„Gickeltor“ wieder an seinem Platz im Römerkastell

Großkrotzenburg
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach langwieriger und aufwendiger Restaurierung ist das Tor in der alten Kastellmauer in Großkrotzenburg wieder an seinem Platz.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

gickeltor.jpg

Das von dem Großauheimer Künstler Peukert entworfene und dem Schmied Josef Bergmann geschaffene Tor, im Volksmund wegen des Hahns im oberen Feld „Gickeltor“ genannt, war in die Jahre gekommen und musste vor weiterem Zerfall geschützt werden. Der Heimat- und Geschichtsverein zusammen mit dem Förderkreis Kultur Großkrotzenburg e.V beauftragten die ortsansässige Schlosserei Jäger mit der Instandsetzung des schönen Tors.

Nach dem Ersatz der durchgerosteten Teile wurde das Tor erneut verzinkt und anschließend pulverbeschichtet. Jetzt erstrahlt es wieder in neuem Glanz und kann für weite Jahrzehnte den Durchgang der alten Kastellmauer schmücken.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS