Stadtteilzentrum an der Kinzig feiert 10-jähriges Bestehen

Jane Lazrovic (Kontrabass und Gesang), Imogen Gleichauf (Drums, Cajon und Gesang) und Gabriel Beuerle (Gitarre und Gesang) treten seit fünf Jahren als „Evas Apfel“ auf.

Unternehmen
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Das Sommerfest im Stadtteilzentrum an der Kinzig stand im Zeichen des 10-jährigen Jubiläums der Einrichtung der Alten-und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises (APZ-MKK).

evasapfel.jpg

Einrichtungsleiterin Anja Wagner begrüßte am Nachmittag alle Bewohner, Mieter des Betreuten Wohnens und Mitarbeiter der Pflegeeinrichtung, die unter Einhaltung der aktuellen Bestimmungen zum Schutz vor dem Corona-Virus in kleinem Rahmen gemeinsam feierten. Anlässlich des großen Jubiläums bedauerte Einrichtungsleiterin Anja Wagner, dass mehrere für dieses Jahr geplante Veranstaltungen nicht stattfinden konnten. Sie zeigte sich jedoch erfreut, dass zumindest ein kleines Sommerfest mit dem Auftritt der Band „Evas Apfel“ möglich war. „Wir machen das Beste daraus, auch mit Abstand“, betonte Wagner. Bei strahlendem Sonnenschein fand das Fest unter freiem Himmel statt, es gab Würstchen und andere Grillspezialitäten und anschließend Kaffee und Kuchen.

In ihrer Ansprache ließ Wagner, die nach Friedhelm Preis, Stephan Hemberger und Ludmilla Knodel, seit Juli 2020 die Einrichtungsleitung des Stadtteilzentrums an der Kinzig innehat, die vergangenen zehn Jahre Revue passieren. Nach zweijähriger Bauzeit, die 2008 begonnen worden war, konnten am 08. März 2010 die ersten Bewohner in das Stadtteilzentrum an der Kinzig einziehen. Inzwischen genießt die Einrichtung der APZ-MKK einen ausgezeichneten Ruf: „Wir bekommen Anfragen aus der ganzen Region – sowohl für das Service Wohnen im Alten Landratsamt, als auch für die Pflegeplätze im Eugen-Kaiser-Haus“, erklärte Wagner. Daran hätte ein „hervorragendes Team“ aus Pflegekräften, Fachkräften in der sozialen Betreuung der Bewohner und der Hauswirtschaft sowie Mitarbeiter der Verwaltung großen Anteil. Den älteren Menschen kulturelle Teilhabe zu ermöglichen und ihre Beweglichkeit und Selbstständigkeit zu fördern, stehe im Stadtteilzentrum im Vordergrund.

Dazu gehören jahreszeitliche Veranstaltungen in der Einrichtung ebenso, wie die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben außerhalb der Einrichtung. So erinnern sich Bewohner und Mitarbeiter immer noch gern an die jährlich stattfindenden Veranstaltungen, wie Adventsfeuer, Weihnachtsmarkt, Fasching und Ostermarkt sowie Erntedank und Oktoberfest. Beliebt bei Bewohnern waren auch immer die regelmäßig stattfindenden Ausflüge in die Hanauer Umgebung, zur Alten Fasanerie, dem Planetenfest und den Hanauer Märchenfestspielen. Seit der Anschaffung einer Rollstuhl-Rikscha im Jahr 2019 haben auch mobilitätseingeschränkte Bewohner mehr Möglichkeiten, Ausflüge zu unternehmen und Hanau zu erkunden. Auch wenn dieses Jahr einige der Veranstaltungen ausfallen mussten, wurde gerade die Rikscha in den letzten Monaten häufig genutzt, da dieses Angebot an der frischen Luft stattfindet und die Einhaltung der Schutzmaßnahmen gewährleistet sind.

Wagner hob das Engagement der Mitarbeiter sowie der Ehrenamtlichen hervor, die den Bewohnern ein vielfältiges und abwechslungsreiches Angebot an Gruppenaktivitäten, Sportangeboten und Veranstaltungen ermöglichen. „Bewegt in Balance“, ein Training, mit dem Senioren ihr Gleichgewicht schulen, das Krafttraining im „Vitaltreff“ und das wöchentliche Angebot „Mit 88 Tasten durch die Zeit“, das die Gelegenheit bietet, gemeinsam zu singen, finden seit vielen Jahren großen Zuspruch. 2016 wurden Theaterstücke mit den Bewohnern einstudiert und aufgeführt. Bei dem Projekt „Märchenflur“ gestalteten die Bewohner die Bilder mit. Regelmäßige Vernissagen, Vorträge und Konzerte ergänzten das kulturelle Angebot für die Bewohner. Um viele dieser Angebote auch in dieser Zeit zu ermöglichen, wurde das Angebot entsprechend dem Motto „Gemeinschaft trotz(t) Distanz“ angepasst. So finden derzeit vor allem Aktivitäten in Einzel- oder Kleingruppen statt.

Ein besonderes Highlight des Sommerfests war der Auftritt der Band „Evas Apfel“, der Bewohner und Mitarbeiter gleichermaßen begeisterte. Jane Lazrovic (Kontrabass / Gesang), Imogen Gleichauf (Drums / Cajon / Gesang) und Gabriel Beuerle (Gitarre / Gesang) nahmen ihr Publikum mit auf eine musikalische Reise durch die Jahrzehnte und Musikgenres. Mit eigenen Interpretationen bekannter und beliebter Titel aus der Welt der Pop- und Rockmusik, des Jazz und des Swing sorgte das musikalische Trio für gute Laune und einen beschwingten Nachmittag. Von „La Bamba“, über „Hound Dog“ bis zu „Probier`s mal mit Gemütlichkeit“, ließen die drei Musiker*innen keine Wünsche offen. Zum abwechslungsreichen Repertoire der Musiker der Band gehörten Lieder von Elvis Presley, Caterina Valente, Peter Alexander, Peter Kraus und Fredy Quinn. Für den begeisterten Applaus der Bewohner und Mitarbeiter, bedanke sich die Band mit mehreren Zugaben.

Zum Abschluss richtete Wagner ihren besonderen Dank an die Bäckerei Schaan, die mit einer großzügigen Kuchenspende den Gästen des Sommerfests den Nachmittag versüßte. Ebenso bedankte sich Wagner bei der Band „Evas Apfel“ für ihren stimmungsvollen Auftritt, „der keine Wünsche offen gelassen hat.“

Foto: Jane Lazrovic (Kontrabass und Gesang), Imogen Gleichauf (Drums, Cajon und Gesang) und Gabriel Beuerle (Gitarre und Gesang) treten seit fünf Jahren als „Evas Apfel“ auf.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!