„Heilige Nacht“ beim Skiclub Windecken

Windecken
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Sonntag, den 9. Dezember 2018 war es soweit: In der sehr schön weihnachtlich dekorierten Skihütte des Ski- und Wanderclubs 1940 Windecken e.V. wurde die „Heilige Nacht“ von Ludwig Thoma gelesen.

zitterwindeckenhuette.jpg

Ludwig Thoma überführt in der „Heiligen Nacht“ die klassische Weihnachtsgeschichte in den bayerisch-bäuerlichen Alltag. Die schwangere Maria stapft bis zur totalen Erschöpfung durch das verschneite Bayern und wird auf der Suche nach einer Herberge immer wieder abgewiesen. Die Geschichte wurde in der Skihütte des Vereins von Erni und Sepp Starzner aus München im 1916 entstandenen Original und im Lenggrieser Dialekt vorgetragen. Das Heldenberger Saitenspiel, bestehend aus Jutta Claar, Marga Rauscher und Friedrich Fuhr begleitete die Lesung mit traditionellen Weisen. Der Wechsel zwischen den markanten Stimmen und der sanften Musik von Hackbrett, Zither und Gitarre bezauberte die Zuhörer, die von der fast magischen Atmosphäre in der Skihütte gefangen waren. Auch wenn die überwiegend hessischen Ohren aufgrund des bairischen Dialekts nicht jedes Wort des exzellent vorgetragenen Stückes verstanden, so konnte man doch der allseits bekannten Weihnachtsgeschichte gut folgen. In einem gemeinsam gesungenen „Halleluja“ endete der Vortrag und die Zuhörer bedankten sich mit viel Applaus. Für die Vortragenden gab es nach Ende der zweiten Lesung kleine Aufmerksamkeiten vom Vorstand des Skiclubs.

Aufgrund der großen Nachfrage fanden zwei Lesungen um 15:00 und um 19:00 Uhr statt, die beide ausverkauft waren. Die sehr gute Resonanz bestärkt die Verantwortlichen des Skiclubs in ihren Bemühungen, auch in der Zukunft weitere, solch eindrucksvolle Veranstaltungen im Rahmen der Skihütte zu organisieren.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS