Die Busse der Hanauer Straßenbahn (HSB) verkehren ab Montag, 30.März, nun werktags ähnlich wie üblicherweise samstags nach einem leicht ausgedünnten Fahrplan.

"Ab dem 4. April 2020 bis zum 19. April 2020 steht eine erweiterte Notbetreuung zudem auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen zur Verfügung," heißt es in einem Schreiben des Hessischen Kultusministeriums, das am Samstagmorgen über das staatliche Schulamt an die Schulleitungen ging und zur Fortsetzung der schulischen Notbetreuung über den Beginn der Osterferien hinaus informierte.

"Die versprochenen Rettungsschirme und Finanzhilfen von Bund und Land sind gut und wichtig. Damit sie auch bei unseren heimischen Wirtschaftsteilnehmern ankommen, helfen wir jetzt hier direkt. Dass ein Hanauer im Bürokratie-Dschungel verlorengeht, lassen wir nicht zu. Es gibt viele Fragen – wir geben Antworten", sagt Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD).

Zu jeder Zeit Zugang auf mehr als 200.000 elektronische Bücher, Zeitschriften und Zeitungen, Hörspiele und Filme direkt aus dem heimischen Wohnzimmer - das bietet die Stadtbibliothek Hanau dank der Beteiligung am Onleiheverbund Hessen.

"Optimale Ausstattung unserer Krankenhäuser und ihres Personals hat allerhöchste Priorität", so Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). Sehr deutlich äußerte sich Kaminsky in dieser Frage gegenüber Prof. Dr. Jürgen Graf. Der von Hessens Sozialminister Kai Klose vor einer Woche mit der Führung des Planungsstabes "Stationäre Versorgung von COVID-19-Patienten" beauftragte Ärztliche Direktor des Frankfurter Uni-Klinikums Graf hat bisher keine Aufgabenstellungen und keine Informationen kommuniziert.

Sonst beleben sie mit Riesenrad, Autoscooter und Kinderkarussell die Fest- und Rummelplätze. Jetzt sorgt die Corona-Krise dafür, dass alle Fahrgeschäfte ruhen müssen.

Die hessischen FDP-Landtagsabgeordneten Marion Schardt-Sauer, rechtspolitische Sprecherin der Freien Demokraten im hessischen Landtag, und Dr. h.c. Jörg-Uwe Hahn, ehemaliger Justizminister und jetziger FDP-Landtagsvizepräsident, haben das geplante Haus des Jugendrechts in Hanau erneut zum Thema im hessischen Landtag gemacht.

Am Donnerstag gab es in Hanau den ersten Corona-Todesfall. Es handelt sich um eine mehr als 90 Jahre alte Bürgerin, die sich in häuslicher Quarantäne befand. "Unser Mitgefühl gilt allen, die der Verstorbenen nahegestanden haben", sagt Oberbürgermeister Claus Kaminsky. Zurzeit befinden sich 13 Corona-Patienten in Hanau in stationärer Behandlung, die auch aus der Region stammen. Kaminsky mahnt: "Wir dürfen unsere Ziele, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und uns medizinisch besser aufzustellen, nicht aus den Augen verlieren."