Viel Prominenz zur Eröffnung der Brüder Grimm Festspiele

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

In lockerer Atmosphäre, bei fröhlicher Stimmung und mit vielen prominenten Gesichtern wurden am Wochenende die Brüder Grimm Festspiele im vollbesetzten Amphitheater von Schloss Philippsruhe in Hanau eröffnet. Erstmals im Beisein von Marie Luise Marjan, die neben ihrer Rolle als Mutter Beimer in der Lindenstraße in diesem Jahr auch die Aufgabe als erste „Märchenbotschafterin der Stadt Hanau“ übernommen hat.

Anzeige
Auris Hybrid Preisvorteil online 002

festepielehanauoffen.jpg
festepielehanauoffen1.jpg
festepielehanauoffen2.jpg

Ein großes Dankeschön für die Übernahme dieser Funktion, für das Rühren der Werbetrommel in Medien, sozialen Netzwerken und Rundfunkspots, gab es dafür von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky. In seiner Begrüßung im vollbesetzten Amphitheater schwärmte er von der neuen Märchenbotschafterin, die als freundlicher und geradliniger Mensch ohne Allüren Hanaus Image so positiv unterstütze und von den über 1200 Besuchern im vollbesetzten Amphitheater mit donnerndem Applaus begrüßt wurde. Die Tatsache, dass sie als Märchenerzählerin viele Hörbücher eingesprochen habe und dass sie sich privat in verschiedenen Hilfsorganisationen für benachteiligte Kinder einsetze, sorge zusätzlich für eine positive Wirkung im Sinne der Festspiele. Marie Luise Marjan dürfte zweifellos mit dazu beigetragen haben, dass mit bis dato fast 42.000 vorverkauften Eintrittskarten ein „Allzeit-Hoch“ erreicht worden sei. Für Kaminsky ist die Verstärkung der marketingmaßnahmen ein logischer Schritt: „Es haben zwischen Kiel und Garmisch einfach noch mehr Menschen verdient, auf die Festspiele aufmerksam zu werden.“

Genauso sah das auch der hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein. Der hatte neben lobenden Worten für die Brüder Grimm Festspiele als einem der kulturellen Aushängeschilder des Landes Hessen auch noch einen Zuschussbescheid mitgebracht. Nachdem im letzten Jahr bereits Ministerpräsident Volker Bouffier mit einem Zuschuss von 50.000 Euro die bisherigen Landesmittel fast verdoppelt hatte, gab es in diesem Jahr noch einen Aufschlag. Rhein überreichte einen Bewilligungsbescheid, der nochmal um 5.000 Euro höher lag. Ein Aufschlag, der höher sei als die Inflationsrate stellte Hanaus Oberbürgermeister zufrieden fest. Im vollbesetzten Amphitheater gab Kaminsky schmunzelnd auch noch eine beruhigende Erklärung ab. Wie es sich in Deutschland gehört, war der Bescheid auch mit einer Rechtsbehelfsbelehrung versehen. Innerhalb von vier Wochen könne die Stadt Hanau gegen die Entscheidung Einspruch erheben. „Herr Minister, ich erkläre hiermit im Namen der Stadt“, so Kaminsky schmunzelnd vor dem lachenden Publikum im voll besetzten Amphitheater, „wir verzichten auf eine Klage gegen das Land und nehmen das Geld!“

Lob gab es vom Minister und vom Oberbürgermeister auch für den Intendanten der Festspiele, Frank-Lorenz Engel, der die künstlerische Qualität in den vergangenen Jahren massiv gesteigert habe. Engel sei „ein Glücksfall für Hanau“, so der Oberbürgermeister. Dass Engel bei der Auswahl der Schauspieler, der Regisseure und Autoren eine glückliche Hand hat, zeigte sich dann auch beim Premierenstück „Dornröschen“, das als Musical inszeniert worden war. Viel Zwischenapplaus und langanhaltende stehende Ovationen gab es zum Abschluss der Aufführung und begeisterte Bewertungen auch von den prominenten Gästen.

„Sagenhaft“ meinte etwa Marie-Luise Marjan, „vor allem hat mich der Elan und die Spielfreude, mit der das überwiegend junge Ensemble gespielt hat beeindruckt“. „Ich bin total begeistert“ meinte auch ihr Lindenstraßen-Kollege Jo Bolling (Taxifahrer Andy Zenker), der mit der ganzen Familie nach Hanau gekommen war. Strahlende Gesichter sah man auch bei anderen Gästen, die vom Fach sind, wie etwa den Schauspielerinnen Anke Sevenich und Sibylle Nicolai oder TV-Börsenguru Frank Lehmann. Aber auch Prominente aus dem nichtkünstlerischen Bereich hielt es beim Schlussaplauss nicht auf den Sitzen: zum Beispiel die Fußball-Stars Bernd Hölzenbein und Lothar Sippel oder den Ringer-Weltmeister Alexander Leipold. Ein Gast genoss die unterhaltsame Vorführung besonders: Trainerlegende Dragoslav Stepanovic, fast schon Stammgast bei den Festspielen, kam nach einer Knieoperation sogar auf Krücken ins Amphitheater und genoss getreu seinem Motto „Lebbe geht weider“ den Ausflug in die Hanauer Märchenwelt.

Foto: Herzlich willkommen in Hanau: Der Froschkönig und das Einhorn, Maskottchen der Brüder Grimm Festspiele, begrüßen den hessischen Minister für Wissenschaft und Kunst, Boris Rhein.

Foto: Ließen sich von Marie-Luise Marjan Märchen erzählen: Fußballweltmeister Bernd Hölzenbein und Trainer-Legende Dragoslav Stepanovic.

Foto: Eröffneten die 34. Brüder Grimm Festspiele (von links): Hessens Wissenschafts- und Kunstminister Boris Rhein, Intendant Frank Lorenz Engel, Märchenbotschafterin Marie-Luise Marjan und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Fotos: metropress

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

AnzeigeBanner 300x250px 2018 animiert neu

Anzeige10257155 LinkBecker

Anzeigeherbstmessethermosun

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner