Querdenker nicht länger totschweigen und ignorieren

Gelnhausen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Zusammenstehen!“ - Unter diesem Motto ruft die parteiübergreifende Initiative „Hand aufs Herz“ am Montag, 8. März, 18 Uhr, zu einer weiteren coronagemäßen Montags-Kundgebung auf dem Obermarkt in Gelnhausen auf.

Anzeige

montaghandaufsherz0803.jpg

„In Tradition der vergangenen Montage zeigen wir auch morgen gemeinsam Flagge für ein weltoffenes buntes Gelnhausen, in dem Antidemokraten, Verschwörungstheoretiker und Rechtsextreme keinen Platz haben. Und das ist jetzt wichtiger denn je“, so Julia Hott und Alexander Schopbach, Initiatoren von „Hand aufs Herz“. Wie die beide Gelnhäuser berichten, haben die so genannten „Querdenker“, die seit Monaten regelmäßig in Gelnhausen aufmarschieren, zwar für den 8. März nach eigenen Angaben keine Kundgebung beantragt, da sie sich nicht „für Komunalwahl-Propaganda missbrauchen“ lassen würden. „Allerdings“, so die Initiatoren von „Hand aufs Herz“ weiter, „wissen wir bereits heute, dass sie am 15. und 22. März erneut unsere schöne Stadt als Bühne für ihr perfides Treiben missbrauchen wollen, nämlich in Form von Kundgebungen auf dem Untermarkt, die sie beantragt haben.“

Alexander Schopbach und Julia Hott erinnern in diesem Zusammenhang an die Großkundgebung am 1. März, bei der 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Redner aus Kirche, Gesellschaft, Kreis- und Landespolitik ein beeindruckendes Zeichen der Solidarität mit „Hand aufs Herz“ setzten: „Dass alle Redner so deutlich unseren Kurs stützten, engagiert klare Kante gegen die populistischen und rechten Impulse unter dem Dach der so genannten Querdenker zu zeigen, war eine großartige Motivation für alle Menschen, die sich seit mittlerweile sechs Wochen den Querdenkern in Gelnhausen entgegenstellen.“ Und das sei wichtig, blicke man beispielsweise in den Westkreis, wo „Querdenker“ seit Wochen zu hunderten durch Kommunen marschieren würden, erneut mit der rechtsextremen NPD und AfD-Aktivisten im Schlepptau. „Nach unseren Erfahrungen und Einblicken in die Querdenker-Szene gilt jetzt überall engagiert und entschlossen den Anfängen zu wehren“, appelliert „Hand aufs Herz“ deshalb an die Menschen in den betroffenen Städten und Gemeinden, sich ebenfalls zu organisieren und Gesicht für Demokratie, Vielfalt und eine bunte Gesellschaft zu zeigen. Hott und Schopbach betonen: „Wir dürfen die Querdenker nicht länger totschweigen und ignorieren. Nicht zuletzt aus ihren Chatgruppen in den sozialen Medien ist belegt, dass es sich nicht nur um besorgte Bürgerinnen und Bürger handelt, die mit den Corona-Maßnahmen unzufrieden sind. Wir wissen, dass es sich um Impfgegner, Maskenverweigerer, Coronaleugner, Verschwörungstheoretiker und auch Rechtsextreme handelt.“

In reinen Lippenbekenntnissen, so „Hand aufs Herz“ weiter, beschwörten die Anmelder von Querdenker-Aktionen immer wieder ihre vermeintliche Distanzierung zu rechts und links - in Wahrheit übten sie jedoch immer wieder den Schulterschluss mit Rechtsextremen und grenzten sie bei ihren Veranstaltungen nicht aus. So wies der Landtagsabgeordnete Heinz Lotz (SPD) bei der „Hand aufs Herz“-Kundgebung am 1. März zurecht darauf hin, dass mit dem Büdinger AfD-Kandidaten zur Kommunalwahl, Jochen Amann, ein rechter Aktivist sogar im Organisationsteam der hiesigen Querdenker und ihrer „Allianz Pro Grundgesetz“ kräftig mitmischt. „Wenn ausgerechnet dieser Herr Amann dann noch in Zeitungen mit den Worten zitiert wird, wir sind keine Rechten, wird die Doppelzüngigkeit endgültig offenkundig“, konstatieren Schopbach und Hott. Sie betonen: „Jeder von uns hinterfragt in diesen Zeiten Coronamaßnahmen kritisch, jeder leidet individuell unter den Einschränkungen und Folgen der Pandemie. Das darf jedoch nicht dazu führen, rechten, populistischen und antidemokratischen Rattenfängern auf den Leim zu gehen“.

In diesem Zusammenhang erneuern die Initiatoren von „Hand aufs Herz“ ihre Aufforderung an Imke Otto, die bislang die Querdenker-Aufmärsche in Gelnhausen angemeldet hat, ihre Lippenbekenntnisse zu unterlassen: „Wir fordern Frau Otto vielmehr auf, sich öffentlich deutlich und klar von Rechtsextremen zu distanzieren, indem sie alle rechten, antisemitischen und demokratiefeindlichen Teilnehmer von ihren Kundgebungen ausschließt und nach Hause schickt. Wir verlangen von Frau Otto, umgehend alle rechtsradikalen Follower von ihren Plattformen zu entfernen und sogleich Strafanzeige gegen jeden einzelnen Hetzer zu stellen.“

„Deshalb“, so Schopbach und Hott abschließend, „erteilen wir Frau Otto eine ganz klare Absage ihren ständigen Dialog-Angeboten uns gegenüber. Mit solchen Geistes Kindern reden wir nicht. Zudem appellieren wir an alle Menschen, die Querdenker-Aufrufen folgen, kritisch zu hinterfragen, ob das Querdenker-Dach das richtige Dach ist, unter dem sie Hilfe für ihre durchaus berechtigten Sorgen und Nöte aufgrund der Corona-Pandemie suchen, oder ob sie sich da nicht einfach nur schlichtweg instrumentalisieren lassen“.

Weitere Informationen finden Interessierte auch auf www.handaufsherz-gn.de.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Partner von MKK-Jobs.de

 

richtertrans banner
smurfit gross
vlms gross
maxwork gross
kathinka gross
spitzke gross
mkk gross
cid gross
apz gross
gelnhausen gross
hausch gross
caritas gross
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige