Bahnhof Hailer/Meerholz: Storch trickst Bahnmitarbeiter aus

Hailer
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Deutsche Bahn hat Ende Februar einen rund zehn Meter hohen Mast in der Hailerer Aue aufgestellt. Der Mast ist als Nisthilfe für Störche gedacht und hat dafür einen Aufbau aus Holz. Die Nisthilfe ist als Ersatz für ein Storchennest am Bahnhof Hailer-Meerholz gedacht, das im kommenden Herbst entfernt werden soll, da für den Ausbau der Kinzigtalbahn die Oberleitungsmasten im Bereich des Bahnhofs Hailer-Meerholz ersetzt werden müssen.

storchhailermeerholz.jpg
storchhailermeerholz1.jpg

Vor gut zwei Wochen war das Storchennest von der DB bereits einmal entfernt worden. Allerdings baute der aus dem Winterquartier zurückgekehrte Storch innerhalb weniger Tage und noch bevor die Schutzhaube auf den Oberleitungsmast montiert werden konnte ein neues Nest. Da auch das Storchenweibchen bereits zurückgekehrt ist, wurde der Abbau des Nestes auf Herbst verschoben. Im Herbst wird dann eine Schutzhaube angebracht, die einen erneuten Nestbau im nächsten Frühjahr durch die sehr ortsverbundenen Störche verhindert.

Das Vorgehen ist mit Naturschutzbehörden sowie lokalen Vogel- und Naturschutzverbänden abgestimmt. Die hölzerne Brutplattform auf dem Stahlmast hat das Jugendhilfezentrum Don Bosco Sannerz in Sinntal gebaut. Die meisten Brutplattformen im Kinzigtal stammen von dort.

Den neuen Standort hatte Bahn-Umweltexpertin Dr. Katja Fuhr-Boßdorf mit dem regionalen Storchenexperten Werner Peter, den Naturschützern Werner Köhler (Naturschutzgruppe Gelnhausen) und Bodo Delhey (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, BUND) sowie den Behörden abgestimmt. Bereits im Herbst 2019 hatten sich Bahn und Naturschützer am Bahnhof Hailer-Meerholz getroffen, und verschiedene Ersatzstandorte für das Storchennest besprochen. Eine nahe Lösung auf einem Grundstück der Bahn schied aus, da dort viele Bürgerinnen und Bürger ihre Hunde ausführen. Vor Hunden und Menschen flüchten Störche.

Deswegen wurde ein Standort in der Hailerer Aue bevorzugt, mitten auf einer Wiese fernab von Spaziergängern. Der neue Nistplatz wurde bereits von Störchen angeflogen und Storchexperte Werner ist sich sicher: „In wenigen Wochen werden dort Störche nisten, wenn die Jungvögel zurückkommen und erstmals ein Nest bauen.“ Herr Werner und Herr Delhey vom BUND bedankten sich ausdrücklich bei der Bahn für die vorbildliche Zusammenarbeit. Bahnexpertin Dr. Fuhr-Boßdorf bedankte sich für die Unterstützung durch die örtlichen Naturschutzverbände und ergänzte: „In der Nähe wird die Bahn noch in diesem Jahr einen Rastvogelteich als weitere Ausgleichsmaßnahmen einrichten. Darin werden die Störche Nahrung finden.“

Grundsätzlich spielen Natur- und Umweltschutz bei Bau und Planung neuer Bahnstrecken eine große Rolle. Sind Eingriffe in die Natur unvermeidlich, wird hierfür an anderer Stelle Ausgleich geschaffen.

Foto: Mit einem Bagger wird der 10 Meter hohe Stahlmast für den Storch aufgestellt. (Foto: Sven-Oliver Schnorr, DB AG)

Foto: Das ursprüngliche Storchennest am Bahnhof Hailer-Meerholz. (Foto: Dr. Katja Fuhr-Boßdorf, DB AG)

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner