Gründau: Gerald Helfrich bleibt Bürgermeister

Gründau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Gerald Helfrich (Parteilos) bleibt Bürgermeister der Gemeinde Gründau. Trotz insgesamt fünf Kandidaten setzte sich der 53-Jährige im ersten Wahlgang mit 50,91 Prozent durch und geht damit am 1. Juli in seine zweite Amtszeit. „Ich bin völlig geflasht, damit hatte ich nicht gerechnet“, sprang Helfrich mit seiner Frau Heidi um die Wette, als das Endergebnis auf der großen Leinwand im Bürgerhaus Lieblos aufleuchtete.

wahlgruendau22.jpg
wahlgruendau21.jpg
wahlgruendau20.jpg
wahlgruendau19.jpg
wahlgruendau18.jpg
wahlgruendau17.jpg
wahlgruendau16.jpg
wahlgruendau15.jpg
wahlgruendau14.jpg
wahlgruendau13.jpg
wahlgruendau12.jpg
wahlgruendau11.jpg
wahlgruendau10.jpg
wahlgruendau9.jpg
wahlgruendau8.jpg
wahlgruendau7.jpg
wahlgruendau6.jpg
wahlgruendau5.jpg
wahlgruendau4.jpg
wahlgruendau3.jpg
wahlgruendau2.jpg
wahlgruendau1.jpg
Ergebnisgruendau.jpg

Der Wahlausgang blieb bis zum Schluss spannend: Helfrich lag von Beginn an vorne, war aber nach Eingang der einzelnen Wahlbezirke mal über und mal unter der 50-Prozent-Marke. Als dann aber die Briefwahl als letztes in das Gesamtergebnis einfloss, war sein Wahlsieg perfekt. In seiner ersten Stellungnahme machte er anschließend keinen Hehl daraus, dass er sich einen anderes Verhältnis unter den politischen Vertretern in der Gemeinde wünscht. „Jetzt muss eine neue Zeitrechnung beginnen“, sei der Umgang mit ihm vor allem im Gemeindevorstand teilweise respektlos gewesen. Bis zur Kommunalwahl in zwei Jahren sollten sich daher alle Parteien überlegen, wie sie vor die Wählerinnen und Wähler in Gründau treten wollen. „Der Stil muss sich ändern“, wünsche er sich mehr Sachlichkeit wie sie auch im Wahlkampf unter den Bewerbern geherrscht habe.

Ebenfalls als Wahlsieger bezeichnete sich Florian Adam-Neumann (SPD), der bis zum Schluss auf eine Stichwahl hoffen durfte und mit 31,26 Prozent schließlich auf Platz zwei landete. „Ich bin erst ein Jahr in der Gemeinde politisch aktiv und da habe ich angesichts dieses Ergebnisses wohl einiges richtig gemacht“, sei er daher auch keineswegs enttäuscht, dass er nicht neuer Bürgermeister werde. Und: Der 31-Jährige kündigte bereits an, in sechs Jahren erneut anzutreten, will wie geplant demnächst von Nidderau nach Gründau ziehen. Dass er 2021 bei der Kommunalwahl auf der SPD-Liste stehen wird, wollte er zwar noch nicht bestätigen, dürfte dann aber sehr wahrscheinlich sein. Gespannt ist er, wie die Zusammenarbeit zwischen Bürgermeister Helfrich und den Gemeindegremien weitere sechs Jahre funktionieren wird.

Als Zugpferd für die Kommunalwahl will die AfD das Ergebnis ihres Kandidaten Markus Marx nutzen, der mit 5,55 Prozent auf Platz vier landete. „Rang drei war unser Ziel, eine Stichwahl wäre das Sahnehäubchen gewesen“, zeigte sich der Kreistagsabgeordnete Ulrich Langenbach ob dieses Abschneidens nicht enttäuscht. Während der alte und neue Bürgermeister Gerald Helfrich nach der Entgegennahme zahlreicher Glückwünsche mit seiner Gefolgschaft in die Mehrzweckhalle Hain-Gründau weiterzog, endete der Wahlabend für die die zwei weiteren Kandidaten enttäuschend: Der erste Beigeordnete Axel Fetzberger von der Freien Wählergemeinschaft und unterstützt von der CDU kam nur auf 8,18 Prozent, der parteilos Kandidat Klaus Böhm erhielt 4,10 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 58,37 Prozent.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige10257155 LinkBecker

AnzeigeVorsprung Online

ivw logo

AnzeigeInsektenschutz 2019 002

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner