Der Waldliebhaber: Spessart-Botschafter Michael Stange

Bad Orb
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Wer mit Michael Stange im Spessart wandert, der hat nicht nur einen zertifizierten Wander- und Naturparkführer an seiner Seite. Der 67-jährige Outdoor-Experte weiß auch viele Geschichten zu erzählen, egal ob von orangen Pilzen am Wegesrand oder von der Historie der Gegend. Seit rund 30 Jahren wohnt er mit seiner Familie in Bad Orb und schätzt die Lebensqualität des Kurortes im Osten des Main-Kinzig-Kreises, wo Erholung und sportliche Aktivität gleichermaßen auf hohem Niveau möglich sind.

michaelstange.jpg
michaelstange1.jpg
michaelstange2.jpg
michaelstange3.jpg

Stange war praktisch Botschafter des Spessart schon bevor es diesen Titel gab. Der 90 Kilometer lange Premiumwanderweg Spessartbogen, der von Langenselbold nach Schlüchtern führt, geht auch durch seinen Wohnort. Ein Wanderweg, der Stange viel bedeutet: „Der Spessartbogen ist sozusagen mein Baby“, sagt er bei einer Tour durch das liebliche Haseltal vor den Toren Bad Orbs. Vor acht Jahren half Stange als Wegescout federführend dabei mit, den Spessartbogen zu kartieren. Und auch bei den neu geschaffenen Spessartspuren und den Spessartfährten hat Stange seine Kenntnisse und seine Leidenschaft für die Region eingebracht. Die Spessartspuren sind kurze, abwechslungsreiche Rundwanderwege, die sich besonders für Familien- und Tagesausflüge eignen. Mittlerweile gibt es viele solcher Spessartspuren, die in der Regel zwischen vier und sieben Kilometer lang sind. Ohne großen Aufwand können Besucher aus der Rhein-Main-Region auf diesen Spazierwanderrouten beispielsweise am Wochenende die Schönheit des Spessarts genießen.

So wie es Michael Stange bis zu vier Mal in der Woche macht, denn dann ist er in der Natur unterwegs. Der passionierte Hobby-Fotograf ist ein Glücksfall für die Region, denn er fühlt sich der heimischen Natur nicht nur verbunden, sondern weiß sein Wissen auch anderen zu vermitteln. Als Kultur- und Landschaftsführer, mit Dia-Vorträgen über seine Wanderungen, als Stadtführer in Bad Ob und seit über zehn Jahren auch als zertifizierter Pilzsachverständiger. Er und seine Frau Inge teilen die Liebe zur Natur und zum Wandern. „Wenn wir Urlaub machen, dann ist es immer ein Wanderurlaub“, erzählt er schmunzelnd. Und darum fühlt er sich im Spessart und in Bad Orb so wohl: „Man geht aus der Tür und ist mittendrin in der Natur“, schwärmt er. Wandern im Spessart ist für ihn immer auch Erlebnis und Spaß. Und das will er ebenso den Teilnehmern seiner Führungen vermitteln. „Ich gehe meine Touren immer vorher nochmals ab, denn die Natur verändert sich ständig, das muss ich dann ja erklären können.“ Der gebürtige Berliner, der mit seinen Eltern ein Jahr vor dem Mauerbau in den Westen kam, will über die Region Hintergrundwissen vermitteln, das nicht jeder im Internet finden kann. „Das ist immer mein Anspruch.“ Da passt es gut, dass Stange schon immer neugierig auf Neues war, und wenn er was angefangen hat, dann richtig.

Warum er den Spessart so schätzt? „Weil ich ein Waldliebhaber bin“, sagt er sofort. Und obwohl er schon viele Jahre durch die Region wandert und die Wege wie seine Westentasche kennt, entdeckt er doch immer wieder etwas Neues. „Diese Wälder und ihre Vielfalt sind etwas Besonderes, überall gibt es so viel zu entdecken“, sagt er, bückt sich zum Wegesrand und zeigt auf ein knallig grünes Pflanzenkissen. „Das ist zum Beispiel Torfmoos, das kommt nur in feuchten Gebieten vor.“ Denn der Spessart ist nicht nur Wald- sondern auch wasserreich. „Hier gibt es besonders viele Fließgewässer, und alles fließt zum Main hin.“ Am liebsten sind ihm die Buchenwälder im Nord-Osten des Spessarts. „Gerade im Frühjahr sind diese Wälder fantastische und heißen nicht umsonst Hallenwälder.“ So werden alte Buchenwälder genannt, weil sie durch die in weitem Abstand stehenden hohen und astfreien Stämme und den fehlenden Unterwuchs an die Form großer Hallen erinnern.

Weil er seit drei Jahren Rentner ist, findet Michael Stange noch mehr Zeit, um im Spessart unterwegs zu sein. „An drei bis vier Tagen die Woche bin ich für den Naturpark auf den Wanderwegen, um beispielsweise zu kontrollieren ob die Beschilderung noch stimmt.“ Am Wegesrand fallen ihm einige Fliegenpilze mit ihrer orange-roten Farbe ins Auge. Stange pflückt einen anderen Pilz, riecht daran, befühlt ihn. „Der bricht wie ein Apfel, das ist ein Täubling“, stellt der Pilz-Experte dann fest. Er fordert dazu auf, mit allen Sinnen durch die Natur zu gehen, dieses sinnliche Erleben könne keine Pilz-App oder dergleichen ersetzen, so Stange.
Der 67-Jährige ist immer gern im Wald, zu jeder Jahreszeit. Im Frühling zieht es ihn in die Gegend um Schlüchtern. „Da gibt es Orchideen-Wiesen.“ Überhaupt die Farben: „Ich mag das herrlich frische Grün im Frühjahr, besonders bei den Buchen liebe ich das.“

Zwar finden momentan, aufgrund der aktuellen Einschränkungen, keine Führungen im Naturpark statt, aber die sehr gut ausgeschilderten Wanderwege laden dazu ein, auch auf eigene Faust beispielsweise auf den Spessartspuren zu wandern. Vielleicht läuft dem Erholungssuchenden dann sogar Michael Stange über den Weg. Weitere Informationen zu den Wanderwegen im Spessart sind unter www.spessart-tourismus.de/wandern zu finden. Mehr zum Botschafter des Spessart Michael Stange unter: www.spessart-botschafter.de/michael-stange

Fotos: © Spessart Tourismus

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2