Neue Blühfläche in Hammersbach geschaffen

Hammersbach
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Wie können wir in der Feldflur auf der einen Seite landwirtschaftliche Strukturen schaffen, die es den Landwirten ermöglichen rationell zu wirtschaften, auf der anderen Seite aber auch Flächen für Insekten, Vögel und Niederwild erhalten?", wird diese Frage laut Bürgermeister Michael Göllner (SPD) seit Jahren gemeinsam bearbeitet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2

neuebluehfhammer_az.jpg

Mit Unterstützung der Gemeinde Hammersbach und der Beratung von Main.Kinzig.Blüht.Netz habe der Betrieb von Horst und Thorsten Bopp gerade einen tollen Beitrag geleistet. Durch das Zusammenlegen von nebeneinander liegenden Ackerflächen und den nicht mehr zur Erschließung benötigten Feldwegen, sei „In den Fuchslöchern“ in den vergangenen Jahren eine große, zusammenhängende Ackerfläche geschaffen worden. Diese könne einheitlich sehr gut bewirtschaftet werden. Innerhalb dieser Fläche liege eine Feldholzinsel, die von einem Grassaum umgeben sei.

Gemeinsam hatten Bürgermeister Michael Göllner und die beiden Landwirte die Idee, hier mehr Struktur zu schaffen, um die Biodiversität zu erhöhen. Konkret heiße das, Flächen an anderen Stellen zu schaffen, die die gleiche Größe haben wie die Feldwege, die nicht mehr gebraucht werden, aber dort, wo sie einer rationellen Bewirtschaftung nicht entgegenstehen. Diese Idee sei nicht nur bei den bei den beiden Landwirten auf offene Ohren gestoßen. Mit der Hilfe von Iris Sparwasser, die als Beraterin von Main.Kinzig.Blüht.Netz der Gemeinde zur Seite stehe, sei die Idee entwickelt worden, um die Feldholzinsel herum, neben dem bestehenden Grassaum einen weiteren Saum aus mehrjährigen Blühpflanzen zu schaffen. Außerdem sei es wichtig, die richtige Saatgutmischung zu verwenden, auch hierbei sei auf die kompetente Beratung zurückgegriffen worden.

Bürgermeister Michael Göllner freut sich über diesen Beitrag zur Verbesserung der Biodiversität: „Nur wenn wir miteinander arbeiten, können wir unterschiedliche Interessenlagen zusammen führen. Diesen Hammersbacher Weg gehen wir seit vielen Jahren und wollen ihn auch in Zukunft gehen. Im nächsten Schritt sollen weiter Flächen identifiziert werden, an denen solche Blühbereiche, kompatibel mit der Bewirtschaftung der Flächen, als Ersatz für entfallene Wege angelegt werden können. Vielen Dank an Frau Sparwasser sowie Horst und Thorsten Bopp für das gemeinsame Vorgehen.“

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2