Der Trader – Aufgaben und Alltag

Unternehmen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sie oder jemand den Sie kennen, könnten davon träumen, ein Trader zu werden. Es besteht jedoch eine große Lücke zwischen dem repräsentativen Image und der Realität dieses Jobs.

In diesem Artikel werden wir einige der Fragen rund um diese Position als Trader im Investment Banking klären. Wie wird man Trader? Welche Rolle spielt der Trader? Wie sieht der Job im Alltag aus?

Die Aufgaben als Trader

Um die Arbeit des Traders zu verstehen, müssen wir zuerst die Rollen im Trading verstehen. Bei der Erbringung ihrer grundlegenden Dienstleistungen stellt eine Bank ihren Kunden ihr Fachwissen kostenlos zur Verfügung. Wie machen sie dann einen Gewinn? Banken nutzen das gleiche Fachwissen, das sie für die Kunden entwickelt haben, zu ihrem eigenen Vorteil beim Handel auf eigene Rechnung. 

Diese Aktivität generiert ihre Gewinne aus der Volatilität der finanziellen Vermögenswerte, die einfach als Risiko bezeichnet werden. Durch die Übernahme von Risiken verbucht die Bank einen Gewinn oder Verlust. Darin liegt die Rolle der Trader. Er hat zwei Hauptfunktionen, die gleichzeitig ausgeübt werden können: Risikomanagement und Spekulation. Diese beiden Rollen gibt es im gesamten Berufsleben, und je nach ihrer relativen Bedeutung kann die Berufsbezeichnung der Trader variieren.

Handelsraum der Trader

Ein Handelsraum ist in der Regel vertikal und horizontal organisiert. Die vertikale Klassifizierung trennt die gehandelten Wertpapiere. Es gibt verschiedene Risikoarten, die als Basiswert bezeichnet werden.

Das Kreditrisiko bezieht sich auf das Risiko, dass ein Unternehmen oder ein Staat mit seinen Schulden in Verzug gerät. Das gehandelte Wertpapier ähnelt einer Versicherungspolizze, die den Inhaber vor einem möglichen Ausfall schützt, d. h. vor einem Ereignis, das dazu führen könnte, dass das Unternehmen oder die Regierung nicht in der Lage ist, seine Rückzahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Der Käufer hat somit einen Anspruch gegen das jeweilige Unternehmen oder die Regierung. 

Der Trader weist dieser Versicherung einen Preis zu, der sich nach dem damit verbundenen Risiko richtet. Zum Beispiel gibt es eine größere Wahrscheinlichkeit, dass Russland eher ausfällt als die Vereinigten Staaten, so dass die Versicherung seiner Schulden mehr kostet. Auch der Preis der Versicherung für einen bestimmten Emittenten variiert je nach den wirtschaftlichen und politischen Bedingungen. Der Trader kann einen Gewinn oder Verlust erzielen, je nachdem, zu welchem Preis die Versicherung verkauft oder gekauft wurde.

Aktienrisiko: das bekannteste Risiko. Es steht im Zusammenhang mit dem Geschäftsbetrieb. Dieser Markt ist im Vergleich zum Anleihenmarkt klein. Typisch sind Eigenkapitaltransaktionen in Millionenhöhe.

  • Fremdwährungsrisiko (Forex): das Risiko von Wechselkursen. Dies ist der größte Markt der Welt, mit einem täglichen Handelsvolumen von 2 Billionen Dollar und ständig zunehmend.
  • Rohstoffrisiko: Dies ist ein kleinerer Markt als Devisen und Anleihen, aber auch er wächst schnell. Das Risiko bezieht sich auf die Rohstoffpreise.

Horizontal ist der Raum in vier Hauptzweigen unterteilt, die die Funktionen zwischen den Händlern trennen.

Trader vs. Market Maker

In Zusammenarbeit mit Basisprodukten wie Spot (Devisenkurse), Aktien und Staatsanleihen reagiert der Market Maker einfach auf die Kunden, indem er Preise auf zwei Arten quotiert: einen "Geldkurs", zu dem er bereit ist zu kaufen, und einen "Briefkurs", zu dem er verkaufen würde. Die vom Market Maker gehaltenen Positionen sind das Ergebnis von Geschäften, die er abschließt. Er muss immer darauf achten diese Positionen abzudecken, da er versucht, Gewinne zu erzielen. Anders als der Trader soll der Market Maker nicht spekulieren. Er muss innerhalb der strengen Grenzen seiner Positionen arbeiten. Meistens beginnen Neueinstellungen in der Position des Market Makers, was es ihnen ermöglicht, den Markt bei geringem Risiko kennenzulernen.

Der Trader auf eigene Rechnung hat freie Hand, um mit verschiedenen Papieren auf allen Märkten zu spekulieren. Im Gegensatz zum Market Maker stellt er den Kunden keine Angebote zur Verfügung. Mit einem risikoreichen Job, aber einem der am besten bezahlten der Welt, erhält der Trader einen Prozentsatz der Gewinne. Wenn der Händler für strukturierte Produkte 50 Millionen Euro pro Jahr erwirtschaftet, muss er die Gewinne mit den Strukturierungs-, Vertriebs- und Research-Teams teilen. Der Trader kann diesen Betrag leicht erzielen, muss ihn aber nicht mit einem Team teilen. Er hat eine sehr begehrte Position. Trader haben in der Regel zehn Jahre im Handelssaal verbracht, bevor sie diesen Posten übernommen haben.

Der Trader verwaltet sein Buch somit mit enormer Freiheit. Trader sind reine Spekulanten. Die Aufgabe besteht darin, Kunden, wie z. B. Market Makern, Angebote zu unterbreiten und auch auf ihrem Markt zu spekulieren, den sie gut kennen. Im Allgemeinen übersteigen ihre spekulativen Positionen das Volumen der Market-Maker-Positionen um den Faktor 5 bis 100.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner