Auf Umwegen zum Traumjob

Neuberg
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Schon als Kind half Julia K. aus Neuberg ihrer Oma in der Küche und guckte sich Fertigkeiten und kleine Tricks bei ihr ab.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

juliakneuberg.jpg

Nach dem Realschulabschluss wollte sie ihr Hobby zum Beruf machen und eine Ausbildung als Köchin beginnen. Vorher machte Julia ein freiwilliges Jahr in der Küche der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Die Praxis im Ausbildungsbetrieb sah dann aber ganz anders aus, als sie sich das vorgestellt hatte. Nach und nach kamen ihr Zweifel, ob diese Ausbildung wirklich zu ihr passte. Schließlich trennten ihr Arbeitgeber und sie sich. Nun war guter Rat teuer. Denn Julia musste über eine berufliche Zukunft in einem anderen Bereich nachdenken. Aber wo?

Nach einem Gespräch mit einem Berufsberater der Hanauer Arbeitsagentur entschied sich Julia, an einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) teilzunehmen. Die bietet Jugendlichen die Möglichkeit, sich unter fachlicher Anleitung beruflich zu orientieren und auch praktische Erfahrungen zu sammeln. Finanziert wurde die BvB von der Hanauer Arbeitsagentur. Julia trat die Maßnahme im ‚AWZ Aus- und Weiterbildungszentrum Fischer & Klimesch‘ an. Dort ist man auf Jugendliche wie Julia spezialisiert: Sie können sich in verschiedenen beruflichen Bereichen ausprobieren, erhalten Unterricht und machen Praktika. Bildungsbegleiter*innen und Dozent*innen helfen ihnen beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen und bereiten sie auf Vorstellungsgespräche vor. Mit diesem Rüstzeug ausgestattet ging Julia auf die Suche.

In der Bäckerei Brückner in Nidderau-Ostheim machte sie ein Praktikum im Verkauf. Und siehe da: Es war genau das, was zu ihr passte. Im Ausbildungsbetrieb Brückner sah man gleich, dass die junge Frau schnell verstand, wo es galt zuzupacken, und sich überhaupt toll ins Team fügte. Auch Julia war schnell Feuer und Flamme für einen Ausbildungsplatz zur Bäckereifachverkäuferin. Die Agentur für Arbeit Hanau förderte auch die Ausbildung finanziell. So startete Julia mit vier Monaten Verspätung ins laufende Lehrjahr. „Den fehlenden Lernstoff werde ich schnell aufarbeiten“, ist sich Julia sicher. Auf die Unterstützung durch ihren Ausbildungsbetrieb kann sie sich dabei verlassen.

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Hanau hält noch mehr Plätze für ‚berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen‘ (BvB) bereit, die in Hanau und Wächtersbach durchgeführt werden. Jugendliche, die die allgemeine Schulpflicht erfüllt, aber keinen Ausbildungsplatz bekommen haben, sollten sich telefonisch unter der Hotline 06181 672-555 mit der Berufsberatung in Verbindung setzen. Im gemeinsamen Gespräch wird dann entschieden, ob eine Maßnahme in Betracht kommt und welche es ist, die zum Ziel führt.

Foto: Klaus Brückner mit seiner neuen Auszubildenden Julia.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!