod (1), Nidda (2), Niddatal (6), Ortenberg (3), Reichelsheim (3), Rockenberg (2), Rosbach (1), Wölfersheim (3) und Wöllstadt (2). Bei den hier aufgeführten 58 Neuinfektionen in den Kommunen sind auch Nachmeldungen vom Wochenende sowie eine Datenkorrektur berücksichtigt. In stationärer Behandlung aufgrund der Corona-Infektion befinden sich am Mittwoch 57 Menschen (63). 17 Personen (20) werden intensivmedizinisch behandelt.

Drei Todesfälle

Drei weitere Todesfälle wurden gemeldet. Eine 82-jährige Frau, und zwei Männer im Alter von 84 und 76 Jahren sind verstorben. Insgesamt sind im Wetteraukreis seit Beginn der Pandemie 475 Menschen an den Folgen der Infektion gestorben. Aus den Wetterauer Kliniken wurden am Mittwochmorgen 27 freie COVID Normalbetten und zwei freie Betten mit Beatmungsmöglichkeit gemeldet. Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 450 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Hausärzte in die Impfungen eingebunden

In der vergangenen Woche haben Bund und Länder die Einbeziehung der Hausärztinnen und Hausärzte in die Impfkampagne erstmals in ihren Beschluss mit aufgenommen. Der Wetteraukreis begrüßt diesen Beschluss. „Unser Ziel ist es, die Hausarztpraxen bei der dezentralen Impfung mit einzubeziehen. Abhängig von der verfügbaren Menge an Impfstoff stellen wir aktuell Hausarztpraxen auf deren Wunsch Impfstoff zur Verfügung. Die Hausärztinnen und Hausärzte werden damit als zusätzliche mobile Impfteams eingesetzt, sie können in ihren Praxen, aber auch bei Hausbesuchen Impfungen vornehmen und damit das Impftempo deutlich erhöhen. Außerdem kennen sie ihre Patientinnen und Patienten am besten und können so auch mögliche Risiken gut abschätzen“, so Landrat Jan Weckler. Amtsarzt Dr. Reinhold Merbs ergänzt, dass der Wetteraukreis in enger Kooperation mit den Vertretern der Hausärzte stehe. Die Impfungen müssen entsprechend der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission und des Ethikrates zunächst den besonders vulnerablen Patienten angeboten werden. Im April soll nach Beschluss von Bund und Ländern eine Impfung in Hausarztpraxen auch flächendeckend ermöglicht werden.

Inzidenz bei 70,7

Das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt (HLPUG) meldet für den Wetteraukreis eine amtliche Inzidenz von 70,7. Diese gibt den Stand des RKI von 00:00 Uhr wieder. Das tägliche Bulletin zu Corona und weitere Informationen des Landes zum Eskalationskonzept gibt es im Internet auf der Seite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/aktuelle-informationen-corona.

Foto: Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises. Bei der Statistik ergeben sich durch Systemupdates und nachträgliche Korrekturen gegebenenfalls Änderungen bei den kommunalen Zahlen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2