Entsorgung des Baums: Grüne enttäuscht von der Stadt

Wächtersbach
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Wir wollten der Jugendfeuerwehr keine Konkurrenz machen, das könnten wir auch gar nicht stemmen!“

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2

wbagruenebaum.jpg

Das stellt Katja Hix, eine der Vorstände des Ende September 2020 gegründeten Grünen Ortsverbandes Wächtersbach, gleich klar. „Wir freuen uns, wenn die Jugendlichen nächstes Jahr wieder auf Tour gehen können, um die Bäume einzusammeln und ihre Vereinskasse aufzubessern.“ Aber als die Wächtersbacher Grünen erfuhren, dass die Weihnachtsbäume dieses Jahr coronabedingt nicht von der Feuerwehr eingesammelt und stattdessen nur Container aufgestellt werden beziehungsweise zur direkten fachgerechten Entsorgung aufgefordert wird, waren sie schon etwas enttäuscht.

Man hatte eine solidarischere Aktion erwartet, vor allem wegen der derzeit herrschenden der Pandemie geschuldeten Umstände, mit denen die gesamte Bevölkerung gemeinsam zurechtkommen müsse. "Natürlich gilt es, die Mitglieder der Jugendfeuerwehr zu schützen und prinzipiell kann natürlich jeder, der sich einen Weihnachtsbaum heimholt, diesen auch wieder wegfahren. Aber was ist mit den Mitbürgern, die kein Auto haben, ältere Menschen, die vielleicht nicht mehr so mobil sind wie früher, die keine Angehörigen haben? Diesen Menschen wollten wir zumindest ein Angebot unterbreiten und den ein oder anderen Baum durften wir tatsächlich abholen – coronakonform natürlich“, freut sich Katja Hix, ist aber auch enttäuscht, weil eine solche zusätzliche Offerte an die Bürger*innen in ihren Augen eigentlich von der Stadt hätte kommen müssen.

"In vielen umliegenden Kommunen wurden die Bäume einfach von der Müllabfuhr eingesammelt. Das ist zwar auch eine eher 'nüchterne' Lösung, aber auch augenscheinlich die praktischste, mit der auch den Wächtersbacher*innen am besten und einfachsten geholfen gewesen wäre. Und wenn wir nur dafür gesorgt haben, dass der/die ein oder andere sich an den alleinstehenden Nachbarn erinnert hat oder die kinderlose Rentnerin von schräg gegenüber und da netterweise den Baum gleich mit zur Entsorgung gebracht hat, dann hat sich unsere Aktion schon gelohnt!“, zieht Katja Hix ein positives Resümee.

Und auch die Wächtersbacher Grünen freuen sich sehr, wenn die örtliche Jugendfeuerwehr in diesen aktuellen Zeiten mit einer Spende unterstützt wird:
Freiwillige Feuerwehr Wächtersbach, IBAN DE59 5066 1639 0005 3057 80, als Betreff bitte „Spende Jugendfeuerwehr “ angeben.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!