Katastrophenschutzlager im Schullandheim „Waldschule“

Service
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

In Theorie und Praxis bildeten sich am Wochenende rund 50 Ehrenamtliche des 2. und 3. Sanitätszuges Main-Kinzig-Kreis sowie des 2. Betreuungszuges Main-Kinzig-Kreis im Rahmen eines so genannten Katastrophenschutz-Ausbildungslagers im Schullandheim „Waldschule“ in Katholisch-Willenroth zwischen Bad Soden-Salmünster und Birstein fort.

Anzeigewerbung vorsprung1 300x250px

Anzeige
MichaelReul 09092018

lagerkatawillen01.jpg
lagerkatawillen02.jpg
lagerkatawillen03.jpg
lagerkatawillen04.jpg
lagerkatawillen05.jpg
lagerkatawillen06.jpg
lagerkatawillen07.jpg

Drei Tage lang befassten sich die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus den Ortsvereinigungen des DRK-Kreisverbandes Gelnhausen-Schlüchtern mit der Errichtung und Unterhaltung von Behandlungsplätzen, an denen bei Großschadenslagen bis zu 50 Verletzte pro Stunde versorgt werden können, bevor ihr Weitertransport in Krankenhäuser erfolgt.

Die Zugführer Daniel Teichmann, Bastian Christiner und Steven Richter, Fachberater und Ausbilder Technik und Sicherheit im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, schulten die Katastrophenschutzhelfer unter anderem in der Errichtung von großen Sanitätszelten, der Inbetriebnahme und Wartung von Aggregaten sowie im Aufbau von Feldbetten. „Das Katastrophenschutzlager gibt uns die Möglichkeit, verschiedene Themen intensiv durchzunehmen und die Fähigkeiten unserer Helferinnen und Helfer zu vertiefen“, umriss Frank Wester, Beauftragter für den Katastrophenschutz im DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern, die Intention des Ausbildungswochenendes. Am abendlichen Lagerfeuer blieb zudem ausreichend Zeit zum Erfahrungsaustausch.

Träger des behördlichen Katastrophenschutzes ist das Land Hessen als oberste Katastrophenschutzbehörde. Unter den Katastrophenschutz fallen Einsätze im Zusammenhang mit Naturkatastrophen, Gefahrstoffen, Industrie- und Reaktorkatastrophen sowie Großschadenslangen im Straßen-, Schienen- oder Luftverkehr. Koordiniert werden die Aufgaben des Katastrophenschutzes vom Gefahrenabwehrzentrum des Main-Kinzig-Kreises in Gelnhausen. Die Einheiten des Katastrophenschutzes werden von den heimischen Hilfsorganisationen wie dem DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern und den Feuerwehren gestellt.

Im Katastrophenschutz-Ausbildungslager verschafften sich am Samstagvormittag die zweite DRK-Kreisvorsitzende Luise Meister und Vorstandsmitglied Manfred Heil einen Eindruck vom Ausbildungsstand der Sanitätszüge und des Betreuungszuges, dem auch Kräfte der heimischen Malteser angehören. Frank Wester erläuterte den beiden Präsidiumsmitgliedern die verschiedenen Ausbildungsstationen. Intensiv verfolgten sie die Übungen der ehrenamtlichen Rotkreuz-Kräfte und stellten auch immer wieder interessierte Fragen zu Fahrzeugen und zur umfangreichen medizinischen Ausstattung der Sanitätszüge.

Zum Abschluss lud Frank Wester die Präsidiumsmitglieder zum gemeinsamen Mittagessen aus der Feldküche des 2. Betreuungszuges ein. Dabei wies der Katastrophenschutzbeauftragte darauf hin, dass der DRK-Kreisverband regelmäßig eigene Mittel und Spenden seiner Mitglieder in die Verbesserung der Ausstattung von Sanitätszügen und Betreuungszug investiert: „So haben wir erst im letzten Jahr aus eigenen Mitteln einen Kühlanhänger für den Betreuungszug beschafft.“ Zusätzlich hält der Kreisverband aus eigenen Mitteln auch weitere Materialien für die Katastrophenhilfe bereit, wie zum Beispiel mehrere hundert Feldbetten.

Der letzte große Einsatz der heimischen Sanitäts- und Betreuungszüge datiert übrigens auf den vergangenen Spätsommer, als in Frankfurt eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden musste und vorsorglich zehntausende Menschen evakuiert wurden. Weitere Informationen zum DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern finden Interessierte im Internet unter www.drk-gelnhausen-schluechtern.de.

Foto: Aufbau der Feldbetten.

Foto: Aufbau eines Sanitätszeltes.

Foto: DRK-Katastrophenschutzbeauftragter Frank Wester erläutert der stellvertretenden Kreisvorsitzenden Luise Meister die Ausstattung des Gerätewagens San der DRK-Bereitschaft Gelnhausen.

Foto: Aufbau eines Sanitätszeltes.

Foto: Aufbau eines Sanitätszeltes.

Foto: DRK-Katastrophenschutzbeauftragter Frank Wester (links) führt die Präsidiumsmitglieder Luise Meister und Manfred Heil durch das Ausbildungslager.

Foto: Zugführer Steven Richter erläutert Aufbau und Betrieb eines Aggregates.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige166 Gelnhausen Online Banner 300x250px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

AnzeigeAuris Hybrid Preisvorteil online 002

Anzeige10257155 LinkBecker

Anzeigeherbstmessethermosun

Anzeigewerbung vorsprung1 300x250px

Anzeigematthiaspfeifer

Anzeigecarmen broenner10092018

AnzeigeWerbung Benzing

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner