Umgehungsstraße Hasselroth: Zwei Versprechen von Schäfer-Gümbel

Gondsroth
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

10.000 Fahrzeuge fahren im Schnitt täglich durch die Ortsdurchfahrt von Gondsroth, seit Jahrzehnten wird über eine Entlastung für den Hasselrother Ortsteil diskutiert, verändert hat sich seitdem nichts. Am Dienstag hat sich der hessische SPD-Vorsitzende und Spitzenkandidat zur Landtagswahl, Thorsten Schäfer-Gümbel, ein Bild von der Situation gemacht und den Anwohnern zwei Versprechen gegeben: Nach der Wahl will er die bereits erfolgten Vorplanungen auf eine schnelle Umsetzbarkeit prüfen lassen und er will nach der Landtagswahl am 28. Oktober wiederkommen – unabhängig vom Wahlausgang.

gumbelumgehung21.jpg
gumbelumgehung22.jpg
gumbelumgehung23.jpg
gumbelumgehung24.jpg
gumbelumgehung25.jpg
gumbelumgehung26.jpg
gumbelumgehung27.jpg
gumbelumgehung1.jpg
gumbelumgehung2.jpg
gumbelumgehung3.jpg
gumbelumgehung4.jpg
gumbelumgehung5.jpg
gumbelumgehung6.jpg
gumbelumgehung7.jpg
gumbelumgehung8.jpg
gumbelumgehung9.jpg
gumbelumgehung10.jpg
gumbelumgehung11.jpg
gumbelumgehung12.jpg
gumbelumgehung13.jpg
gumbelumgehung14.jpg
gumbelumgehung15.jpg
gumbelumgehung16.jpg
gumbelumgehung17.jpg
gumbelumgehung18.jpg
gumbelumgehung19.jpg
gumbelumgehung20.jpg

SPD-Bürgermeisterkandidat Christian Benzing überreichte Schäfer-Gümbel ein Schreiben mit den dringendsten Forderungen: „Mit Lärmgutachten haben wir dargelegt, dass die zumutbare Belastung durch Verkehrslärm für die Anwohner der Straßen überschritten ist. Die Schadstoffbelastung ist angesichts der engen Straßen nicht hinnehmbar. Auch die Sicherheit für Fußgänger ist ein ungelöstes Problem“, fühlten sich die Menschen in Hasselroth von der Landesregierung und der Straßenverkehrsbehörde „Hessen Mobil“ im Stich gelassen. „Aber wir geben nicht auf, es gibt noch ein kleines Flämmchen: Wir setzen die Hoffnung darauf, dass wir Entlastung erhalten, wenn wieder mehr Geld für den Straßenneubau zur Verfügung steht“, gelte dies auch für die anderen Ortsteile Niedermittlau und Neuenhaßlau.

Jürgen Grün von der „Interessengemeinschaft Umgehung“ wies daraufhin, dass in Gondsroth die Lärmgrenzwerte Tag und Nacht überschritten werden: „Wir sind sehr enttäuscht, weil die Hessische Landesregierung ihre Versprechen nicht eingehalten hat und wir immer nur vertröstet wurden. Alle Menschen hier in Hasselroth verlieren ständig an Lebensqualität“, sei man nach dem neuerlichen Beschluss in Freigericht „Pro“ Umgehungsstraße mittlerweile wieder mit der Nachbargemeinde auf einer gemeinsamen Ebene angekommen, damit alle Bürger in beiden Gemeinden gesund leben können. Und dann seine entscheidende Frage an den Gast aus Wiesbaden: „Wären Sie bereit, aufgrund der bestehenden Unterlagen die Planungen für die Umgehungsstraße wieder aufzunehmen?“

„Das kann ich so nicht beantworten, weil ich die Unterlagen nicht kenne“, wollte Schäfer-Gümbel keinen „Blankoscheck“ unterschreiben, sagte aber immerhin eine genaue Prüfung der Unterlagen hinsichtlich ihrer Aktualität zu. Zudem könne man bei den ausstehenden Straßenbauprojekten auf die bereits erfolgten Vorplanungen gar nicht verzichten, da nach dem immensen Stellenabbau bei Hessen Mobil eine Umsetzung ansonsten nicht realistisch sei. Zudem wies er darauf hin, dass aus dem Grundsatz der Landesregierung „Sanierung vor Neubau“ inzwischen „Erneuerung statt Neubau“ geworden sei, was allerdings für die SPD keine Rolle spiele. Schäfer-Gümbel: „Was ich klar sagen kann, dass sich das so nicht fortsetzen wird, weil es auch Neubau von Straßen geben muss, denn ohne einen Ausbau der Infrastruktur wird der Verkehrskollaps nicht verhinderbar sein.“

Wie Bürgermeister Uwe Scharf bei der Ortsbesichtigung erklärte, wurde die im Januar dieses Jahres bei einem vom ehemaligen Kreisbeigeordneten und Kreisverkehrsdezernenten Matthias Zach (Grüne) initiierten Treffen der Gemeinden Hasselroth und Freigericht mit „Hessen Mobil“ vereinbarte Machbarkeitsstudie erst jetzt von der Straßenverkehrsbehörde in Auftrag gegeben. Mit dieser Studie soll geprüft werden, „ob es eine oder mehrere Varianten zu den bisherigen Planungen gibt, die eine technisch sinnvolle, wirtschaftliche und naturräumlich vertretbare Lösung darstellen“, hieß es in der damaligen Vereinbarung. Wann das Ergebnis dieser Machbarkeitsstudie vorliegen wird, ist nicht bekannt.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

AnzeigeBanner 300x250px 2018 animiert neu

Anzeige10257155 LinkBecker

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner