Zusatztermin für "Die Leiden des jungen Werthers"

Theater
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Nachfrage ist wieder sensationell und die fünf geplanten Vorstellungen sind längst ausverkauft.

wertherzusatz.jpg

Intendant Frank-Lorenz Engel hat deshalb entschieden, einen Zusatztermin für Die Leiden des jungen Werther anzusetzen. Am Dienstag, 23. Juli stehen die Jungen Talente der Brüder Grimm Festspiele ab 20 Uhr mit einer weiteren Vorstellung auf der Bühne in der Ruine der Wallonisch-Niederländischen Kirche.

Bereits 2018 war die Inszenierung ein so großer Erfolg, dass die Kirchenruine zu 102 Prozent ausgelastet war. Nach einem ausverkauften Gastspiel im Winter 2018 im Comoedienhaus im Kurpark Wilhelmsbad, fiel die Entscheidung der Wiederaufnahme für die diesjährige Saison nicht schwer. Festspiel-Intendant Engel war bereits 2018 begeistert: "Die Vorstellungen letztes Jahr waren schon ein Hit beim Publikum und haben mich sehr stolz gemacht." Die große Nachfrage an Karten für die diesjährigen Aufführungen hätten ihn nicht wirklich überrascht. "Die Jungen Talente unserer Festspiele sind etwas ganz Besonderes und einfach sehenswert. Ich bin froh, dass das Publikum und ich in dieser Hinsicht einer Meinung sind."

Unter der Regie von Patrick Dollmann kehrt fast das komplette Ensemble von letztem Jahr zurück, lediglich die Rolle der "Lotte" wird dieses Jahr zum ersten Mal von Katharina Schmidt besetzt. Schmidt ist aber für Festspielbesucher auch kein neues Gesicht, sie spielte in vergangenen Jahren unter anderem die "Luise" in Kabale und Liebe, wofür sie den Darstellerpreis des Vereins zur Förderung von Kunst und Kultur in Hanau erhielt, und das Gretchen in Faust I. Lukas Sperber und Dominik Penschek bleiben in ihren Rollen als Werther und Albert erhalten und komplettieren das Trio, das den Innenhof der Wallonisch-Niederländischen Kirche zurück nach Mittelhessen im 18. Jahrhundert versetzt.

"Junge Talente" ist eine Reihe der Brüder Grimm Festspiele, die seit 2016 von jungen Schauspielern für junge Zuschauer angeboten wird. Sie gibt Nachwuchstalenten die Chance, auf der Bühne zu stehen und dort wertvolle Erfahrungen zu sammeln. Außerdem werden so die Festspiele in die Innenstadt Hanaus gebracht, mit der Wallonisch-Niederländischen Kirche mitten im Herzen der Stadt. Nachdem "Burning Love" in den ersten zwei Jahren erfolgreich inszeniert wurde, stehen seit letztem Jahr Die Leiden des jungen Werthers auf dem Programm. Mit einer Auslastung von 102 Prozent hat sich diese zur erfolgreichsten Inszenierung in der Geschichte der Brüder Grimm Festspiele entwickelt. Diese überaus positive Resonanz hat sich auch über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen: Wer es dieses Jahr verpasst hat, eine Vorstellung in Hanau zu sehen, kann vom 3. April 2020 an die Inszenierung als Gastspiel in Bonn-Bad Godesberg sehen.

Hintergrund: Mit den Brüder Grimm Festspielen ehrt die Stadt Hanau seit 1985 die deutschen Märchensammler und Sprachforscher Jacob und Wilhelm Grimm, die in Hanau geboren wurden. Jedes Jahr locken die preisgekrönten Festspiele rund 80.000 Besucher an. Bei den Grimm-Inszenierungen handelt es sich um Uraufführungen, die in den vergangenen Jahren mehrfach mit dem "Deutschen Musical Theater Preis" ausgezeichnet worden sind. 2019 finden die 35. Festspiele mit den Stücken "Jacob und Wilhelm - Weltenwandler" (Musical/Premiere am 10. Mai), "Die Bremer Stadtmusikanten" (Familienstück mit Musik/Premiere am 1. Juni), "Schneewittchen" (Schauspiel/Premiere am 8. Juni) sowie "Maria Stuart" (Reihe Grimm Zeitgenossen/Premiere am 18. Mai) vom 10. Mai bis 28. Juli statt. Spielstätte ist das überdachte Amphitheater im Park von Schloss Philippsruhe. In der Reihe "Junge Talente" wird in der Wallonischen Ruine außerdem "Die Leiden des Jungen Werther" (Premiere am 19. Juli aufgeführt).

Weitere Informationen über die Brüder Grimm Festspiele gibt es im Internet unter www.festspiele.hanau.de. Tickets gibt es im Hanau Laden am Freiheitsplatz, an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie im Internet unter www.frankfurt-ticket.de oder auch unter der Telefonnummer 069 / 13 40 400. Die Festspiel-Tickets berechtigen zwischen dem 10. Mai und dem 28. Juli 2019 auch zum kostenfreien Eintritt ins GrimmsMärchenReich, dem neuen Mitmachmuseum im Schloss Philippsruhe.

Foto: Stadt Hanau

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner