TV Kesselstadt: Sportkreis ehrt Reinhold Möller

Kesselstadt
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Kurz nach seinem 80. Geburtstag wurde Reinhold Möller vom Turnverein Kesselstadt 1860 e. V. die Ehrennadel in Silber vom Landessportbund Hessen e. V., durch den Vorsitzenden des Sportkreises Main-Kinzig e. V., Stefan Bahn und der Vereinsvorsitzenden des TV Kesselstadt, Anette Müller-Mickler, überreicht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

reinholdmoeller.jpg

Eigentlich sollte die Ehrung im Rahmen der Geburtstagsfeierlichkeiten stattfinden, dies konnte aber aus bekannten Gründen nicht erfolgen. Umso mehr war es Stefan Bahn eine besondere Ehre, dies aktuell im Schlosspark von Schloss Philippsruhe nachzuholen. Für Stefan Bahn ist Reinhold Möller einer der versiertesten Funktionäre des Sports in der Stadt Hanau und gilt für ihn als ein „Urgestein“ des Sports in der Hanauer Sportlandschaft und natürlich in seinem Heimatverein, dem Turnverein Kesselstadt 1860 e. V. Reinhold Möller war aktiver Handballspieler und ist seit 46 Jahren lizensierter Übungsleiter, unter anderem, vorneweg als ehemaliger Trainer der Handballjugend des TV Kesselstadt, Fachübungsleiter beim Hessischen Handball-Verband e. V., Übungsleiter im Kinder- und Seniorenbreitensport, ehrenamtlicher Übungsleiter für Nordic Walkic Kurse usw., man könnte die Liste endlos fortsetzen.

Seit 2004 befindet sich der ehemalige Beamte, u. a. Konrektor, dann Rektor der Heinrich-Heine-Grundschule und Förderstufe in Hanau im beruflichen Ruhestand, aber sein sportliches Engagement hat er bis heute nicht abgelegt. „Das steckt in einem drin“, so Möller, „zu sehen, was man mit seinem Hobby alles bewegen und erreichen kann, macht einem zu einem sehr zufriedenen, ausgeglichenen Menschen und macht vor allen Dingen viel Freude.“ Er war Koordinator im Hanauer Aktivteam (Projektträger war der Landessportbund Hessen e. V., die Landesehrenamtsagentur und die Fachstelle Sport in Hanau). Dies ist ein ehrenamtlich sehr engagiertes Team, dass sehr erfolgreich neue und kreative Angebote für Hanauer Bürgerinnen und Bürger entwickelt und umgesetzt hat, des- weiteren hatte er eine Betreuertätigkeit im Hanauer Aktivteam des Seniorenbüros der Stadt Hanau.

Seit 1997 ist Reinhold Möller Mitglied der Sportkommission (die Sportkommission vertritt die Turn- und Sportvereine in Hanau) der Stadt Hanau. Seine ruhige, sachliche Art und Weise wird von allen Mitglieder hoch geschätzt, seine Detailkenntnis ist fast schon legendär. Reinhold Möller konnte, aufgrund seiner langjährigen, sportlichen, Erfahrungen, schon viel in der Sportkommission bewegen. Vieles davon fand große Befürwortung in der Hanauer Sportlandschaft und wurde umgesetzt. Und wenn Reinhold Möller tatsächlich einmal etwas nicht präsent war konnte man sichergehen, dass er am nächsten Tag die Sportstätte direkt inspizierte und sich mit der Materie vertraut machte. Seine Meinungen und seine kreativen Ideen werden bis heute sehr geschätzt und sind unverzichtbar in der Sportkommission Hanau und darüber hinaus. Aufgrund gesundheitlicher Umstände –auch innerhalb der Familie- wird es nun keine Silberjubiläum von Reinhold Möller in der Sportkommission geben – nach 24 Jahren ist Schluss. Mit Reinhold Möller verliert die Hanauer Sportkommission das „gute Gewissen“.

Für all‘ diese vielen Einsätze und Verdienste hat Möller, der seit über 40 Jahren Mitglied und auch Ehrenmitglied des Turnverein Kesselstadt ist, natürlich alle Verdienstnadeln seines Heimvereines, aber auch, u. a. den Ehrenbrief des Landes Hessen. Die Ehrung mit der Ehrennadel in Silber des lsb h ist nun hochwohlverdient, dieser Ansicht ist auch der Sportkreisvorsitzende, Stefan Bahn. „Man kann solche Menschen, die sich, weit mehr als schon ihr halbes Leben, mehr oder weniger ehrenamtlich, dem Sport in den Vereinen und der sportlichen Weiterentwicklung, widmen, nicht genug Respekt und ein großes Dankeschön aussprechen. Reinhold Möller ist ein Vorbild, ich wünsche ihm auch weiterhin beste Gesundheitund die Lust, auch künftig in der Sportlandschaft kreativ und ideenreich zu bleiben und mitzuwirken“, so Bahn abschließend.

Text: Marion Herpich

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!