Thorsten Weitzel (CDU) bleibt Ortsvorsteher

Kilianstädten
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Im Ortsbeirat Kilianstädten setzen die sieben Ortsbeiratsmitglieder mit der Wiederwahl ihres bisherigen Ortsvorstehers Thorsten Weitzel (CDU) für die kommenden fünf Jahre auf Kontinuität.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

schoeneortsbeirat.jpg
schoeneortsbeirat1.jpg
schoeneortsbeirat2.jpg

Dabei bedeutet die Wiederwahl Thorsten Weitzels als Ortsvorsteher nicht etwa Stillstand und Weiter-so-wie –bisher, dafür werden die vier neu ins Gremium gewählten Beiratsmitglieder sorgen, sondern es ist ein Vertrauensbeweis in die bisher von Weitzel geleistete Arbeit. „Es macht mir Spaß und deshalb habe ich mich auch noch einmal für den Ortsbeirat aufstellen lassen“, berichtet Weitzel. Zwei Sitzungsperioden, also 10 Jahre steht Weitzel nun schon an der Spitze des Ortsbeirats Kilinastädten. „Und angefangen habe ich eigentlich, um dem Ortsbeirat neuen Wind einzuhauchen und ihn in seinen Aufgaben zu stärken“, erinnert sich Weitzel weiter. Anders als bei der jetzigen Bürgermeisterin Conny Rück (SPD), die die Ortsbeiräte von Anfang an tatkräftig unterstütze, habe deren Vorgänger auf dem Chefsessel im Rathaus den Ortsbeiräten im Allgemeinen zur wenig Bedeutung zugemessen. Das habe Weitzel ändern wollen und wie sein einstimmiges Wahlergebnis am Dienstagabend im Bürgertreff Kilianstädten gezeigt hat, offensichtlich auch zur Zufriedenheit der übrigen Beiratsmitglieder umsetzen können. Anders als bei Ortsbeiratswahlen sonst üblich, habe es in Kilianstädten auch keine Absprachen zwischen den Parteien zuvor gegeben. „Gespräche natürlich, das ist doch normal. Aber halt keinerlei Absprachen“, so Weitzel, der als Oberstudienrat an einer Hanauer Schule seinen Schülern auch immer Neues bieten muss. Absprachen seien seiner Meinung auch nicht notwendig gewesen, weil er in den Gesprächen gemerkt habe, dass es keinen weiteren Kandidaten für den Ortsvorsteherposten geben würde. Vorgeschlagen als Kandidaten für den Ortsvorsteherposten wurde er an dem Abend sodann auch von Seiten der SPD. Und er revangierte sich sodann nach seiner Wahl auch sogleich mit dem Vorschlag, Stefan Haas (SPD) zu seinen Stellvertreter wählen zu lassen. Auch diesem Vorschlag wurde einstimmig gefolgt. Genauso wie die Wahl Hans-Peter Loeb (SPD) zum Schriftführer und Siegrid Wilhelm (CDU) zur stellvertretenden Schriftführerin. Damit waren alle Posten im buntesten aller drei Ortsbeiräte, was die Parteienzugehörigkeit betrifft, - je Zwei von CDU und SPD sowie einer von den Grünen, der FDP und der FWG- einstimmig besetzt worden.

Unter dem Punkt Verschiedenes unterrichtete anschließend noch die Bürgermeisterin Rück vom Arbeitsbeginn der beiden Hilfspolizisten in Schöneck. Sie seien beide ausgebildete Hilfspolizisten und hätten bereits in Gießen und Bad Vilbel ihre Dienste verrichtet und verfügten über das erforderliche Fingerspitzengefühl, wenn es zu Diskussionen über Verkehrsverstöße mit Betroffenen komme. Verwundert zeigte sich die Bürgermeisterin noch im Nachhinein über den Antrag der Grünen in der Gemeindevertretung, nur einen Hilfspolizisten anstellen zu sollen und die zweite Stelle dafür mit einem Umweltmanager zu besetzen. „Wir haben als Gemeinde doch auch eine Daseinsvorsorgeverpflichtung gegenüber der Allgemeinheit. Und so wichtig auch der Umweltschutz ist, geht da doch die Sicherheit des Einzelnen nun einmal vor“, erklärte die Bürgermeisterin. Im Übrigen könne sich der Stellenplan jedoch noch ändern, nämlich dann, wenn die Gespräch mit der Nachbarkommune Nidderau über einen gemeinsamen Ordnungsbehördenbezirk zu einem positiven Ergebnis führen.

Ein weiteres Thema war auch das Angebot der Firma Deutsche GigaNetz, Schöneck mit flächendeckender Breitbandverkabelung für eine schnelle Internetverbindung versehen zu wollen. Auch wenn es mit M-Net ein Anbieter für Breitbandversorgung gebe und auch der Main-Kinzig-Kreis mit seiner Breitbandgesellschaft in letzter Zeit ein attraktives Angebot gemacht habe, so verfügen die beiden Ortsteile Büdesheim und Oberdorfelden immer noch über keine ausreichende Versorgung. Die Deutsche GigaNetz verlege Glasfaser bis ins Haus und habe dadurch ein deutliches Plus, sprach sich auch Haas für das neuerliche Angebot aus.

Abschließend berichtete Rück noch von dem Überlegungen im Rathaus, die 50 Jahrfeier von Schöneck wegen der Coronapandemie wenigstens im kleinen Umfang feiern zu wollen. Beispielsweise mit Ortsbegehungen in den einzelnen Ortsteilen oder mit einer kleinen akademischen Feier im Herrenhof des Rathauses. „Wir wollen das Ereignis nicht sang- und klanglos vorbeiziehen lassen“, so Rück abschließend.

Der neue Ortsbeirat Kilianstädten setzt sich aus je zwei Mitgliedern von CDU und SPD : Thorsten Weitzel und Siegrid Wilhelm (beide CDU) und Stefan Haas und Hans Peter Loeb (beide SPD) sowie je einem Mitglied der Grünen ( Karl-Heinz Leipzig), der FDP ( Daniel Kropp) und der FWG Marcel Schmidt) zusammen. Während Weitzel, Haas und Loeb dem bisherigen Ortsbeirat bereits angehörten, sind die übrigen Vier ( Wilhelm, Leipzig, Kropp und Schmidt) neu in dem Gremium.

Foto: Einstimmig fiel die Wahl Thorsten Weitzel ( 2. Von li ) zum Ortsvorsteher im Ortsbeirat Kilianstädten aus. ( 3 Ortsbeiratsmitglieder sind nicht mit auf dem Foto).
Foto: Der alte und neue Ortsvorsteher Thorsten Weitzel . Hier nach seiner Wiederwahl.
Foto: Der gesamt neue Ortsbeirat Kilianstädten vor dem Bürgertreff Kilianstädten (von links): Hans Peter Loeb, Marcel Schmidt, Karl-Heinz Leipzig, Siegrid Wilhelm, Daniel Kropp, Thorsten Weitzel und Stefan Haas.

Text und Fotos: Jürgen W. Niehoff

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!