Hanau: Erster Bus mit Anti-Corona-Technik von Heraeus unterwegs

Hanau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bussteig A3 am Hanauer Freiheitsplatz. Der Wagen der Hanauer Straßenbahn (HSB) mit der Nummer 32 und Aufklebern "UV Licht an – Viren aus" an den Türen startet zur ersten Fahrt mit neuer Technologie von Heraeus Noblelight. Die zerstört mittels ultraviolettem Licht in den Lüftungskanälen des Busses SARS-CoV-2-Viren.

coronaheraeusbus.jpg

Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) verbindet mit dieser "Jungfernfahrt" viel Hoffnung: "Das bringt uns einen wichtigen Schritt weiter im Kampf gegen die Covid-19-Krankheit. Dank Heraeus Noblelight verfügen wir über einen wichtigen Baustein, um die Ansteckungsgefahr im ÖPNV weiter zu mindern." Martin Ackermann, Geschäftsführer von Heraeus Noblelight, berichtet von vielfältigem Interesse bei Busunternehmen: "Anfragen kommen aus der ganzen Welt sowohl für Nachrüstungen als auch für die Serienfertigung."

Über die "Pionierleistung bei der HSB" erfreut ist auch deren Aufsichtsratsvorsitzender, Stadtrat Thomas Morlock. Er versichert: "Die Werkstatt der HSB ist leistungsfähig. Liegen die Komponenten von Heraeus Noblelight vor, kann sie täglich zwei Busse mit UV-C nachrüsten." Ziel sei zunächst, bis zum Jahresende die Lüftungsanlage von bis zu 15 Bussen mit der Heraeus-Technologie zu versehen, damit virenfreie Innenluft entsteht. In Solobussen wie dem Wagen Nr. 32 sind vier Kanäle mit acht ultravioletten Leuchtmitteln notwendig, in Gelenkzügen acht mit 16 UV-C-Leuchtmitteln. Pro Anlage im Bus kalkuliert die HSB mit einem Listenpreis von 1300 Euro. "Die Kosten übernimmt die Stadt aus dem Corona-Hilfspaket", erläutert OB Kaminsky.

"Die UVC-Komponenten sind abgeschirmt hinter den Dachverkleidungen im Bus eingebaut und für Fahrgäste nicht sichtbar", erklärt Morlock weiter. Heraeus-Noblelight-Geschäftsführer Ackermann versichert, dass diese technische Lösung chemie- und ozonfrei desinfiziert, ebenso ohne Virensammelfilter. Professionelle UV-C-Lösungen wie die von Heraeus Noblelight emittieren auch keine UV-Strahlen, sagt er weiter. Ackermann unterstreicht nochmals: "Unsere UV-C-Lampen machen Viren und Bakterien mit einer Wirksamkeit von 99,99 Prozent unschädlich – auch den Covid-19-Erreger. Das belegen Studien der Universitätsklinik Tübingen."

Stadtrat Morlock weist ausdrücklich darauf hin, dass die technische UVC-Lösung "die Maskenpflicht im Bus keineswegs überflüssig macht". Und über die Heraeus-Komponenten hinaus desinfiziere die HSB weiterhin regelmäßig Griffe, Haltestangen und Taster in den Bussen. "Die Sicherheit unserer Fahrgäste liegt uns am Herzen", hebt er hervor. OB Kaminsky fasst abschließend so zusammen: Zusatzbusse im Schülerverkehr, Lockdowns, Maskenpflicht, Abstands- und Hygieneregeln sowie die Überwachung der Regeln müssten während der Pandemie genauso sein wie die gegenseitige Rücksichtnahme aller. "Aber wir wollen nicht nur reagieren, bis das Virus durch Impfen demnächst in Schach gehalten werden kann. Wir wollen proaktiv handeln", sagt er weiter. Dabei habe die UVC-Technologie des Hanauer Traditionsunternehmens von Heraeus Noblelight den Vorteil gegenüber vielen angebotenen Lösungen, dass sie "nachgewiesen wirksam, effizient und sicher" sei.

Foto: Die Funktionsweise der UV-C-Technologie.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2