„Deutschstunde“ und „Bayala – Das magische Elfenabenteuer“

Bad Orb
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Donnerstag, 12. Dezember 2019 um 19:30 Uhr, zeigt das Kino Bad Orb die Verfilmung von Siegfried Lenz' gleichnamigem Roman „Deutschstunde“ über einen Jungen, der sich im Zweiten Weltkrieg zwischen Pflichtgefühl und individueller Verantwortung entscheiden muss.

Um 16:00 Uhr gibt es für das junge Publikum den Animationsfilm „Bayala – Das magische Elfenabenteuer“. Das magische Elfenland Bayala ist in Gefahr und Prinzessin Surah begibt sich mit ihren Gefährten auf eine abenteuerliche Reise, um alle Stämme zu vereinen und das Elfenland zu retten.

„Deutschstunde“
Anfang der 1950er Jahre in der alten Bundesrepublik: Der Jugendliche Siggi Jepsen sitzt in einer Besserungsanstalt. Als er einen Aufsatz zum Thema „Die Freuden der Pflicht“ verfassen soll, gibt der junge Mann ein leeres Heft ab, weil ihm zu viel zum Thema einfällt. Dafür kommt Siggi in eine Arrestzelle, wo er in einem langen Bericht seine Kindheit rekapituliert. Rückblick: 1943 lebt der elfjährige Siggi mit seinem Vater Jens Ole und Mutter Gudrun im norddeutschen Rugbüll. Siggis Bruder Klaas dient an der Front, ab und zu kommt die ältere Schwester Hilke zu Besuch. Der Vater hat den „nördlichsten Polizeiposten Deutschlands“ inne, eine Aufgabe, die er ganz im Sinn des nationalsozialistischen Regimes pflichtversessen ausführt. So belegt der Ordnungshüter den expressionistischen Maler Max Ludwig Nansen auf Geheiß von oben mit einem Arbeitsverbot, auch wenn er ihn schon seit der Jugend kennt. Siggi, der im Atelier des Malers ein und aus geht, soll das Verbot überwachen. Der Beginn einer mehrjährigen Gewissensqual beginnt… Der Eintrittspreis beträgt 7,- Euro pro Person. Filmstart ist um 19:30 Uhr.

„Bayala – Das magische Elfenabenteuer“
Die magische Welt von Bayala steckt voller Wunder: Einhörner, Elfen, funkelnde Schlösser und sogar Drachen gibt es hier zu entdecken. Doch die Magie schwindet langsam. Außerdem herrscht zwischen den Sonnenelfen und den Schattenelfen schon lange ein unerbittlicher Konflikt. Ob die Magie deshalb verschwindet? Vielleicht liegt es auch daran, dass es immer weniger Drachen in der Welt gibt. Doch es gibt Hoffnung: Eines Tages bringt die Elfe Marween ein Drachenei in den Palast. Ohne zu wissen, worum es sich bei dem eigenartigen Stein handelt, verschenkt Marween das kostbare Drachenei an die Sonnenelfe Surah. Als diese entdeckt, worum es sich bei dem Geschenk wirklich handelt, begibt sie sich mit ihrer Zwillingsschwester Sera auf eine abenteuerliche Reise durch die magische Elfenwelt. Können sie die Drachen wieder zurückbringen und die Elfenwelt wieder mit Magie füllen? Damit das gelingt, brauchen sie auch die Hilfe der Schattenkönigin Ophira. Der Film beginnt um 16:00 Uhr. Der Eintritt kostet 6,- Euro pro Person. Karten für beide Vorstellungen sind nur an der Tageskasse in der Konzerthalle erhältlich.

Zum Jahresausklang am 30. Dezember um 19:30 Uhr dürfen sich die Bad Orber Kinobesucher auf die Verfilmung des Erfolgsmusicals „Ich war noch niemals in New York“ freuen. Heike Makatsch, Moritz Bleibtreu, Katharina Thalbach, Uwe Ochsenknecht, Michael Ostrowski und Pasquale Aleardi unternehmen eine romantische, turbulente und (un-) freiwillige Kreuzfahrt nach New York - mit im Gepäck haben sie vor allem Lieder vom unvergessenen Entertainer, Sänger und Komponisten Udo Jürgens.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS