Wegen Corona: Gelnhäuser Szene-Kneipe "Lorbass" schließt

Gelnhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Eine Szene-Kneipe verabschiedet sich: Das Lorbass in Gelnhausen schließt am 12. September für immer seine Türen. Das bestätigte Betreiber Heiner Hartmann. Vier Jahrzehnte lang war das Lorbass ein beliebter Anlaufpunkt im Gelnhäuser Nachtleben.

lorbass.jpg

„Bermuda Dreieck“ wird der Ort gegenüber des Bahnhofes genannt, an dem sich an den Wochenenden bis spät in die Nacht hunderte Menschen tummeln. Mittendrin das Lorbass, in den achtziger Jahren zunächst der Gegenpol für den aufkommenden Disco- und Techno-Boom. Statt stechender Elektroklänge wurde tanzbare Rockmusik gespielt. Viele siedelten von der Schulbank direkt auf die gemütlichen Fensterbänke im Lorbass mit Blick auf die Gelnhäuser Bahnhofstraße um. Später wurde auch vermehrt auf Live-Musik gesetzt, Metal, Punk, Gothic oder Alternative waren die Musikrichtungen, die dann zu hören waren.

Doch damit soll jetzt Schluss ein: „Es ist so ein bisschen, als wenn man ein Kind verliert“, ist die Schließung laut Hartmann die einzige vernünftige Entscheidung in der aktuellen Situation. Ursache sei – wenig überraschend – die Corona-Pandemie, die einen Betrieb ab den anstehenden kühleren Herbst- und Wintermonaten unmöglich mache. Bislang hielt ein Biergarten die Szene-Kneipe einigermaßen über Wasser, außerdem wurde eine Soforthilfe in Höhe von 10.000 Euro in Anspruch genommen. „Letztlich war das aber ein Tropfen auf den heißen Stein“, sind die weiterlaufenden Pacht- und Energiekosten laut Hartmann nur bei einem Vollbetrieb stemmbar. Im Vergleich zur Zeit vor Corona sei zuletzt nur circa 40 bis 50 Prozent des Umsatzes erzielt worden.

Laut Hartmann wurde auch über eine Kreditaufnahme nachgedacht, allerdings fehle ihm dafür die Perspektive: „Es ist ja momentan kein Ende absehbar“, wäre wohl auch dieses Geld irgendwann ausgegangen. Ein festangestellter Mitarbeiter ist von der Schließung betroffen, dazu circa 15 bis 20 Kräfte, die auf Minijob-Basis vor allem hinter der Theke aushalfen. Während viele Servicekräfte bis zum Schluss noch an Bord sind, wurden DJs und Türsteher schon seit Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr gebraucht.

An ein Comeback vom Lorbass nach der Pandemie glaubt Hartmann nicht, der 12. September 2020 soll der letzte Tag in der Geschichte der Szene-Kneipe sein. Und Heiner Hartmann weiß schon jetzt, dass er sehr wehmütig zurückblicken wird: „Im November hätten wir unser 40-jähriges Bestehen gefeiert, das ist jetzt natürlich besonders bitter.“

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2