Große Schadholzfläche nach Borkenkäferbefall wieder aufgeforstet

Mittel-Gründau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nur knapp 60 Jahre alt wurde der Fichtenwald westlich des Wochenendgebietes „Reitzeberg“ im Gemeindewald bei Mittel-Gründau.

helfrichgemeindewald.jpg

Aufgrund des trockenen und heißen Sommers 2018 und dem dadurch ausgelösten starken Borkenkäferbefall war es unumgänglich geworden, eine Fläche der Größe von zwei Fußballfeldern komplett zu roden. Nach der Beseitigung des Schadholzes wurden die Flächen in diesem Frühjahr nun wieder bepflanzt.

Gemeinsam mit Revierförster Lukas Rippl und dem gemeindlichen Forstwirt Timo Polzer besichtigte dieser Tage Bürgermeister Gerald Helfrich die Aufforstungsfläche im Gemeindewald. Mit 18.000 Eichen geht die Gemeinde Gründau gegen den Klimawandel vor. Die Baumart gilt als trockenresistent und ist auf dem Holzmarkt sehr gefragt. Viele Tierarten sind auf sie spezialisiert. Laubholzpflanzungen sind kostenintensiver und brauchen länger zum Wachsen als Nadelbäume. Bis hier die erste Holzernte vorgenommen werden kann, werden rund 150 Jahre benötigt, erläutert Förster Lukas Rippl.

Trotzdem wird auch auf die Pflanzung von Nadelholz im Gründauer Wald nicht verzichtet. Douglasien, Weißtannen und Lärchen sind gute Alternativen zur abgängigen Fichte und bereichern die Kulturlandschaft. Außerdem wird der Rohstoff von allen gebraucht. Nur ein vielfältig, gemischter Wald hat eine Chance sich dem Klima anzupassen.

Foto: Gemeinsam mit Förster Lukas Rippl (rechts) und Forstwirt Timo Polzer (mitte) besichtigt Bürgermeister Gerald Helfrich die Aufforstungsfläche im Mittel-Gründauer Wald, wo 18.000 Traubeneichen neu angepflanzt wurden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner